Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfrage unter Spediteuren: Der Mautstart in Zahlen

17.03.2005


Die Einführung der LKW-Maut in Deutschland ist eine von vielen Spediteuren im Bundesgebiet mit Skepsis betrachtete Veränderung der Rahmenbedingungen für die einzelnen Unternehmen. Hierzu hat der Lehrstuhl für Verkehrssysteme und -logistik der Universität Dortmund eine Befragung unter über 100 Spediteuren aus der Region Nordrhein-Westfalen durchgeführt, um die tatsächlichen Auswirkungen der Maut-Einführung zu erfassen. Dieses Meinungsbild wird durch zusätzliche Angaben von Befragten aus dem Sonderbereich Schwer- und Großraumtransport ergänzt.

... mehr zu:
»Maut »OBU »Spediteur »Spedition

Die Auswertung der durchgeführten Befragung ergibt ein vielschichtiges Ergebnis. Teilbereiche der gegebenen Antworten zeigen ein durchaus eindeutiges Bild. Beispielsweise ist die Ausrüstung der von der LKW-Maut betroffenen Fahrzeugflotten mit On-Board-Units (OBUs) bei den Befragten nahezu vollständig erfolgt. Hingegen zeigt sich bei den Angaben zu den ersten von Toll Collect erstellten Rechnungen ein uneinheitliches Meinungsbild.

Bei der Befragung haben bereits 97% aller Spediteure ihren gesamten Fuhrpark mit OBUs ausgestattet und lediglich einige Neufahrzeuge warten noch auf deren Einbau. Ein sehr geringer Bruchteil arbeitet alleine aufgestellten Mautterminals (2%) oder bucht ausschließlich über das Internet (1%). Diejenigen Speditionen, die mit OBUs arbeiten, gaben - bis auf eine Ausnahme - an, ihren gesamten Fuhrpark mit OBUs ausrüsten zu wollen und waren mit der Funktion der OBUs gegenwärtig sehr zufrieden. Insgesamt ergibt sich trotz aller im Vorfeld geäußerten Kritik ein sehr positives Bild über OBUs.


Die Buchung über das Internet wurde von 78% der befragten Spediteure bisher getestet, jedoch lehnen 43% das System als "unpraktisch" oder "zu zeitaufwändig" ab. Bei den Mautterminals sieht es ähnlich aus: 83% der befragten Spediteure haben bereits die Maut über Terminals entrichtet, aber für nur 39% der Spediteure kommen diese als Alternative zur OBU in Betracht. Die mögliche Buchung über einen der drei am Markt agierenden SMS-Dienstleister wurde überhaupt nur von 6% der befragten Spediteure getestet.

Bereits 47% der befragten Spediteure hatten zum Zeitpunkt der Befragung eine Abrechnung von Toll Collect erhalten und konnten Auskunft dazu geben. Die Angaben waren hier sehr uneinheitlich: 10% der Spediteure empfanden die Rechnungen als sehr detailliert und leicht zu überprüfen, 5% führen eine Überprüfung EDV-unterstützt durch. 9% gaben sogar an, die Rechnung nicht zu kontrollieren, da der potenzielle Nutzen den Aufwand für eine Kontrolle nicht rechtfertige. Die Speditionen, welche eine detaillierte Kontrolle der ersten Rechnung bereits durchgeführt haben, äußerten sich ausschließlich positiv über die Korrektheit der Rechnung, jedoch ist trotz allem die Skepsis gegenüber Toll Collect groß.

Die BAG-Kontrollen werden von den Spediteuren positiv gesehen (87%), da zumeist durch ein vorbeifahrendes Fahrzeug die OBU innerhalb weniger Sekunden ausgelesen werden kann und in den meisten Fällen die Fahrt nicht unterbrochen werden muss. Ärgerlich ist weiterhin der immer noch fehlende Wille der Verlader die Mautkosten vollständig zu übernehmen - zwar wird die anfallende Maut bei Lastfahrten fast immer vollständig übernommen (96%), doch auf den Kosten für die Maut bei Leerfahrten bleiben viele Spediteure (47%) nach eigenen Aussagen sitzen.

Zusätzlich zum Stückgutbereich wurde die Schwertransportsparte näher zu den Auswirkungen der erhobenen Maut untersucht. Spediteure aus diesem Transportsegment können kaum flexibel auf die neuen Anforderungen reagieren. Bei einem auftretenden Leerfahrtanteil von 50-70% schlagen die Mautkosten überproportional hoch zu Buche. Zudem ist bei den entstehenden Kosten durch die Maut zu unterscheiden, ob es sich um einen reinen Transportauftrag handelt, oder ob der anfallende Sondertransport durch den Transport von erforderlichem Equipment für Arbeitsmaschinen notwendig wird. Alle der befragten Schwergutspediteure haben den kompletten Fuhrpark mit OBUs ausgestattet oder planen dies zu tun. Zudem besteht bei einigen Schwergutspediteuren der Wunsch, die Rechnung für die entstandenen Mautkosten beispielsweise nicht erst am Ende eines jeden Monats gesammelt für alle durchgeführten Fahrten zu erhalten, sondern zeitnah zu jedem einzelnen Transport diese durch Toll Collect zu erfahren.

Insgesamt ergibt sich allerdings - trotz der höheren Kosten - ein sehr positives Bild sowohl über die Maut selbst, als auch über die gut gelungene Einführung. Die Spediteure erhoffen sich durch die Maut eine höhere Gerechtigkeit und Chancengleichheit gegenüber ausländischen Spediteuren - es gibt bereits erste Zeichen, dass Aufträge wieder vermehrt an deutsche Speditionen vergeben werden, pessimistische Stimmen prognostizieren eine mautbedingte Pleitewelle unter deutschen Speditionen. Genaueres wird sich wohl aber erst in den kommenden Monaten zeigen.

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-dortmund.de/

Weitere Berichte zu: Maut OBU Spediteur Spedition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen
26.06.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie