Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Nase für geruchsfreie Druckprodukte

12.11.2010
In einem Projekt der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) wurden innovative Messverfahren entwickelt, die dafür sorgen, dass UV-Druckprodukte in Zukunft ohne Eigengeruch gefertigt werden können. Die IGF wird von der AiF (Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen) betreut und durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert.

Ob auf Joghurtbechern, Kosmetikverpackungen oder Etiketten, der UV-Druck begegnet uns in vielen Produkten des Alltags, insbesondere wenn es sich um hochwertige Aufdrucke mit Glanzeffekten handelt.

Bei diesem Verfahren werden spezielle Druckfarben mit UV-Licht getrocknet, wodurch die frisch aufgedruckte Schicht blitzartig eine harte Oberfläche erhält. Das bietet interessante Möglichkeiten beim Bedrucken von Kunststoffen und Metallicfolien. Die Waren könnten attraktiv verpackt werden und zum Kauf verführen, wäre da nicht zuweilen ein unangenehmer Geruch dabei.

Das hat schon manchen Drucker einen lukrativen Auftrag gekostet, kann sich aber jetzt ändern, denn „dieser Eigengeruch ist vermeidbar“, sagt Dr. Wolfgang Rauh von der Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.V.

Rauh ging der Ursache für die Gerüche in einem Forschungsprojekt auf den Grund. Die für den Geruch verantwortlichen Stoffe wurden identifiziert und ein standardisiertes schnelles Messverfahren auf der Basis der Gaschromatographie konnte entwickelt werden. Im nächsten Schritt sind die Anbieter von UV-Druckfarben, Papieren beziehungsweise Kartons und UV-Lacken gefordert.

Sie müssen die sensorisch problematischen Stoffe aus ihren Produkten verbannen. Mit Hilfe des von der Fogra entwickelten Laborverfahrens können die verwendeten Rohstoffe daraufhin geprüft werden. Die Forschungsgesellschaft plant in Zusammenarbeit mit der Industrie, entsprechende Empfehlungslisten für Druckfarben, Papiere und Lacke zu erstellen.

Zusätzlich können Drucker jetzt auch den Produktionsprozess kontrollieren. Eine Art „elektronische Nase“ wacht über die sensorische Qualität der Druckprodukte, denn auch die falsche Wahl eines Verfahrensparameters kann zu unangenehmen Gerüchen führen. Mit Hilfe des innovativen Messverfahrens kann dies rechtzeitig ermittelt und die Produktionsbedingungen im Druck können entsprechend modifiziert werden.

Die Forschungsergebnisse sind für den UV-Druck von enormer Bedeutung, denn diese Drucktechnik, vor etwa 20 Jahren eingeführt, konnte sich bis jetzt nicht breit durchsetzen. Zum einen deshalb, weil die Geruchsbelastung zu häufigen Reklamationen führte, zum anderen, weil potenzielle Auftraggeber diese Problematik kannten und zurückhaltend reagierten. Dabei hat gerade dieses Druckverfahren hohes Wachstumspotenzial, da es hochwertigen Drucken interessante Möglichkeiten bietet, die andere Techniken nicht leisten können.

Mit den in diesem Forschungsprojekt erarbeiteten Methoden wurde ein gravierendes Hindernis für die Weiterentwicklung des UV-Drucks aus dem Weg geräumt. Nun liegt es an der Wirtschaft, neue Märkte und Kunden für die Druckerzeugnisse zu gewinnen. Es sind eindeutig kleine und mittlere Unternehmen, die die deutsche Druckindustrie prägen. Von den insgesamt 11.000 Betrieben arbeiten etwa 97 Prozent mit bis zu 100 Beschäftigten. Nun können sie jetzt mit mehr Qualität sowie im Exportgeschäft punkten, denn die UV-Technologie kommt vor allem im hochpreisigen Produktsegment zum Einsatz, ist daher nicht weltweit verbreitet. Charakteristisch für die Industrielle Gemeinschaftsforschung ist, dass deren Ergebnisse oft eine branchenübergreifende Wirkung haben - so sind auch in diesem Fall die gewonnenen Erkenntnisse nicht nur für Drucker, sondern beispielsweise ebenso für die Hersteller von Kunststoffwaren interessant.

Veranstaltungshinweis:
Am 16. und 17. November 2010 veranstaltet die Fogra eine Informationsveranstaltung zum Thema UV-Druck in München. Mehr Informationen unter: www.fogra.org/events-de/index_events.html
Ansprechpartner Projekt:
Dr. Wolfgang Rauh, Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.V., E-Mail: rauh@fogra.org, Telefon: 089 43182-351
Über die AiF:
Die AiF – Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. – fördert seit 1954 Forschung und Entwicklung zugunsten mittelständischer Unternehmen. Als Dach eines Netzwerks mit 101 Forschungsvereinigungen bietet sie praxisnahe Innovationsberatung. Sie ist Träger der Industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut gemeinsam mit der AiF Projekt GmbH, ihrer einhundertprozentigen Tochter, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Pro Jahr fließen über die AiF ca. 400 Millionen Euro öffentliche Mittel in mehrere Tausend Forschungsprojekte.
Pressearbeit:
AiF, Anita Widera, E-Mail: presse@aif.de, Telefon: 0221 37680-10

Anita Widera | idw
Weitere Informationen:
http://www.fogra.org/events-de/index_events.html
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: AiF Druckfarben Druckprodukte Eigengeruch Geruch IGF Messverfahren UV-Druck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise