Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freiberger Patent setzt zeitraubenden Messroutinen ein Ende

27.10.2008
Mit einem Patent bringen Freiberger Mathematiker die Analyse von polykristallinen Materialien auf Tempo. Ein neues Verfahren macht es möglich, Röntgentexturuntersuchungen von beispielsweise Stahl oder Gesteinen bereits während der Messungen auszuwerten und diese "Zwischenergebnisse" zur weiteren Steuerung der Messungen selbst anzuwenden. Dadurch lässt sich die Messzeit effizient nutzen und erheblich reduzieren.

Im Jahr der Mathematik sind auch Freiberger Mathematiker an den rund 25 Patenten, die die TU Bergakademie Freiberg pro Jahr anmeldet, beteiligt. Sie haben damit auf nachvollziehbare Weise gezeigt, wie einfallsreich sie sind. Der Freiberger Professor für mathematische Geologie und Geoinformatik, Helmut Schaeben, ließ sich zusammen mit seinem Promovenden Dr. Ralf Hielscher und zwei weiteren Mathematiker-Kollegen aus Chemnitz und Lübeck ein neuartiges Steuerungsverfahren von Messgeräten patentieren.

Auf die Idee dazu kamen die Wissenschaftler im Rahmen des DFG-Forschungsprojekts "Hochauflösende Texturanalyse". In dem Projekt, das vom Oktober 2003 bis März 2007 gefördert wurde, griff Prof. Helmut Schaeben zusammen mit Kollegen anderer Universitäten ein mathematisches Problem aus der Messtechnik auf. Sie suchten nach einer Methode, wie sich sehr ungleich verteilte Messwerte sinnvoll mit einer mathematischen Funktion beschreiben lassen. Diese Aufgabe stellte sich bei der Computertomografie in den Materialwissenschaften ähnlich zur medizinischen Computertomographie.

Die in diesem Forschungsprojekt erarbeiteten mathematischen Ergebnisse lieferten Prof. Schaeben gleichermaßen beiläufig wie zwingend den Schlüssel zur Lösung eines ganz und gar praktischen technischen Problems: die Steuerung von Geräten zur Messung der Strahlungsintensitäten bei Röntgenbeugung. Diese Röntgen-Texturgoniometer kommen unter anderem in den Materialwissenschaften zum Einsatz. Mit Hilfe von Röntgenstrahlen lässt sich mit ihnen die räumliche Lage der Ebenen bestimmen, entlang derer sich die Atome in einem Kristall anordnen, die so genannten Netzebenen.

Für die Materialwissenschaften vermitteln diese Messungen wichtige Erkenntnisse über die Eigenschaften eines polykristallinen Materials wie z.B. Stahl oder Gesteine. Weisen in ihm alle Netzebenen die gleiche Ausrichtung auf, dann verhält sich das Material fast so anisotrop wie jeder einzelne Kristall, aus denen es besteht. Anisotorpie bezeichnet die Richtungsabhängigkeit einer Materialeigenschaft, beispielsweise seiner Verformbarkeit. Ist ihre Orientierung jedoch unterschiedlich, dann mitteln sich die richtungsabhängigen Eigenschaften der einzelnen Kristalle heraus und das polykristalline Material verhält sich im Gegensatz zu seinen Bausteinen isotrop, d.h. seine Eigenschaften sind richtungsunabhängig. Aber gerade in sogenannten High-Tech-Materialien ist eine scharf ausgeprägte Vorzugsorientierung und damit hochgradig anisotropes Verhalten gewünscht.

Die Messungen mit Röntgentexturgoniometern zur Qualitätskontrolle waren bisher sehr zeitraubend, sie konnten bis zu mehrere Tage in Anspruch nehmen. Dies lag vor allem daran, dass eine Vielzahl von Punkten auf einer virtuellen Lagenkugel angesteuert werden musste. Sehr effizient waren die Messgeräte dabei nicht. Sie arbeiteten routinemäßig ein vorher festgelegtes regelmäßiges Raster von Messpunkten ab. Danach erst wurden die Messwerte einer Software zur Auswertung zugeführt.

Mithilfe seiner Forschungen gelang es Prof. Schaeben, einen neuen Weg bei den Messungen zu beschreiten. Nun ist es möglich, die Daten während der Messungen so auszuwerten, dass das Raster der Messpunkte in mehreren Schritten lokal da verfeinert wird, wo der größte Informationsgewinn zu erwarten ist. Die vorläufige Auswertung der aktuell verfügbaren Messdaten wird also zur unmittelbaren Steuerung des weiteren Verlaufs der Messungen angewendet. Stellt sich bei den Auswertungen heraus, dass bestimmte Areale der Lagenkugel für die weitere Untersuchung nicht von Interesse sind, werden sie nicht weiter beprobt. In wichtigen Gebieten hingegen wird das Messraster weiter verfeinert und zusätzliche Messdaten erhoben. Durch die gegenseitige Beeinflussung von Messung und Berechnung lassen sich die Messzeiten erheblich verringern und effizienter Nutzen der Messzeit erzielen.

Für das Verfahren erhielten die Forscher im Jahr 2007 ein Patent zugesprochen. Nun hoffen die Wissenschaftler, dass sich Messgerätehersteller an die Neuerung heranwagen. Erstes Interesse hat die Industrie bereits bekundet.

Christian Möls | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-freiberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten