Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrationsfähigkeit als oberstes Gebot

11.02.2003


Erstmals präsentiert die PTV AG den Vertriebs-Allrounder ptv sales&service. Vertriebsprofis planen damit profitable Gebiete, passende Standorte und kostenmini­male Besuchstouren. Die neue Software markiert den Generationswechsel im Service Chain Management: Mit modernster Technologie und Architektur sowie einer Skill-Matrix, die Mitarbeiterqualifikationen bei der Planung berücksichtigt. Weitere Highlights am Stand D05 in Halle 7 sind Lösungen rund um Tourenplanung, Mautberechnung und Flottensteuerung. Beispielsweise der brandneue ptv intertour/analyser. Das Zusatzmodul hilft Disponenten, schnell und effizient Kennzahlen zu generieren. Alle Exponate sind voll integrationsfähig und bieten alle Voraussetzungen für übergreifende Lösungen.


Erstmals: ptv sales&service, der Vertriebs-Allrounder

Der jüngste PTV-Spross im GeoManagement, ptv sales&service, basiert auf einer modernen Plattform mit aktuellsten Karten und map&guide-Technologie. Als erstes Programm vereint es die Funktionalitäten zur Gebiets- und Standortplanung mit der Planung von Besuchstouren. Neu ist die Skill-Matrix für die Berücksichtigung der Qualifikation des Mitarbeiters bei der strategischen Planung und der Bezirkszuordnung.


Kommunikationsfreude zeigt die Software durch ihre Möglichkeiten der Anbindung an weitere Teile des Service Chain Managements, beispielsweise an Navigationssysteme für den Außendienst, eine Flottensteuerung in der Zentrale oder an CRM-Systeme.

Mautberechnung mit ptv intertour

Das professionelle Planungssystem ptv intertour berechnet jetzt bereits bei der Planung der Tour die streckenbezogenen Gebühren. So lassen sich Transportkapazitäten optimal nutzen und die Anzahl von Leer- und Zusatzfahrten - und damit auch die Kosten - senken. Möglich sind außerdem Toursimulationen, die Mehrkosten durch die Maut anzeigen. Verlader und Spediteure erhalten mehr Transparenz und können die Zusatzkosten in Angebotskalkulationen berücksichtigen.

Neu: Statistische Kennzahlen mit ptv intertour/analyser

Hilfreich für Disponenten, die schnell und effizient Kennzahlen bei der Tourenoptimierung generieren möchten, ist das brandneue Zusatzmodul analyser. Die Plandaten kommen aus der Tourenplanung und eventuell aus Drittsystemen. Damit erzeugt analyser Kennzahlen auf Basis von Standardberichten für Touren, Fahrzeuge, Kunden, Lieferstellen und zwei- oder fünfstellige Postleitzahlgebiete. Die digitale Karte visualisiert übersichtlich die Auslastung, Gebiete, in denen Handlungsbedarf besteht, und Warenströme.

Strategische Tourenplanung mit ptv intertour/strategy

Für die längerfristige Planung von Rahmentouren zu einem festen Kundenstamm, z.B. Ersatzteil- oder Lebensmittelgroßhändler, bie­tet das Zusatzmodul strategy die richtige Unterstützung. Es sorgt für optimale Gebiete und Touren und berücksichtigt alle nötigen Regularitäten, Besuchsrhythmen oder Liefertagwünsche. Und das auf lange Sicht: Der Planungshorizont kann bis zu 12 Wochen betragen. Das Ergebnis sind Tagestourenpläne mit ausgeglichener Fuhrparkauslastung.

Neu: Entfernungsberechnung in MS Excel mit XCargo

Mit am Stand präsentiert PTV-Partner LOCOM Software für strategische Planung, Realisierung und den Support beim Betrieb logistischer Systeme. Neu und erstmals auf der CeBIT zeigt das Unternehmen XCargo, ein Tool zur Entfernungsberechnung und zur Übernahme von Tarifen in Microsoft Excel®.

Flottensteuerung integriert in die Prozesskette

Die Besucher können am PTV-Stand Flottensteuerung als integrierten Bestandteil der Logistikprozesskette erleben. Gezeigt wird, in Verbindung mit der Tourenplanung, die Übertragung von Auftragsdaten an einen Internet-Server. Das ermöglicht, online Meldungen auszutauschen zwischen der Anwendung in der Zentrale und dem mobilen Endgerät im Fahrzeug bzw. jedem Internet-PC.

Immer die wichtigsten Meldungen im Auge

Der neue Statusfilter des Flottensteuerungssystems map&guide fleet monitor III sorgt dafür, dass der Nutzer selbst definierte Statusmeldungen, zum Beispiel Entladen oder Panne, bei Eintreffen nicht nur sieht, sondern auch hört: Sie werden in einem Extra-Meldefenster angezeigt und mit einem akustischem Signal angekündigt. So behält der Disponent in der Zentrale die wichtigsten Meldungen immer im Auge. fleet monitor läuft mit den Versionen map&guide 8 und 9.

Branchen-Lösungen für jede Fahrzeugflotte

Auch Interessenten individueller Lösungen kommen auf ihre Kosten. Die Experten am Stand beraten zu branchenspezifischer Flottensteuerung, sei es für die Bereiche Sicherheits- und Werttransporte, Entsorgung, technischer Außendienst oder auch speditioneller Güterverkehr. Die Lösungen mit ptv fleet basieren auf dem neuesten Stand der Software-, Daten- und Kommunikationstechnik und unterstützen beispielsweise auch die Übertragung über GPRS.


Weitere Presse-News zur CeBIT 2003 aus den Geschäftsfeldern Traffic und Mobility finden Sie im Internet unter www.ptv.de, Rubrik: News-Presse

Kontakt für weitere Informationen: Infoline: +49-721-9651-0 E-Mail: logistics@ptv.de Kristina Stifter, Leiterin Unternehmenskommunikation Tel. +49-721-9651-0, Fax +49-721-9651-684, kristina.stifter@ptv.de PTV Planung Transport Verkehr AG Stumpfstr. 1, D-76131 Karlsruhe

| PTV AG
Weitere Informationen:
http://www.ptv.de

Weitere Berichte zu: Flottensteuerung Tourenplanung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften