Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Lösungsansätze für Probleme im Schienenverkehr

09.12.2003


DFG-Schwerpunktprogramm legt Abschlussbericht vor



Schneller, stärker, schwerer. Im Eisenbahnverkehr ist in den letzten Jahrzehnten die Fahrgeschwindigkeit, die Antriebsleistung und die Achslast kontinuierlich erhöht worden. Diese wachsenden Belastungen führen zu Schädigungen und Verschiebungen der Schottersteine unter den Schwellen sowie im gesamten Untergrund. Die dabei entstehenden Gleisverformungen verursachen einen ungleichförmigen Profilverschleiß an den Rädern sowie Schäden auf Lauffläche von Rad und Schiene. Dies beeinträchtigt nicht nur den Fahrkomfort, sondern auch die Sicherheit und kann im Extremfall zu katastrophalen Unfällen wie 1998 in Eschede führen. Zusätzlich werden Wartungsarbeiten entlang der Gleise in immer kürzeren Abständen nötig. Dies führt zu hohen Instandhaltungskosten. Das Schwerpunktprogramm "Systemdynamik und Langzeitverhalten von Fahrwerk, Gleis und Untergrund" setzte sich zum Ziel, diese Belastungsvorgänge wissenschaftlich zu beschreiben und mit den erarbeiteten Lösungsansätzen langfristig zu Verbesserungen im Bahnverkehr beizutragen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) förderte das Schwerpunktprogramm von 1996 bis 2002 mit mehr als sechs Millionen Euro.



Im Gegensatz zu den bisher eher detailorientierten Untersuchungen nahmen die Forscher in diesem Schwerpunktprogramm das Gesamtsystem in den Blick. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von 15 Universitäten und weiteren wissenschaftlichen Einrichtungen untersuchten die dynamischen Wechselwirkungen von Fahrzeug, Gleis und Untergrund sowie das Langzeitverhalten der Komponenten des Gesamtsystems.

Bei Zugfahrten wirken starke Kräfte auf Schienen, Schwellen und Untergrund ein. Diese verursachen unter den Schwellen so genannte Setzungen. Das bedeutet, dass die einzelnen Schottersteine sich nach unten und zur Seite verschieben und somit unter den Schwellen Hohlräume entstehen. Fährt ein Zug über diese hohlgelagerten Schwellen, führt dies zu hohen dynamischen Belastungen an Rädern und Schienen, die wiederum auf den Schotter zurück übertragen werden. Bisher konnten diese Vorgänge wissenschaftlich nur unzureichend beschrieben und berechnet werden. Im Schwerpunktprogramm testeten die Forscher unterschiedliche Belastungssituationen an Versuchsanordnungen, die teilweise sogar im Maßstab 1:1 gebaut waren. Aufgrund der erzielten Messergebnisse entwickelten sie neue Rechenmodelle für das Verhalten des Schotters. So konnten die Ingenieure der Universität Karlsruhe die elastische Federwirkung der Schotterschicht exakter beschreiben. Parallel dazu erstellte die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung ein neues Setzungsmodell und Forscher an der Universität Hannover entwickelten neue Simulationswerkzeuge. Diese Modelle flossen in weiterführende Simulationen ein, die das Ziel hatten, den Schichtaufbau des Schotters zu optimieren. Den Wissenschaftlern der Technischen Universität Berlin gelang es, die Wechselwirkungen der einzelnen Komponenten von Untergrund, Gleis und Fahrzeug zu berücksichtigen und miteinander zu verknüpfen. Diese Erkenntnisse könnten dazu beitragen, den Schotter zukünftig so zu schichten, dass eine stabilere Schüttung entsteht. Dadurch würden die zeitlichen Abstände der Gleisinstandsetzung vergrößert und die Kosten gesenkt.

Der Kontakt von Rad und Schiene stellt die zentrale Verbindung bei Schienenfahrzeugen dar. Um die Wechselwirkung zwischen Fahrzeug und Schiene beschreiben zu können, müssen die Reibungskräfte berechnet werden, die beim Beschleunigen und Abbremsen entstehen und den Verschleiß an Rad und Schiene verursachen. Ingenieure der Technischen Universität Dresden entwickelten ein neues Berechnungsverfahren für diese Vorgänge, mit dem sich auch Rückschlüsse auf den Prozess der Materialermüdung ziehen lassen.

Im Blickpunkt der Forschungen stand neben den Wechselwirkungen auch das Langzeitverhalten von Untergrund, Gleis und Fahrwerk. Forscher der Technischen Universität Darmstadt untersuchten experimentell, wie sich die Gleise bei Verformungen des Untergrundes langfristig verändern, und entwickelten entsprechende Rechenmodelle. An den Universitäten Stuttgart, Braunschweig und Rostock wurde auch das Langzeitverhalten der Räder unter verschiedenen Beanspruchungen simuliert. Ein besonderer Schwerpunkt lag dabei auf dem Phänomen der so genannten "unrunden Räder". Aufgrund eines ungleichförmigen Profilverschleißes an den Rädern entstehen diese Verformungen. Sie können zu einem kurzfristigen Abheben der Räder sowie zu einem deutlichen Brummgeräusch führen, was für den Fahrgast eine starke Komforteinbuße darstellt. Die Ergebnisse der Simulationen zeigen, dass dieser ungleichförmige Verschleiß auch ohne Gleisverformungen auftreten kann und vermutlich von der Geschwindigkeit abhängig ist. Die Stuttgarter Wissenschaftler erarbeiteten daher Vorschläge für neue Radkonstruktionen.

Die Untersuchungen aus den einzelnen Teilprojekten des Schwerpunktprogramms lieferten Ergebnisse, die mögliche Grundlagen für zukünftige technische Entwicklungen in Konstruktion, Wartung und Reparatur bieten und damit langfristige Problemlösungen im Bahnverkehr versprechen.

Weitere Informationen erteilt:

Prof. Dr.-Ing. Karl Popp
Institut für Mechanik der Universität Hannover
Tel.: 0511/762-4161
Email: popp@ifm.uni-hannover.de

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Schiene Schwerpunktprogramm Untergrund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Gemeinsam unterwegs: Straßeninfrastruktur für konventionelle und hochautomatisierte Fahrzeuge
07.08.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie