Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicher ist sicher, auch bei der Lasertechnik

09.10.2007
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) bietet industriellen Unternehmen Unterstützung bei allen Belangen der Lasersicherheit an: Technologietransfer und sicherheitstechnische Beratung, kundespezifische Analysen zum Arbeitsschutz und zur Umweltverträglichkeit wie auch entsprechende Lösungen für Sicherheitsmaßnahmen.

Für die erfolgreiche Einführung neuer Entwicklungen in der Lasertechnik ist es wichtig, dass neben technischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten auch Sicherheitsaspekte beachtet werden. Neue Prozesse, Anwendungen und Materialien bei der Laserbearbeitung werfen häufig Fragestellungen hinsichtlich der Sicherheit auf. Anders ausgedrückt bedeutet dieses, dass Arbeitsschutz und Umweltverträglichkeit mit technologischen Innovationen und ihrer Markteinführung Schritt halten müssen.

Ein Arbeitsschwerpunkt am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist die Unterstützung industrieller Unternehmen bei allen Belangen der Lasersicherheit. Technologietransfer und sicherheitstechnische Beratung, kundespezifische Analysen zum Arbeitsschutz und zur Umweltverträglichkeit wie auch entsprechende Lösungen für Sicherheitsmaßnahmen bietet das LZH vor allem kleinen und mittleren Unternehmen an.

Dazu gehören unter anderem Untersuchungen über die Zusammensetzung von Emissionen bei der Lasermaterialbearbeitung und deren sichere Handhabung mittels geeigneter Erfassungs- und Abluftreinigungssysteme. Auch sicherheitstechnische Fragen bei der Ultrakurzpulstechnologie einschließlich des Verhaltens von Laserschutzbrillen und Abschirmmaterialien werden beantwortet. Aktuelle Projekte befassen sich mit dem sicheren Umgang mit handgeführten Lasern und der vom Bediener zu tragenden Schutzkleidung oder mit aktiven Laserschutzwänden für Hochleistungslaser beispielsweise für Remote-Welding-Anwendungen. Dabei arbeiten Experten unterschiedlicher Disziplinen eng zusammen.

Wichtig bei der Lasersicherheit ist auch die entwicklungsbegleitende Normung, bei der das LZH in verschiedenen nationalen und internationalen Gremien aktiv ist. "Erst der Transfer von Forschungsergebnissen in technische Normen schafft die Grundlage für einen sicheren Umgang mit der Lasertechnologie", sagt Dr.-Ing. Andreas Ostendorf, Geschäftsführer des LZH. "Darüber hinaus können durch die Definition von Mindestanforderungen an die Sicherheitsausrüstung von Maschinen Wettbewerbsverzerrungen oder Handelshemmnisse vermindert werden, wodurch die Wettbewerbsposition gerade von innovativen deutschen Unternehmen in der Laserbranche gestärkt wird."

Kontaktperson für Lasersicherheit am LZH ist Dipl.-Ing. Thomas Püster: Tel.: +49 511 2788-479 oder t.puester@lzh.de

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops