Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Nase für geruchsfreie Druckprodukte

12.11.2010
In einem Projekt der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) wurden innovative Messverfahren entwickelt, die dafür sorgen, dass UV-Druckprodukte in Zukunft ohne Eigengeruch gefertigt werden können. Die IGF wird von der AiF (Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen) betreut und durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert.

Ob auf Joghurtbechern, Kosmetikverpackungen oder Etiketten, der UV-Druck begegnet uns in vielen Produkten des Alltags, insbesondere wenn es sich um hochwertige Aufdrucke mit Glanzeffekten handelt.

Bei diesem Verfahren werden spezielle Druckfarben mit UV-Licht getrocknet, wodurch die frisch aufgedruckte Schicht blitzartig eine harte Oberfläche erhält. Das bietet interessante Möglichkeiten beim Bedrucken von Kunststoffen und Metallicfolien. Die Waren könnten attraktiv verpackt werden und zum Kauf verführen, wäre da nicht zuweilen ein unangenehmer Geruch dabei.

Das hat schon manchen Drucker einen lukrativen Auftrag gekostet, kann sich aber jetzt ändern, denn „dieser Eigengeruch ist vermeidbar“, sagt Dr. Wolfgang Rauh von der Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.V.

Rauh ging der Ursache für die Gerüche in einem Forschungsprojekt auf den Grund. Die für den Geruch verantwortlichen Stoffe wurden identifiziert und ein standardisiertes schnelles Messverfahren auf der Basis der Gaschromatographie konnte entwickelt werden. Im nächsten Schritt sind die Anbieter von UV-Druckfarben, Papieren beziehungsweise Kartons und UV-Lacken gefordert.

Sie müssen die sensorisch problematischen Stoffe aus ihren Produkten verbannen. Mit Hilfe des von der Fogra entwickelten Laborverfahrens können die verwendeten Rohstoffe daraufhin geprüft werden. Die Forschungsgesellschaft plant in Zusammenarbeit mit der Industrie, entsprechende Empfehlungslisten für Druckfarben, Papiere und Lacke zu erstellen.

Zusätzlich können Drucker jetzt auch den Produktionsprozess kontrollieren. Eine Art „elektronische Nase“ wacht über die sensorische Qualität der Druckprodukte, denn auch die falsche Wahl eines Verfahrensparameters kann zu unangenehmen Gerüchen führen. Mit Hilfe des innovativen Messverfahrens kann dies rechtzeitig ermittelt und die Produktionsbedingungen im Druck können entsprechend modifiziert werden.

Die Forschungsergebnisse sind für den UV-Druck von enormer Bedeutung, denn diese Drucktechnik, vor etwa 20 Jahren eingeführt, konnte sich bis jetzt nicht breit durchsetzen. Zum einen deshalb, weil die Geruchsbelastung zu häufigen Reklamationen führte, zum anderen, weil potenzielle Auftraggeber diese Problematik kannten und zurückhaltend reagierten. Dabei hat gerade dieses Druckverfahren hohes Wachstumspotenzial, da es hochwertigen Drucken interessante Möglichkeiten bietet, die andere Techniken nicht leisten können.

Mit den in diesem Forschungsprojekt erarbeiteten Methoden wurde ein gravierendes Hindernis für die Weiterentwicklung des UV-Drucks aus dem Weg geräumt. Nun liegt es an der Wirtschaft, neue Märkte und Kunden für die Druckerzeugnisse zu gewinnen. Es sind eindeutig kleine und mittlere Unternehmen, die die deutsche Druckindustrie prägen. Von den insgesamt 11.000 Betrieben arbeiten etwa 97 Prozent mit bis zu 100 Beschäftigten. Nun können sie jetzt mit mehr Qualität sowie im Exportgeschäft punkten, denn die UV-Technologie kommt vor allem im hochpreisigen Produktsegment zum Einsatz, ist daher nicht weltweit verbreitet. Charakteristisch für die Industrielle Gemeinschaftsforschung ist, dass deren Ergebnisse oft eine branchenübergreifende Wirkung haben - so sind auch in diesem Fall die gewonnenen Erkenntnisse nicht nur für Drucker, sondern beispielsweise ebenso für die Hersteller von Kunststoffwaren interessant.

Veranstaltungshinweis:
Am 16. und 17. November 2010 veranstaltet die Fogra eine Informationsveranstaltung zum Thema UV-Druck in München. Mehr Informationen unter: www.fogra.org/events-de/index_events.html
Ansprechpartner Projekt:
Dr. Wolfgang Rauh, Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.V., E-Mail: rauh@fogra.org, Telefon: 089 43182-351
Über die AiF:
Die AiF – Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. – fördert seit 1954 Forschung und Entwicklung zugunsten mittelständischer Unternehmen. Als Dach eines Netzwerks mit 101 Forschungsvereinigungen bietet sie praxisnahe Innovationsberatung. Sie ist Träger der Industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut gemeinsam mit der AiF Projekt GmbH, ihrer einhundertprozentigen Tochter, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Pro Jahr fließen über die AiF ca. 400 Millionen Euro öffentliche Mittel in mehrere Tausend Forschungsprojekte.
Pressearbeit:
AiF, Anita Widera, E-Mail: presse@aif.de, Telefon: 0221 37680-10

Anita Widera | idw
Weitere Informationen:
http://www.fogra.org/events-de/index_events.html
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: AiF Druckfarben Druckprodukte Eigengeruch Geruch IGF Messverfahren UV-Druck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie