Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte Wachstumsdynamik unter Europas "Top-Ten-Flughäfen": Fluggastzahlen steigen in München auf Rekordwert von 26,8 Millionen

25.01.2005

Mit über 26,8 Millionen Fluggästen - 2,6 Millionen mehr als im Vorjahr - verzeichnete der Münchner Flughafen im abgelaufenen Betriebsjahr das stärkste Passagierwachstum seiner Geschichte. Angesichts der rasanten Passagierzunahme von knapp 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr sieht der Vorsitzende der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH (FMG), Dr. Michael Kerkloh, die Münchner Wettbewerbsposition im Kreis der großen Drehkreuzflughäfen weiter gestärkt: "München ist mit diesem enormen Wachstumssprung der Europameister innerhalb der Top Ten der passagierstärksten Airports. Kein anderer Airport aus dieser Flughafen-Champions-League konnte im vergangenen Jahr eine zweistellige Zuwachsrate beim Passagieraufkommen vermelden."

Eine neue Höchstmarke wurde 2004 auch bei der Anzahl der Starts und Landungen erreicht. 370.000 Flugbewegungen im gewerblichen Verkehr bedeuten eine Steigerung von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr. Von dem massiven Verkehrswachstum profitierte auch die Luftfracht, die mit einem Plus von rund 26 Prozent ebenfalls ein neues Rekordniveau erreichte. Erstmals wurden inklusive der per Lkw beförderten Waren über 300.000 Tonnen Luftfracht am Münchner Flughafen umgeschlagen.

... mehr zu:
»FMG »Luftfracht »Passagieraufkommen

Der starke Aufwärtstrend bei den Verkehrszahlen führte auch zu einer Umsatzsteigerung des Unternehmens. Die Gesamterlöse stiegen im Jahr 2004 nach vorläufigen Berechnungen auf rund 654 Millionen Euro. Aufgrund der erheblichen Investitionskosten und der betrieblichen Mehraufwendungen für das im Juni 2003 eröffnete Terminal 2 schlägt ein negatives Jahresergebnis von voraussichtlich 55 Millionen Euro zu Buche.

Der in der Wirtschaftsplanung für 2004 erwartete Verlust konnte damit jedoch unterschritten werden. Dazu trugen neben den gestiegenen Luftverkehrserlösen auch Maßnahmen aus dem Strategie- und Ergebnisverbesserungsprojekt "M-Power - Fit für die Zukunft" bei.

Wichtigster Wachstumstreiber war im vergangenen Jahr der weiter ausgebaute Drehscheibenverkehr am Münchner Airport. Der Umsteigeranteil am gesamten Passagieraufkommen stieg von 31 auf mittlerweile 33 Prozent an. Hier wirkte sich vor allem die massive Angebotsausweitung im Interkontverkehr aus. Die Anzahl der Langstreckenflüge stieg in München im Jahr 2004 um knapp 30 Prozent, das Passagieraufkommen auf den Fernstrecken sogar um über 40 Prozent. Massive Zuwächse (plus 27 Prozent) wurden auch im Verkehr nach Osteuropa und in die GUS-Staaten erzielt. In diesem Verkehrssegment wurden insgesamt 1,9 Millionen Fluggäste befördert.

"Der Flughafen München hat seine Erfolgsgeschichte im Jahr 2004 mit massiven Zuwächsen in allen relevanten Verkehrsbereichen fortgeschrieben", bilanzierte Flughafenchef Kerkloh heute auf der Jahrespressekonferenz der FMG. Damit sei man dem selbst gesteckten Ziel, den Flughafen München bis zum Jahr 2010 zum "attraktivsten und effizientesten Drehkreuzflughafen in Europa" zu machen, ein gutes Stück näher gekommen.

Ingo Anspach | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.munich-airport.de/DE/index.html
http://www.munich-airport.de

Weitere Berichte zu: FMG Luftfracht Passagieraufkommen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops