Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TÜV Rheinland Group eröffnet europaweit modernstes Prüfinstitut für Fußgängerschutz-Tests

07.09.2005


Neue Pkw-Modelle müssen strenge Fußgängerschutzkriterien einhalten


Neue Fahrzeugmodelle, die ab 1. Oktober in Europa erstmals auf den Markt kommen, müssen laut EU-Vorgaben bestimmte Grenzwerte zur Fußgängersicherheit einhalten. Bereits seit dem 1. September gelten ähnliche Bestimmungen für den japanischen Markt. Die TÜV Rheinland Group eröffnete jetzt das europaweit modernste Prüfinstitut für Fußgänger- und Insassenschutz. Das Kölner Unternehmen darf als bisher einzige Institution in Deutschland Tests zur behördlichen Genehmigung neuer Modelle nach japanischer und europäischer Gesetzgebung durchführen. "Wir investierten in Köln rund 1,6 Millionen Euro in die Technik des neuen Labors zum Fußgänger- und Insassenschutz. Dank modernster Robotertechnik können wir die notwendigen Aufpralltests in einer bisher ungekannten Präzision durchführen", erläuterten Prof. Bruno O. Braun, Vorstandsvorsitzender der TÜV Rheinland Group und sein für die Kraftfahrt zuständiger Kollege Dr. Jürgen Brauckmann. Die Automobilindustrie nutzt das Labor deshalb bereits in der Entwicklungsphase neuer Pkw.

Im Jahr 2004 verunglückten 34.000 Fußgänger auf deutschen Straßen, 838 davon tödlich. Über 70 Prozent aller Fußgängerunfälle betreffen Kollisionen mit der Fahrzeugfront. Der Aufprall des Kopfs auf die Motorhaube führt dabei zu den schwersten, oft tödlichen Verletzungen. Deshalb schreibt die europäische Richtlinie zunächst Grenzwerte für Crashs vor, bei denen Prüfkörper zur Simulation von Erwachsenen- und Kinderköpfen auf die Motorhaube geschossen werden.


Der Fußgängerschutz stellt die Automobilindustrie vor große Herausforderungen. Die Grenzwerte sind nur mit grundlegenden Änderungen in der Fahrzeugkonstruktion zu erreichen, gleichzeitig dürfen diese die Sicherheit der Insassen nicht gefährden. "Die Möglichkeit bei der TÜV Rheinland Group alle Crashtests - auch Frontal- und Seitenaufprallcrashs - noch während der Entwicklungsphase durchzuführen, erleichtert den Automobilherstellern diese Aufgabe", erklärt Dr. Jürgen Brauckmann. "Mit Hilfe unserer exakten Tests zum Fußgängerschutz können die Automobilhersteller zudem ihre virtuellen Versuche ständig verbessern und der Realität annähern", so Dr. Brauckmann weiter.

Den hohen Investitionen der Automobilindustrie für den Fußgängerschutz steht ein hoher gesellschaftlicher Nutzen gegenüber. Eine optimierte Fahrzeugfront soll innerhalb der Europäischen Union jährlich bis zu 2.000 Fußgängern und Radfahrern das Leben retten und die hohen Folgekosten bei Unfällen mit Verletzten ebenfalls deutlich senken.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.tuv.com/presse

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Fußgängerschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Fahrerlos ans Ziel
25.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten