Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungstest belegt Wirtschaftlichkeit des Corex-Verfahrens zur Herstellung von Roheisen

22.08.2012
Ein Jahr nach Inbetriebnahme der zweiten Corex-Anlage bei dem chinesischen Stahlproduzenten Baosteel in Shanghai belegt ein erfolgreicher Leistungstest die Wirtschaftlichkeit des alternativen Verfahrens zur Herstellung von Roheisen.

Nach absolviertem Leistungstest wurde von Baosteel am 5. Juni 2012 auch die Endabnahmebescheinigung erteilt. "Gegenüber der herkömmlichen Hochofenroute liegen die Produktionskosten mit Corex deutlich niedriger", kommentierte Dieter Siuka, bei Siemens Metals Technologies weltweit für den Bereich Eisenerzeugung verantwortlich, den Praxistest.


Corex-C-3000-Anlagen von Siemens bei Baosteel, Shanghai, China

Dabei sei mit günstigeren lokalen Rohstoffen die gleiche Roheisenqualität produziert worden als mit höherwertigen Importen. Siuka erwartet jetzt, dass die Corex-Technologie als Alternative zur konventionellen Hochofenroute vor allem in Märkten mit wachsender Roheisenproduktion weiter ausgerollt werden kann.

Nach der Inbetriebnahme der für eine Jahresproduktion von 1,5 Millionen Roheisen ausgelegten Corex-Anlage im März 2011 haben Baosteel und Siemens während der letzten Monate den Betrieb der Anlage gemeinsam optimiert. "Alle im Vertrag vereinbarten Leistungsparameter wurden erreicht beziehungsweise übertroffen", erklärte Siuka zu dem 170 Stunden andauernden Leistungstest. Neben dem Erreichen der garantierten Roheisenleistung von 175 Tonnen Roheisen pro Stunde konnte auch der spezifische Brennstoffeinsatz (Fuel rate) von 950 Kilogramm auf 870 Kilogramm pro Tonne Roheisen auf Basis lokaler Rohstoffe gesenkt werden. Dabei konnte darüber hinaus auch trotz einer stark schwankenden Rohstoffqualität eine gleichmäßige Roheisenqualität erreicht werden. "Die mit Corex produzierte Roheisenqualität ist mit dem Roheisen aus konventionellen Hochöfen vergleichbar", betonte Siuka.

Vor dem Hintergrund, dass gute Rohstoffe immer seltener und damit auch teuerer werden und in zahlreichen Ländern immer höhere Umweltauflagen an den Betrieb von Hochöfen gestellt werden, bietet das Corex-C-3000 Verfahren eine Ressourcen schonende, umweltfreundliche und wirtschaftliche Alternative in der Roheisenerzeugung. Der erfolgreiche Leistungstest ist ein "weiterer Meilenstein in der Kommerzialisierung des Corex-Verfahrens", betonte Siuka. Nachfrage erwartet er "vor allem in Märkten mit Zuwächsen bei der Roheisenproduktion, die zugleich auch über eigene Rohstoffe verfügen". Nach dem gegenwärtigen Plan von Baosteel soll die Corex-Anlage mit hoher Leistung weiter betrieben werden.

Bei der herkömmlichen Hochofenroute bestehend aus Sinteranlage, Kokerei und dem Hochofen wird Roheisen aus agglomerierten Eisenerz (= Sinter) und mit Hilfe von Koks hergestellt. Die Nachteile bei dieser Route sind die vergleichbar hohen Emissionen beispielsweise von Schwefeloxiden (SOx), Stickoxiden (NOx), Staub oder Phenolen sowie die hohen Investitionskosten. Beim Corex-Verfahren wird das flüssige Roheisen direkt aus Pellets und Stückerz erschmolzen. Als Energiequelle dient dabei vor allem nicht-verkokbare Kohle. Im Vergleich zur Hochofenroute kann so mit Corex Roheisen zu geringeren Produktionskosten und mit niedrigeren Emissionen produziert werden, weil eine Kokerei und eine Sinteranlage und damit die größten Emissionsquellen eines Hüttenwerkes nicht benötigt werden. Zugleich kann das entstehende Corex-Gas wieder als Energiequelle in einem Kraftwerk verfeuert beziehungsweise. in einer Direktreduktionsanlage als Reduktionsgas verwendet werden.

Weitere Informationen über Lösungen für Stahlwerke, Walzwerke und Behandlungslinien unter: http://www.siemens.com/metals

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Business Unit Metals Technologies (Linz, Österreich) im Siemens-Sektor Industry ist ein weltweit führender Lifecycle-Partner für die metallurgische Industrie. Die Business Unit bietet ein umfassendes Technologie-, Modernisierung-, Produkt- und Serviceportfolio und integrierte Automatisierungs- und Umweltlösungen für den gesamten Lebenszyklus von Anlagen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/metals

Corex ist ein eingetragenes Warenzeichen der Siemens AG und/oder einer ihrer Konzerngesellschaften.

Reference Number: IMT201208240d

Ansprechpartner
Herr Wieland Simon
Metals Technologies
Siemens AG
Turmstr. 44
4031 Linz
Österreich
Tel: +43 (732) 6592-5919
wieland.simon@siemens.com

Wieland Simon | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Innovatives Verfahren zur Aufbereitung von Raps
08.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte