Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autotransporter auf dem Prüfstand - Siemens verkürzt Entwicklungszeit

29.04.2015

Lohr Service, Weltmarkführer für die Herstellung von Autotransportern, nutzt Siemens PLM Software, um Design- und Analyseprozesse effizienter zu gestalten.

Seit über 40 Jahren ist das Unternehmen Lohr spezialisiert auf Design und die Herstellung von Transportsystemen, insbesondere von Autotransportern und Sattelaufliegern für den Schienenverkehr.

Damit Lohr sich als Marktführer behaupten und seine Kunden zufriedenstellen kann, sind eine schnelle Fertigung und die strikte Einhaltung gesetzlicher Rahmenbedingungen unerlässlich. Hierfür nutzt das französische Unternehmen die NX-Software und die LMS Samtech Samcef-Software von Siemens.

Herausforderungen meistern

Um den Ansprüchen der modernen Automobillogistik gerecht zu werden, ist Lohr auf den neuesten Stand der Technik angewiesen. „Autotransporter und Sattelauflieger für die Schiene sind eine Wettbewerbsvorteil, um die Vorschriften bezüglich „grüner Energie“ einzuhalten“, sagt Didier Turlier, Strukturanalyse Manager bei Lohr. „Um diesen Ansatz aufrechtzuerhalten, sind wir auf hochentwickelte und genaue Simulationswerkzeuge angewiesen, wie sie LMS Samtech Samcef und NX bieten.“

NX ermöglicht eine sehr präzise Modellierung. Die Ingenieure nutzen die Fähigkeiten der Festkörpermodellierung von NX, um detaillierte Modelle der Fahrzeugstrukturen herzustellen. Damit können beispielsweise potenzielle Schwachstellen wie Schweißnähte oder Verbindungsstellen ermittelt werden, um dann zu berechnen, welchen statischen und dynamischen Belastungen sie standhalten müssen und können.

LMS wird von den Entwicklern genutzt, um lineare und hochentwickelte nicht-lineare Analysen durchzuführen. Die Software erlaubt eine umfangreiche Strukturanalyse von differenzierten Modellen und stellt Ergebnisse für die Belastbarkeit des Materials an kritischen Stellen zur Verfügung.

Reduzierung von Entwicklungs­zeiten

Lohr nutzt das NX Open Application Programming Interface (API) für ein Benutzerprogramm, das die Ergebnisse der LMS-Software direkt mit den Standard-Nachbearbeitungsfunktionen von NX CAE verbindet.

„Die Kombination der LMS Samtech Samcef Finite Element Solver mit seinen hochentwickelten nichtlinearen Funktionen und der umfassenden Vor- und Nachbearbeitungslösung von NX CAE ist das beste Simulationstool seiner Klasse,“ erläutert Turlier. Die Kombination von Design und Simulation ermöglicht Lohr hochqualitative Produkte zu geringeren Kosten auf den Markt zu bringen. Darüber hinaus reduziert sich die Vorbereitungszeit für CAE Modelle um bis zu 60 Prozent. «


Siemens PLM Software

www.siemens.com/plm 


Siemens PLM Software NX

www.siemens.com/nx 

Kontakt

Siemens AG
Communications and Government Affairs
Internal and External Communications
Gleiwitzer Str. 555
90475 Nürnberg, Deutschland

Kontakt MediaService
Ursula Lang
Tel.: +49 (0)911- 895 7947

ursula.lang@siemens.com

Ursula Lang | Siemens MediaService

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten