Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfrage unter Spediteuren: Der Mautstart in Zahlen

17.03.2005


Die Einführung der LKW-Maut in Deutschland ist eine von vielen Spediteuren im Bundesgebiet mit Skepsis betrachtete Veränderung der Rahmenbedingungen für die einzelnen Unternehmen. Hierzu hat der Lehrstuhl für Verkehrssysteme und -logistik der Universität Dortmund eine Befragung unter über 100 Spediteuren aus der Region Nordrhein-Westfalen durchgeführt, um die tatsächlichen Auswirkungen der Maut-Einführung zu erfassen. Dieses Meinungsbild wird durch zusätzliche Angaben von Befragten aus dem Sonderbereich Schwer- und Großraumtransport ergänzt.

... mehr zu:
»Maut »OBU »Spediteur »Spedition

Die Auswertung der durchgeführten Befragung ergibt ein vielschichtiges Ergebnis. Teilbereiche der gegebenen Antworten zeigen ein durchaus eindeutiges Bild. Beispielsweise ist die Ausrüstung der von der LKW-Maut betroffenen Fahrzeugflotten mit On-Board-Units (OBUs) bei den Befragten nahezu vollständig erfolgt. Hingegen zeigt sich bei den Angaben zu den ersten von Toll Collect erstellten Rechnungen ein uneinheitliches Meinungsbild.

Bei der Befragung haben bereits 97% aller Spediteure ihren gesamten Fuhrpark mit OBUs ausgestattet und lediglich einige Neufahrzeuge warten noch auf deren Einbau. Ein sehr geringer Bruchteil arbeitet alleine aufgestellten Mautterminals (2%) oder bucht ausschließlich über das Internet (1%). Diejenigen Speditionen, die mit OBUs arbeiten, gaben - bis auf eine Ausnahme - an, ihren gesamten Fuhrpark mit OBUs ausrüsten zu wollen und waren mit der Funktion der OBUs gegenwärtig sehr zufrieden. Insgesamt ergibt sich trotz aller im Vorfeld geäußerten Kritik ein sehr positives Bild über OBUs.


Die Buchung über das Internet wurde von 78% der befragten Spediteure bisher getestet, jedoch lehnen 43% das System als "unpraktisch" oder "zu zeitaufwändig" ab. Bei den Mautterminals sieht es ähnlich aus: 83% der befragten Spediteure haben bereits die Maut über Terminals entrichtet, aber für nur 39% der Spediteure kommen diese als Alternative zur OBU in Betracht. Die mögliche Buchung über einen der drei am Markt agierenden SMS-Dienstleister wurde überhaupt nur von 6% der befragten Spediteure getestet.

Bereits 47% der befragten Spediteure hatten zum Zeitpunkt der Befragung eine Abrechnung von Toll Collect erhalten und konnten Auskunft dazu geben. Die Angaben waren hier sehr uneinheitlich: 10% der Spediteure empfanden die Rechnungen als sehr detailliert und leicht zu überprüfen, 5% führen eine Überprüfung EDV-unterstützt durch. 9% gaben sogar an, die Rechnung nicht zu kontrollieren, da der potenzielle Nutzen den Aufwand für eine Kontrolle nicht rechtfertige. Die Speditionen, welche eine detaillierte Kontrolle der ersten Rechnung bereits durchgeführt haben, äußerten sich ausschließlich positiv über die Korrektheit der Rechnung, jedoch ist trotz allem die Skepsis gegenüber Toll Collect groß.

Die BAG-Kontrollen werden von den Spediteuren positiv gesehen (87%), da zumeist durch ein vorbeifahrendes Fahrzeug die OBU innerhalb weniger Sekunden ausgelesen werden kann und in den meisten Fällen die Fahrt nicht unterbrochen werden muss. Ärgerlich ist weiterhin der immer noch fehlende Wille der Verlader die Mautkosten vollständig zu übernehmen - zwar wird die anfallende Maut bei Lastfahrten fast immer vollständig übernommen (96%), doch auf den Kosten für die Maut bei Leerfahrten bleiben viele Spediteure (47%) nach eigenen Aussagen sitzen.

Zusätzlich zum Stückgutbereich wurde die Schwertransportsparte näher zu den Auswirkungen der erhobenen Maut untersucht. Spediteure aus diesem Transportsegment können kaum flexibel auf die neuen Anforderungen reagieren. Bei einem auftretenden Leerfahrtanteil von 50-70% schlagen die Mautkosten überproportional hoch zu Buche. Zudem ist bei den entstehenden Kosten durch die Maut zu unterscheiden, ob es sich um einen reinen Transportauftrag handelt, oder ob der anfallende Sondertransport durch den Transport von erforderlichem Equipment für Arbeitsmaschinen notwendig wird. Alle der befragten Schwergutspediteure haben den kompletten Fuhrpark mit OBUs ausgestattet oder planen dies zu tun. Zudem besteht bei einigen Schwergutspediteuren der Wunsch, die Rechnung für die entstandenen Mautkosten beispielsweise nicht erst am Ende eines jeden Monats gesammelt für alle durchgeführten Fahrten zu erhalten, sondern zeitnah zu jedem einzelnen Transport diese durch Toll Collect zu erfahren.

Insgesamt ergibt sich allerdings - trotz der höheren Kosten - ein sehr positives Bild sowohl über die Maut selbst, als auch über die gut gelungene Einführung. Die Spediteure erhoffen sich durch die Maut eine höhere Gerechtigkeit und Chancengleichheit gegenüber ausländischen Spediteuren - es gibt bereits erste Zeichen, dass Aufträge wieder vermehrt an deutsche Speditionen vergeben werden, pessimistische Stimmen prognostizieren eine mautbedingte Pleitewelle unter deutschen Speditionen. Genaueres wird sich wohl aber erst in den kommenden Monaten zeigen.

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-dortmund.de/

Weitere Berichte zu: Maut OBU Spediteur Spedition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wie E-Autos effizient genutzt werden
16.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland
26.09.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise