Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrowellen sollen antike Kunstwerke retten

20.10.2008
Verfahren punktet mit hoher Umweltverträglichkeit und geringen Kosten

Wissenschaftler des Dipartimento di Ingegneria Elettrica e Informatica der Universität von Salerno haben eine neuartige Methode zur Wurm- und Insektenbekämpfung an antiken Holzfiguren entwickelt. Durch den Einsatz von Mikrowellen kann der Schädlingsbefall nun dauerhaft und ohne negative Nebenwirkungen beseitigt werden.

Durchgeführt wurde das Experiment an der stark beschädigten Statue des San Leone Magno, einem im Jahr 461 verstorbenen und auch von der orthodoxen Kirche verehrten katholischen Papst. Um die aus dem 17. Jahrhundert stammende Holzfigur auf die geplanten Restaurierungsarbeiten vorzubereiten, wurde sie in die Mitte einer neun Kubikmeter großen, mit Reflektionswänden ausgekleideten Kammer platziert und von allen Seiten gleichmäßig mit Mikrowellen bombardiert.

"Durch die Bestrahlung mit elektromagnetischen Wellen entsteht eine progressiv zunehmende Hitze, die schließlich zur vollständigen Abtötung der Parasiten und ihrer Eier führt", erklärt Projektleiter Bruno Bisceglia.

Dabei werde jedoch nichts dem Zufall überlassen. "Um ungewollte Nebenwirkungen am Kunstwerk zu vermeiden, wird anhand von Sensoren und Wärmebildern die Temperaturentwicklung ständig überwacht", so der italienische Wissenschaftler weiter. Dabei komme ein aus früheren Labortests gewonnenes Datenmaterial und Erfahrungswissen zur Anwendung. Einer der großen Vorteile dieses Verfahrens sei die hohe Umweltverträglichkeit, da keine toxischen Substanzen verwendet und somit auch keine Gefahren für das Arbeitspersonal entstehen würden. "Außerdem ist der dazugehörige Zeit- und Kostenaufwand weitaus geringer als bei den herkömmlichen chemischen Bekämpfungsmethoden", bestätigt der gelernte Jesuit und Universitätsprofessor.

Ermöglicht wurde das Projekt durch die Zusammenarbeit mit anderen Universitäten, kulturellen Einrichtungen und der Firma Emitech aus Molfetta, die Inhaberin des dazugehörigen Patentes ist. Mit den Emitech-Experten wird bereits ein Projekt zur Anwendung an unbeweglichen Gegenständen vorbereitet. "Als nächstes wollen wir die Effizienz unseres Verfahrens an den antiken Stadtmauern von Alife ausprobieren, indem wir diese von unerwünschtem Pflanzenbewuchs befreien", so Bisceglia abschließend.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unisa.it
http://www.emitech.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie