Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte Wachstumsdynamik unter Europas "Top-Ten-Flughäfen": Fluggastzahlen steigen in München auf Rekordwert von 26,8 Millionen

25.01.2005

Mit über 26,8 Millionen Fluggästen - 2,6 Millionen mehr als im Vorjahr - verzeichnete der Münchner Flughafen im abgelaufenen Betriebsjahr das stärkste Passagierwachstum seiner Geschichte. Angesichts der rasanten Passagierzunahme von knapp 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr sieht der Vorsitzende der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH (FMG), Dr. Michael Kerkloh, die Münchner Wettbewerbsposition im Kreis der großen Drehkreuzflughäfen weiter gestärkt: "München ist mit diesem enormen Wachstumssprung der Europameister innerhalb der Top Ten der passagierstärksten Airports. Kein anderer Airport aus dieser Flughafen-Champions-League konnte im vergangenen Jahr eine zweistellige Zuwachsrate beim Passagieraufkommen vermelden."

Eine neue Höchstmarke wurde 2004 auch bei der Anzahl der Starts und Landungen erreicht. 370.000 Flugbewegungen im gewerblichen Verkehr bedeuten eine Steigerung von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr. Von dem massiven Verkehrswachstum profitierte auch die Luftfracht, die mit einem Plus von rund 26 Prozent ebenfalls ein neues Rekordniveau erreichte. Erstmals wurden inklusive der per Lkw beförderten Waren über 300.000 Tonnen Luftfracht am Münchner Flughafen umgeschlagen.

... mehr zu:
»FMG »Luftfracht »Passagieraufkommen

Der starke Aufwärtstrend bei den Verkehrszahlen führte auch zu einer Umsatzsteigerung des Unternehmens. Die Gesamterlöse stiegen im Jahr 2004 nach vorläufigen Berechnungen auf rund 654 Millionen Euro. Aufgrund der erheblichen Investitionskosten und der betrieblichen Mehraufwendungen für das im Juni 2003 eröffnete Terminal 2 schlägt ein negatives Jahresergebnis von voraussichtlich 55 Millionen Euro zu Buche.

Der in der Wirtschaftsplanung für 2004 erwartete Verlust konnte damit jedoch unterschritten werden. Dazu trugen neben den gestiegenen Luftverkehrserlösen auch Maßnahmen aus dem Strategie- und Ergebnisverbesserungsprojekt "M-Power - Fit für die Zukunft" bei.

Wichtigster Wachstumstreiber war im vergangenen Jahr der weiter ausgebaute Drehscheibenverkehr am Münchner Airport. Der Umsteigeranteil am gesamten Passagieraufkommen stieg von 31 auf mittlerweile 33 Prozent an. Hier wirkte sich vor allem die massive Angebotsausweitung im Interkontverkehr aus. Die Anzahl der Langstreckenflüge stieg in München im Jahr 2004 um knapp 30 Prozent, das Passagieraufkommen auf den Fernstrecken sogar um über 40 Prozent. Massive Zuwächse (plus 27 Prozent) wurden auch im Verkehr nach Osteuropa und in die GUS-Staaten erzielt. In diesem Verkehrssegment wurden insgesamt 1,9 Millionen Fluggäste befördert.

"Der Flughafen München hat seine Erfolgsgeschichte im Jahr 2004 mit massiven Zuwächsen in allen relevanten Verkehrsbereichen fortgeschrieben", bilanzierte Flughafenchef Kerkloh heute auf der Jahrespressekonferenz der FMG. Damit sei man dem selbst gesteckten Ziel, den Flughafen München bis zum Jahr 2010 zum "attraktivsten und effizientesten Drehkreuzflughafen in Europa" zu machen, ein gutes Stück näher gekommen.

Ingo Anspach | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.munich-airport.de/DE/index.html
http://www.munich-airport.de

Weitere Berichte zu: FMG Luftfracht Passagieraufkommen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren
18.12.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics