Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Weg macht Wasserstoff-Herstellung günstig

29.07.2014

Verfahren benutzt Alkohol-Lösungen und nanostrukturierte Elektroden

Das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Chimica dei Composti Organometallici http://www.iccom.cnr.it hat ein kostengünstiges Verfahren zur Herstellung von Wasserstoff entwickelt. Im Vergleich zur herkömmlichen Hydrolyse ergibt sich eine Energieeinsparung von 60 Prozent.

Bisherige Methoden nachteilig

"Wasserstoff wird üblicherweise aus der Aufspaltung von Methangas oder von Wasser gewonnen", erläutert Projektleiter Francesco Vizza. Beim Ersteren ergebe sich ein Umweltproblem, da klimaschädliches Kohlendioxid freigesetzt werde.

Die Hydrolyse von Wasser hingegen sei zwar umweltneutral, aber sehr energieaufwendig. Außerdem sei sie beim Einsatz von Hochdrucktechnik mit Sicherheitsproblemen verbunden.

"Das von uns entwickelte Konzept beruht auf der Verwendung von mit Akohol versetzten Wasserlösungen und nanostrukturierten Elektroden", so der Wissenschaftler.

Dazu eigneten sich Äthanol, Glykol oder aus Biomasse erzeugter Alkohol. Dies bringe eine im Vergleich zur Hydrolyse von Wasser große Energieeinsparung von 60 Prozent mit sich.

Hochwertige Nebenprodukte

Die bei dem neuen Verfahren der Italiener aufgewendete Energie liege erheblich unter der von der US-Energiebehörde für das Jahr 2020 festlegten Obergrenze von 43 Kilowattstunden je Kilogramm Wasserstoff.

Mithilfe des kostengünstig hergestellten Wasserstoffs könnten auch nicht-stationäre Generatoren zur sauberen Stromerzeugung betrieben werden.

"Ausserdem bringt das Verfahren die Entstehung hochwertiger Nebenprodukte mit sich, die in der Kosmetik-, Textil-, Lebensmittel- und Kunststoffindustrie Anwendung finden", unterstreicht der CNR-Forscher abschließend.

Finanziert worden war die wissenschaftliche Untersuchung im Rahmen des europäischen Forschungsprgramms "Decore" und des von der Cassa di Risparmio di Firenze geförderten Projektes "Hydrolab2". Einzelheiten sind in der Fachzeitschrift "Nature Communications" http://nature.com nachzulesen.

Harald Jung | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie