Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterstützung für KMU: Neues Projekt für die Planung von Geschäfts- und Fertigungsprozessen

04.11.2008
Das Projekt SYCAM befasst sich mit der Integration von Geschäfts- und Fertigungsprozessen in die Planung und den Ablauf von der Laserbearbeitung. Das Informationssystem soll den Anwender bei der Bestimmung und Bewertung der Kosten der einzelnen Prozessaktivitäten beraten, und somit die Wirtschaftlichkeit erhöhen.

Der Werkzeug und Formenbau, insbesondere von Spritzguss-, Druckguss und Umformwerkzeugen, wird zu einem großen Anteil in Auftragsfertigung durch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ausgeführt.

Wie alle Produktionsbereiche unterliegt auch der Werkzeug- und Formenbau den steigenden Anforderungen des Marktes hinsichtlich der Reduzierung der Bearbeitungs- und Auftragsdurchlaufzeiten und somit der Senkung der gesamten Produktionskosten. Hier ist die Anwendung neuer innovativer Technologien erforderlich, die sich auch auf die organisatorische, bereichsübergreifende Integration der Fertigung erstrecken.

Um die aktive und kontinuierliche Integration von Geschäfts- und Fertigungsprozessen in die Planung und den Ablauf zu unterstützen, wurde ein neues Projekt mit Namen SYCAM vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben gerufen. Am Beispiel des Laserpolierens von Tiefzieh- und Spritzgusswerkzeugen wird SYCAM die Wettbewerbsfaktoren Kosten, Qualität und Termintreue durch Betrachtung der folgenden Teilziele verbessern:

- Erhöhung der Transparenz der Auftrags- und Kostenstruktur bei der Laserlohnfertigung

- Optimierung der Auftragsdurchlaufzeit bei der Oberflächenveredelung in KMU

- Verkürzung der Stillstandzeiten der Tiefzeih- oder Spritzgusswerkzeuge

Hierzu soll die Anwendbarkeit einer dienstorientierten Informationsarchitektur sowohl für Geschäfts- als auch für Produktionsprozesse der Laserstrahlmaterialbearbeitung in KMU untersucht werden.

SYCAM betrachtet bzw. modelliert die vollständige Kostenkalkulation, sowohl für den Angebots- und Auftragsdurchlauf im Werkzeug- und Formenbau, als auch in der Instandhaltung von Tiefzieh- und Spritzgusswerkzeugen in der Linien- und Lohnfertigung. Das Informationssystem soll den Anwender bei der Bestimmung und Bewertung der Kosten der einzelnen Prozessaktivitäten beraten, und somit die Wirtschaftlichkeit der Laserstrahlmaterialbearbeitung erhöhen. Mithilfe dieses Pilotsystems sollen aussichtsreiche wirtschaftliche und wettbewerbsrelevante Verbesserungen für KMU in der Geschäfts- und Fertigungsprozessanalyse, -erstellung und -ausführung erzielt werden. Das Projekt läuft unter Leitung des Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH).

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie