Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesverkehrswegeplan 2003: Die gesamtwirtschaftliche Bewertungsmethodik

22.04.2005


Das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen stellt ein Anwender-handbuch mit der Darstellung der gesamtwirtschaftlichen Bewertungsmethodik zum Bundesverkehrswegeplan 2003 vor

Die Überarbeitung des alten Bundesverkehrswegeplans (BVWP) von 1992 wurde nach mehrjähriger Arbeit mit dem Beschluss des Bundeskabinetts über den BVWP 2003 am 2. Juli 2003 abgeschlossen.

Das zugrunde gelegte Verfahren zur gesamtwirtschaftlichen Bewertung erwogener Investitionsmaßnahmen der verkehrlichen Infrastruktur unterscheidet sich von denen früherer BVWP. Es war daher notwendig, das Bewertungsverfahren insgesamt zu dokumentieren und der Fachöffentlichkeit zugänglich zu machen. Zu diesem Zweck wurde ein Anwenderhandbuch erstellt. Die Publikation erläutert Verfahren zur gesamtwirtschaftlichen Bewertung erwogener Investitionsmaßnahmen der verkehrlichen Infrastruktur. Diese Verfahren dienten der Aufstellung des neuen BVWP. Dabei wurden die verkehrspolitischen Leitlinien des BVWP 2003 bereits im Verkehrsbericht 2000 der Bundesregierung dargestellt und erläutert. Darüber hinaus wurden die Grundzüge der gesamtwirtschaftlichen Bewertungsmethodik des BVWP 2003 in einer gesonderten Methodikbroschüre veröffentlicht.

Die aktuelle Publikation geht in Umfang und Detaillierung deutlich über die bereits vorliegende Methodikbroschüre aus dem Jahr 2002 hinaus. Die Darstellungen und Erläuterungen sollen ein vertieftes Verständnis der Quantifizierungs- und Bewertungsansätze ermöglichen und darüber hinaus wesentliche Rechengänge nachvollziehbar machen. Um den Umfang in vertretbaren Grenzen zu halten, können die Darstellungen in vielen Bereichen jedoch nicht bis zum letzten Detail erfolgen. Dies gilt insbesondere für die Herleitung und Begründung komplexer Simulations- und Schätzverfahren. Weitergehende Erläuterungen können den im Literaturverzeichnis zusammengestellten Quellen entnommen werden. Darüber hinaus wird die Kenntnis der Grundlagen gesamtwirtschaftlicher Evaluierungsmethoden sowie finanzmathematischer Verfahren der Investitionsrechnung vorausgesetzt.

Die Gliederung umfasst vier Hauptteile:

  • Grundsatzfragen der Bewertungsmethodik, der Rahmenbedingungen, des Zielsystem und der Komponenten des Verfahrens; Grundzüge der Nutzen-Kosten-Analyse, der Verfahren zur umwelt- und naturschutzfachlichen Beurteilung sowie der Raumwirksamkeitsanalyse,

  • Verkehrsträgerübergreifende Richtlinien zur Erfassung der Wirkungen im Rahmen der Nutzen-Kosten-Analyse,

  • Verkehrsträgerspezifische Ergänzungen,

  • Bewertungsbeispiele für die Verkehrsträger Schiene, Straße und Wasserstraße.

Gedruckte Exemplare des Anwenderhandbuches können im BMVBW bestellt werden.

| BMVBW - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.bmvbw.de

Weitere Berichte zu: BVWP Bewertungsmethodik Bundesverkehrswegeplan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften