Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrolabor ermöglicht mobile Luftanalyse

07.08.2008
Fertigungsprozess ähnelt der Mikroelektronik

Britische Forscher haben vor, Systeme für die genaue Luftanalyse zu schrumpfen. Eine neue Generation kompakter, portabler Messgeräte soll die derzeit üblichen großen, teuren Gaschromatographen ersetzen, so das National Centre for Atmospheric Sciences.

Damit können Analysen in Zukunft vor Ort durchgeführt werden, beispielsweise in Wetterballonen oder bei der Arbeit mit flüchtigen Chemikalien. Möglich wird das durch die Mikrofluidik, die eine Kontrolle über und eine Analyse von sehr kleinen Gasmengen erlaubt. Ein Fertigungsprozess für notwendige Mikrofluidik-Komponenten ähnelt dabei jenen Verfahren, mit denen bereits elektronische Bauteile auf ihre heutige Größe reduziert werden konnten.

"Wir wollen ein portables Gerät entwickeln, das die Größe eines Schuhkartons hat", betont Chris Rhodes, projektbeteiligter Wissenschaftler von der University of York, gegenüber pressetext. Das tragbare System wird alle zur Analyse notwendigen Komponenten und Detektoren ebenso enthalten wie Elemente zur Datenauswertung und ein Display zur Anzeige.

Es soll tischgroße Gaschromatographen ersetzen, die um die 40 Kilogramm auf die Waage bringen - exklusive Computer für die Auswertung. "Der Preis wird wohl ein Drittel eines Gaschromatographen betragen", erwartet Rhodes auch einen Kostenvorteil. Außerdem wäre das System deutlich energieeffizienter. Damit könnte es eine genaue Luftanalyse in Bereich erschließen, die aktuellen Systemen unzugänglich bleiben. Geräte auf Wetterballonen könnten detaillierte Daten gewinnen und diese drahtlos an eine Bodenstation übertragen. Neben der Umweltforschung seien auch Anwendungen in der Industrie denkbar. Beispielsweise könnte die Luftqualität in Arbeitsbereiche, wo mit flüchtigen Lösungsmitteln hantiert wird, in Echtzeit überwacht werden.

Herz des mobilen Analyselabors wird ein speziell gefertigtes Bauteil des britischen Mikrofluidik-Unternehmen Dolomite http://dolomite-microfluidics.com . Auf einer Fläche von nur zehn Zentimetern Seitenlänge fasst es einen 7,5 Meter langen Mikrofluidik-Kanal und einen zweiten 1,5 Meter langen Kanal, beide mit einem Durchmesser von nur 0,3 Millimetern. "Das ist notwendig, um eine große Zahl von Verbindungen effizient trennen zu können", erklärt Rhodes. Mehrere Tausend verschiedene Substanzen könnten bisweilen in der Luft zu finden sein. Sie sollen das Kanalsystem nacheinander verlassen, um dann einfach von einem Detektor gemessen zu werden. Um das sicherzustellen, können die Kanäle unter anderem auf unterschiedliche Temperaturen gebracht werden oder praktisch wie in der Mikroelektronik zwischen den Kanälen umgeschaltet werden.

Praktisch wie in der Mikroelektronik funktioniert auch die Fertigung des Mikrofluidik-Chips. Durch einen photolithographischen Prozess werden winzige Strukturen in ein Trägermaterial, in diesem Fall Glas, geritzt. Der Kanal entsteht dabei durch das aufeinander Legen und Verbinden zweier strukturierter Schichten. "Die Herausforderung bei diesem Projekt war, zwei so große geritzte Glasplatten zu verbinden", betont Gillian Davis, Regional Manager bei Dolomite. Die exakte Ausrichtung für die Mikro-Kanäle habe das Unternehmen auf die Probe gestellt. "Wir wollen in einem Jahr einen einsatzfähigen Prototypen haben", erklärt Rhodes. Das Forschungsprojekt ist auf insgesamt drei Jahre anberaumt und es sei realistisch, am Ende der Projektdauer bereits ein kommerzielles Produkt präsentieren zu können.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ncas.ac.uk
http://www.york.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik