Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Algorithmus erkennt Rotsünder vorzeitig

01.12.2011
MIT-Erfindung könnte zahlreiche Unfälle verhindern

Forscher am Massachussetts Institute of Technology (MIT) haben eine Software entwickelt, die dank eines ausgeklügelten Berechnungsverfahrens erkennt, wenn ein Autofahrer eine rote Ampel missachten wird. In ersten Tests erwies sich die Erfindung bereits als sehr zuverlässig, sie könnte in Zukunft zahlreiche Leben retten.

Früherkennung gegen tödliche Crashes

2008 gab es laut MIT-Angaben US-weit 2,3 Mio. Autounfälle an Kreuzungen, die rund 7.000 Menschenleben forderten. Ein Zehntel der Todesfälle lässt sich auf Crashes zurückführen, die durch das Befahren der Kreuzung bei roter Ampelschaltung entstehen. Bei rund der Hälfte der Opfer handelt es sich nicht um den Verkehrssünder, sondern um andere Autofahrer und Passagiere, Fahrradlenker oder Fußgänger.

Der an der Universität entwickelte Algorithmus zielt darauf ab, Kreuzungen weniger gefährlich zu machen. Mit seiner Hilfe ist es möglich, Autolenker zu erkennen, die wahrscheinlich das Rotlicht ignorieren werden. Die dadurch gewonnene Zeit von einigen Sekunden reicht aus, um auf die Warnung zu reagieren und viele der gefährlichen Crashes zu verhindern.

Vehicle-to-Vehicle-Kommunikation als Voraussetzung

MIT-Aeronautiker Jonathan How, der auch zu den Autoren des Whitepapers zählt, hofft auf den Einsatz des Systems in den "Smart Cars" der Zukunft. "Wenn der Fahrer so etwas wie ein Head-Up-Display hätte, könnte auf diesem eine Warnung angezeigt werden. Das Programm könnte vorschlagen, sich bei eigenem Grünlicht vorerst nicht auf die Kreuzung zu wagen, da andere Fahrer sich vielleicht problematisch verhalten und man selbst das nicht registriert."

Um ein solches System effizient umzusetzen, müssten Autos jedoch miteinander kommunizieren können, erklärt der Wissenschaftler. Es wäre notwendig, dass die Vehikel untereinander kabellos Daten über Standort und Geschwindigkeit austauschen.

85-prozentige Erfolgsrate

In einem Testlauf mit Aufzeichnungen von über 15.000 auf Kreuzungen verkehrenden Autos bewies der Algorithmus eine 85-prozentige Genauigkeit bei der Früherkennung von Rotsündern. Damit schlägt er die Resultate ähnlich gearteter Entwicklungen um 15 bis 20 Prozent - auch die Fehlalarmquote liegt deutlich niedriger. Die Forscher entdeckten einen besonderen Zeitpunkt, etwa ein bis zwei Sekunden vor einem Crash, an welchem ihre Software besonders exakte Rückmeldung liefert und der Fahrer trotzdem noch genug Zeit zum Reagieren auf eine Warnmeldung hat.

Das Tool soll nun weiterentwickelt werden und Fahrern in Zukunft konkrete Handelsempfehlungen geben können. Es ist auch geplant, die Erfindung auf die Luftfahrt zu adaptieren.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.mit.edu

Weitere Berichte zu: Algorithmus Crash Erfindung Kreuzung Rotsünder Warnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik