Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Algorithmus erkennt Rotsünder vorzeitig

01.12.2011
MIT-Erfindung könnte zahlreiche Unfälle verhindern

Forscher am Massachussetts Institute of Technology (MIT) haben eine Software entwickelt, die dank eines ausgeklügelten Berechnungsverfahrens erkennt, wenn ein Autofahrer eine rote Ampel missachten wird. In ersten Tests erwies sich die Erfindung bereits als sehr zuverlässig, sie könnte in Zukunft zahlreiche Leben retten.

Früherkennung gegen tödliche Crashes

2008 gab es laut MIT-Angaben US-weit 2,3 Mio. Autounfälle an Kreuzungen, die rund 7.000 Menschenleben forderten. Ein Zehntel der Todesfälle lässt sich auf Crashes zurückführen, die durch das Befahren der Kreuzung bei roter Ampelschaltung entstehen. Bei rund der Hälfte der Opfer handelt es sich nicht um den Verkehrssünder, sondern um andere Autofahrer und Passagiere, Fahrradlenker oder Fußgänger.

Der an der Universität entwickelte Algorithmus zielt darauf ab, Kreuzungen weniger gefährlich zu machen. Mit seiner Hilfe ist es möglich, Autolenker zu erkennen, die wahrscheinlich das Rotlicht ignorieren werden. Die dadurch gewonnene Zeit von einigen Sekunden reicht aus, um auf die Warnung zu reagieren und viele der gefährlichen Crashes zu verhindern.

Vehicle-to-Vehicle-Kommunikation als Voraussetzung

MIT-Aeronautiker Jonathan How, der auch zu den Autoren des Whitepapers zählt, hofft auf den Einsatz des Systems in den "Smart Cars" der Zukunft. "Wenn der Fahrer so etwas wie ein Head-Up-Display hätte, könnte auf diesem eine Warnung angezeigt werden. Das Programm könnte vorschlagen, sich bei eigenem Grünlicht vorerst nicht auf die Kreuzung zu wagen, da andere Fahrer sich vielleicht problematisch verhalten und man selbst das nicht registriert."

Um ein solches System effizient umzusetzen, müssten Autos jedoch miteinander kommunizieren können, erklärt der Wissenschaftler. Es wäre notwendig, dass die Vehikel untereinander kabellos Daten über Standort und Geschwindigkeit austauschen.

85-prozentige Erfolgsrate

In einem Testlauf mit Aufzeichnungen von über 15.000 auf Kreuzungen verkehrenden Autos bewies der Algorithmus eine 85-prozentige Genauigkeit bei der Früherkennung von Rotsündern. Damit schlägt er die Resultate ähnlich gearteter Entwicklungen um 15 bis 20 Prozent - auch die Fehlalarmquote liegt deutlich niedriger. Die Forscher entdeckten einen besonderen Zeitpunkt, etwa ein bis zwei Sekunden vor einem Crash, an welchem ihre Software besonders exakte Rückmeldung liefert und der Fahrer trotzdem noch genug Zeit zum Reagieren auf eine Warnmeldung hat.

Das Tool soll nun weiterentwickelt werden und Fahrern in Zukunft konkrete Handelsempfehlungen geben können. Es ist auch geplant, die Erfindung auf die Luftfahrt zu adaptieren.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.mit.edu

Weitere Berichte zu: Algorithmus Crash Erfindung Kreuzung Rotsünder Warnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio
18.01.2017 | KTH Royal Institute of Technology Schweden

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise