Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TÜV Rheinland Group eröffnet europaweit modernstes Prüfinstitut für Fußgängerschutz-Tests

07.09.2005


Neue Pkw-Modelle müssen strenge Fußgängerschutzkriterien einhalten


Neue Fahrzeugmodelle, die ab 1. Oktober in Europa erstmals auf den Markt kommen, müssen laut EU-Vorgaben bestimmte Grenzwerte zur Fußgängersicherheit einhalten. Bereits seit dem 1. September gelten ähnliche Bestimmungen für den japanischen Markt. Die TÜV Rheinland Group eröffnete jetzt das europaweit modernste Prüfinstitut für Fußgänger- und Insassenschutz. Das Kölner Unternehmen darf als bisher einzige Institution in Deutschland Tests zur behördlichen Genehmigung neuer Modelle nach japanischer und europäischer Gesetzgebung durchführen. "Wir investierten in Köln rund 1,6 Millionen Euro in die Technik des neuen Labors zum Fußgänger- und Insassenschutz. Dank modernster Robotertechnik können wir die notwendigen Aufpralltests in einer bisher ungekannten Präzision durchführen", erläuterten Prof. Bruno O. Braun, Vorstandsvorsitzender der TÜV Rheinland Group und sein für die Kraftfahrt zuständiger Kollege Dr. Jürgen Brauckmann. Die Automobilindustrie nutzt das Labor deshalb bereits in der Entwicklungsphase neuer Pkw.

Im Jahr 2004 verunglückten 34.000 Fußgänger auf deutschen Straßen, 838 davon tödlich. Über 70 Prozent aller Fußgängerunfälle betreffen Kollisionen mit der Fahrzeugfront. Der Aufprall des Kopfs auf die Motorhaube führt dabei zu den schwersten, oft tödlichen Verletzungen. Deshalb schreibt die europäische Richtlinie zunächst Grenzwerte für Crashs vor, bei denen Prüfkörper zur Simulation von Erwachsenen- und Kinderköpfen auf die Motorhaube geschossen werden.


Der Fußgängerschutz stellt die Automobilindustrie vor große Herausforderungen. Die Grenzwerte sind nur mit grundlegenden Änderungen in der Fahrzeugkonstruktion zu erreichen, gleichzeitig dürfen diese die Sicherheit der Insassen nicht gefährden. "Die Möglichkeit bei der TÜV Rheinland Group alle Crashtests - auch Frontal- und Seitenaufprallcrashs - noch während der Entwicklungsphase durchzuführen, erleichtert den Automobilherstellern diese Aufgabe", erklärt Dr. Jürgen Brauckmann. "Mit Hilfe unserer exakten Tests zum Fußgängerschutz können die Automobilhersteller zudem ihre virtuellen Versuche ständig verbessern und der Realität annähern", so Dr. Brauckmann weiter.

Den hohen Investitionen der Automobilindustrie für den Fußgängerschutz steht ein hoher gesellschaftlicher Nutzen gegenüber. Eine optimierte Fahrzeugfront soll innerhalb der Europäischen Union jährlich bis zu 2.000 Fußgängern und Radfahrern das Leben retten und die hohen Folgekosten bei Unfällen mit Verletzten ebenfalls deutlich senken.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.tuv.com/presse

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Fußgängerschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio
18.01.2017 | KTH Royal Institute of Technology Schweden

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise