Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für die Deutsche Post entwickelt: BIBA stellt vollautomatischen Paketroboter vor

24.06.2005


Von Hand werden die Container mit den Postpaketen heute noch entladen. Bücken und heben, wuchten und stemmen - etliche Tonnen bewegt ein Postmitarbeiter pro Schicht. Da ächzen am Ende nicht nur die Bandscheiben. Denen kann nun geholfen werden: In einem Forschungsprojekt des Bremer Instituts für Betriebstechnik und angewandte Arbeitswissenschaft an der Universität Bremen (BIBA) und der Deutschen Post AG in Zusammenarbeit mit EADS Space Transportation entwickelten Wissenschaftler, Ingenieure, Techniker und Bremer Studierende den Paketroboter - ein vollautomatisches System zur Entladung von losen Stückgütern wie zum Beispiel Postpaketen aus Containern. Das Projekt wurde durch die Bremer Innovations-Agentur GmbH (BIA) unterstützt und ist ein gelungenes Beispiel für die enge Vernetzung von Forschung, Wissenschaft und Wirtschaft am Standort Bremen. Heute (Freitag, 24. Juni 2005) wurde der Paketroboter im BIBA vorgestellt.


Vollautomatisch entlädt der Paketroboter den Container.
Foto: Sabine Nollmann


Mögliche Einsatzorte für die neuen Paketroboter sind die 33 Verteilzentren der Deutschen Post AG. Foto: Sabine Nollmann



Ein Standard-Industrieroboter, der sich auf einer lenkbaren Plattform befindet, bildet die Basiskomponente des Paketroboters. Laserscanner, Bildverarbeitungssoftware und ein individueller, austauschbarer Greifer komplettieren das System. Dabei funktioniert der Paketroboter wie folgt: Der Laserscanner misst den Container-Innenraum dreidimensional. Das Scannerbild wird auf einen PC übertragen. Dort werden die Koordinaten für den Greifer des Paketroboters mittels einer von EADS Space Transportation entwickelten Software erkannt. So kann der Roboter Pakete unterschiedlicher Größe und Form mit einem Gewicht bis zu 31,5 Kilogramm, das standardisierte Gewicht für Pakete, sicher und schnell aus einem Container ausladen und auf ein Förderband ablegen.



Der Paketroboter ist eine hochwertige, innovative Lösung für den Logistikmarkt und bietet ein großes Potenzial für inhaltliche Weiterentwicklungen. Durch die Optimierung logistischer Prozesse können Zeit und Kosten gespart sowie monotone und körperlich anstrengende Arbeitsvorgänge für den Menschen erleichtert werden.

"In diesem Projekt zeigt sich auf eindrucksvolle Weise, wie eng und erfolgreich Wissenschaft und Unternehmen in Bremen zusammen arbeiten", sagt BIBA-Projektleiter Wolfgang Echelmeyer. "Nicht nur die innovativen Erfindungen der Mitarbeiter der Deutschen Post haben zum Gelingen des Projektes beigetragen. Die Kompetenzen unseres Projektpartners EADS Space Transportation mit ihrer Bremer Abteilung Automation und Robotik haben es ermöglicht, das Erkennen der zu greifenden Objekte durch den Paketroboter besonders einfach und zuverlässig zu gestalten."

Mögliche Einsatzorte für den neuen Paketroboter sind die 33 Verteilzentren der Deutschen Post AG in Deutschland. "Hier werden Pakete bislang noch in einseitigen und körperlich hoch belastenden Arbeitsvorgängen von Hand entladen", sagt der zuständige Projektleiter Hermann Franck bei der Deutschen Post AG. Und weiter: "Der Paketroboter bietet durch die Kombination aus Bilderfassung und Automatisierungs- und Fördertechnik ein innovatives Entladekonzept, das uns neue Nutzungsmöglichkeiten unter Verwendung bestehender Systeme eröffnet."

Die Entwicklung des Paketroboters in der frühen Phase wurde durch die BIA Bremer Innovations-Agentur GmbH, ein Unternehmen der BIG-Gruppe, gefördert. BIA-Geschäftsführer Dr. Joachim Grollmann unterstreicht die Bedeutung der Anwendung: "Langfristig sehen wir ein hohes wirtschaftliches Potenzial in dieser Technologie." Und weiter: "Durch derartige Projektförderungen unterstützen wir die Einführung neuer Technologien und neuer Formen der Arbeitsorganisation. Es geht uns dabei besonders um die Stärkung der Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft, die in diesem Projekt besonders gegeben ist."

Die Plattform des Paketroboters, die sich zur Entladung der Pakete vollständig in den Container einfahren lässt, wurde kürzlich zum Patent angemeldet. Bereits im Vorfeld der Entwicklung hatte die innoWi GmbH, ein Gemeinschaftsunternehmen der Bremer Investitions-Gesellschaft mbH (BIG) und der Bremer Hochschulen, die vertraglichen Grundlagen der Patentanmeldung und der anstehenden Kommerzialisierung geschaffen. "Durch die frühe Einbeziehung der innoWi konnte schnell eine Einigung unter den vielen Projektbeteiligten über die Rechte an den Erfindungen erzielt werden, denn neben Wissenschaftlern des BIBA waren Mitarbeiter und Studenten der Universität Bremen und der Deutschen Post als Erfinder tätig", so Peer Biskup, Prokurist der innoWi GmbH. "Außerdem hat die innoWi im Auftrag der Deutschen Post eine Studie zur Kommerzialisierung des Paketroboters erarbeitet und dabei unterschiedliche Wege der Vermarktung bewertet", so Biskup weiter.

Weitere Informationen zum Paketroboter:

Dipl.-Ing. Wolfgang Echelmeyer (BIBA)
Telefon: 0173-616 36 83, E-Mail: ech@biba.uni-bremen.de

Presse-Kontakt:

Juliane Lübker (BIG)
Telefon: 0421 96 00 128, E-Mail. Juliane.luebker@big-bremen.de

Sabine Nollmann (BIBA)
Telefon: 0421 218-55 25, E-Mail: pr@biba.uni-bremen.de

| idw
Weitere Informationen:
http://www.biba.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Container EADS Paket Paketroboter Transportation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften