Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für die Deutsche Post entwickelt: BIBA stellt vollautomatischen Paketroboter vor

24.06.2005


Von Hand werden die Container mit den Postpaketen heute noch entladen. Bücken und heben, wuchten und stemmen - etliche Tonnen bewegt ein Postmitarbeiter pro Schicht. Da ächzen am Ende nicht nur die Bandscheiben. Denen kann nun geholfen werden: In einem Forschungsprojekt des Bremer Instituts für Betriebstechnik und angewandte Arbeitswissenschaft an der Universität Bremen (BIBA) und der Deutschen Post AG in Zusammenarbeit mit EADS Space Transportation entwickelten Wissenschaftler, Ingenieure, Techniker und Bremer Studierende den Paketroboter - ein vollautomatisches System zur Entladung von losen Stückgütern wie zum Beispiel Postpaketen aus Containern. Das Projekt wurde durch die Bremer Innovations-Agentur GmbH (BIA) unterstützt und ist ein gelungenes Beispiel für die enge Vernetzung von Forschung, Wissenschaft und Wirtschaft am Standort Bremen. Heute (Freitag, 24. Juni 2005) wurde der Paketroboter im BIBA vorgestellt.


Vollautomatisch entlädt der Paketroboter den Container.
Foto: Sabine Nollmann


Mögliche Einsatzorte für die neuen Paketroboter sind die 33 Verteilzentren der Deutschen Post AG. Foto: Sabine Nollmann



Ein Standard-Industrieroboter, der sich auf einer lenkbaren Plattform befindet, bildet die Basiskomponente des Paketroboters. Laserscanner, Bildverarbeitungssoftware und ein individueller, austauschbarer Greifer komplettieren das System. Dabei funktioniert der Paketroboter wie folgt: Der Laserscanner misst den Container-Innenraum dreidimensional. Das Scannerbild wird auf einen PC übertragen. Dort werden die Koordinaten für den Greifer des Paketroboters mittels einer von EADS Space Transportation entwickelten Software erkannt. So kann der Roboter Pakete unterschiedlicher Größe und Form mit einem Gewicht bis zu 31,5 Kilogramm, das standardisierte Gewicht für Pakete, sicher und schnell aus einem Container ausladen und auf ein Förderband ablegen.



Der Paketroboter ist eine hochwertige, innovative Lösung für den Logistikmarkt und bietet ein großes Potenzial für inhaltliche Weiterentwicklungen. Durch die Optimierung logistischer Prozesse können Zeit und Kosten gespart sowie monotone und körperlich anstrengende Arbeitsvorgänge für den Menschen erleichtert werden.

"In diesem Projekt zeigt sich auf eindrucksvolle Weise, wie eng und erfolgreich Wissenschaft und Unternehmen in Bremen zusammen arbeiten", sagt BIBA-Projektleiter Wolfgang Echelmeyer. "Nicht nur die innovativen Erfindungen der Mitarbeiter der Deutschen Post haben zum Gelingen des Projektes beigetragen. Die Kompetenzen unseres Projektpartners EADS Space Transportation mit ihrer Bremer Abteilung Automation und Robotik haben es ermöglicht, das Erkennen der zu greifenden Objekte durch den Paketroboter besonders einfach und zuverlässig zu gestalten."

Mögliche Einsatzorte für den neuen Paketroboter sind die 33 Verteilzentren der Deutschen Post AG in Deutschland. "Hier werden Pakete bislang noch in einseitigen und körperlich hoch belastenden Arbeitsvorgängen von Hand entladen", sagt der zuständige Projektleiter Hermann Franck bei der Deutschen Post AG. Und weiter: "Der Paketroboter bietet durch die Kombination aus Bilderfassung und Automatisierungs- und Fördertechnik ein innovatives Entladekonzept, das uns neue Nutzungsmöglichkeiten unter Verwendung bestehender Systeme eröffnet."

Die Entwicklung des Paketroboters in der frühen Phase wurde durch die BIA Bremer Innovations-Agentur GmbH, ein Unternehmen der BIG-Gruppe, gefördert. BIA-Geschäftsführer Dr. Joachim Grollmann unterstreicht die Bedeutung der Anwendung: "Langfristig sehen wir ein hohes wirtschaftliches Potenzial in dieser Technologie." Und weiter: "Durch derartige Projektförderungen unterstützen wir die Einführung neuer Technologien und neuer Formen der Arbeitsorganisation. Es geht uns dabei besonders um die Stärkung der Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft, die in diesem Projekt besonders gegeben ist."

Die Plattform des Paketroboters, die sich zur Entladung der Pakete vollständig in den Container einfahren lässt, wurde kürzlich zum Patent angemeldet. Bereits im Vorfeld der Entwicklung hatte die innoWi GmbH, ein Gemeinschaftsunternehmen der Bremer Investitions-Gesellschaft mbH (BIG) und der Bremer Hochschulen, die vertraglichen Grundlagen der Patentanmeldung und der anstehenden Kommerzialisierung geschaffen. "Durch die frühe Einbeziehung der innoWi konnte schnell eine Einigung unter den vielen Projektbeteiligten über die Rechte an den Erfindungen erzielt werden, denn neben Wissenschaftlern des BIBA waren Mitarbeiter und Studenten der Universität Bremen und der Deutschen Post als Erfinder tätig", so Peer Biskup, Prokurist der innoWi GmbH. "Außerdem hat die innoWi im Auftrag der Deutschen Post eine Studie zur Kommerzialisierung des Paketroboters erarbeitet und dabei unterschiedliche Wege der Vermarktung bewertet", so Biskup weiter.

Weitere Informationen zum Paketroboter:

Dipl.-Ing. Wolfgang Echelmeyer (BIBA)
Telefon: 0173-616 36 83, E-Mail: ech@biba.uni-bremen.de

Presse-Kontakt:

Juliane Lübker (BIG)
Telefon: 0421 96 00 128, E-Mail. Juliane.luebker@big-bremen.de

Sabine Nollmann (BIBA)
Telefon: 0421 218-55 25, E-Mail: pr@biba.uni-bremen.de

| idw
Weitere Informationen:
http://www.biba.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Container EADS Paket Paketroboter Transportation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen