Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte Wachstumsdynamik unter Europas "Top-Ten-Flughäfen": Fluggastzahlen steigen in München auf Rekordwert von 26,8 Millionen

25.01.2005

Mit über 26,8 Millionen Fluggästen - 2,6 Millionen mehr als im Vorjahr - verzeichnete der Münchner Flughafen im abgelaufenen Betriebsjahr das stärkste Passagierwachstum seiner Geschichte. Angesichts der rasanten Passagierzunahme von knapp 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr sieht der Vorsitzende der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH (FMG), Dr. Michael Kerkloh, die Münchner Wettbewerbsposition im Kreis der großen Drehkreuzflughäfen weiter gestärkt: "München ist mit diesem enormen Wachstumssprung der Europameister innerhalb der Top Ten der passagierstärksten Airports. Kein anderer Airport aus dieser Flughafen-Champions-League konnte im vergangenen Jahr eine zweistellige Zuwachsrate beim Passagieraufkommen vermelden."

Eine neue Höchstmarke wurde 2004 auch bei der Anzahl der Starts und Landungen erreicht. 370.000 Flugbewegungen im gewerblichen Verkehr bedeuten eine Steigerung von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr. Von dem massiven Verkehrswachstum profitierte auch die Luftfracht, die mit einem Plus von rund 26 Prozent ebenfalls ein neues Rekordniveau erreichte. Erstmals wurden inklusive der per Lkw beförderten Waren über 300.000 Tonnen Luftfracht am Münchner Flughafen umgeschlagen.

... mehr zu:
»FMG »Luftfracht »Passagieraufkommen

Der starke Aufwärtstrend bei den Verkehrszahlen führte auch zu einer Umsatzsteigerung des Unternehmens. Die Gesamterlöse stiegen im Jahr 2004 nach vorläufigen Berechnungen auf rund 654 Millionen Euro. Aufgrund der erheblichen Investitionskosten und der betrieblichen Mehraufwendungen für das im Juni 2003 eröffnete Terminal 2 schlägt ein negatives Jahresergebnis von voraussichtlich 55 Millionen Euro zu Buche.

Der in der Wirtschaftsplanung für 2004 erwartete Verlust konnte damit jedoch unterschritten werden. Dazu trugen neben den gestiegenen Luftverkehrserlösen auch Maßnahmen aus dem Strategie- und Ergebnisverbesserungsprojekt "M-Power - Fit für die Zukunft" bei.

Wichtigster Wachstumstreiber war im vergangenen Jahr der weiter ausgebaute Drehscheibenverkehr am Münchner Airport. Der Umsteigeranteil am gesamten Passagieraufkommen stieg von 31 auf mittlerweile 33 Prozent an. Hier wirkte sich vor allem die massive Angebotsausweitung im Interkontverkehr aus. Die Anzahl der Langstreckenflüge stieg in München im Jahr 2004 um knapp 30 Prozent, das Passagieraufkommen auf den Fernstrecken sogar um über 40 Prozent. Massive Zuwächse (plus 27 Prozent) wurden auch im Verkehr nach Osteuropa und in die GUS-Staaten erzielt. In diesem Verkehrssegment wurden insgesamt 1,9 Millionen Fluggäste befördert.

"Der Flughafen München hat seine Erfolgsgeschichte im Jahr 2004 mit massiven Zuwächsen in allen relevanten Verkehrsbereichen fortgeschrieben", bilanzierte Flughafenchef Kerkloh heute auf der Jahrespressekonferenz der FMG. Damit sei man dem selbst gesteckten Ziel, den Flughafen München bis zum Jahr 2010 zum "attraktivsten und effizientesten Drehkreuzflughafen in Europa" zu machen, ein gutes Stück näher gekommen.

Ingo Anspach | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.munich-airport.de/DE/index.html
http://www.munich-airport.de

Weitere Berichte zu: FMG Luftfracht Passagieraufkommen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio
18.01.2017 | KTH Royal Institute of Technology Schweden

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie