Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicher ist sicher, auch bei der Lasertechnik

09.10.2007
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) bietet industriellen Unternehmen Unterstützung bei allen Belangen der Lasersicherheit an: Technologietransfer und sicherheitstechnische Beratung, kundespezifische Analysen zum Arbeitsschutz und zur Umweltverträglichkeit wie auch entsprechende Lösungen für Sicherheitsmaßnahmen.

Für die erfolgreiche Einführung neuer Entwicklungen in der Lasertechnik ist es wichtig, dass neben technischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten auch Sicherheitsaspekte beachtet werden. Neue Prozesse, Anwendungen und Materialien bei der Laserbearbeitung werfen häufig Fragestellungen hinsichtlich der Sicherheit auf. Anders ausgedrückt bedeutet dieses, dass Arbeitsschutz und Umweltverträglichkeit mit technologischen Innovationen und ihrer Markteinführung Schritt halten müssen.

Ein Arbeitsschwerpunkt am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist die Unterstützung industrieller Unternehmen bei allen Belangen der Lasersicherheit. Technologietransfer und sicherheitstechnische Beratung, kundespezifische Analysen zum Arbeitsschutz und zur Umweltverträglichkeit wie auch entsprechende Lösungen für Sicherheitsmaßnahmen bietet das LZH vor allem kleinen und mittleren Unternehmen an.

Dazu gehören unter anderem Untersuchungen über die Zusammensetzung von Emissionen bei der Lasermaterialbearbeitung und deren sichere Handhabung mittels geeigneter Erfassungs- und Abluftreinigungssysteme. Auch sicherheitstechnische Fragen bei der Ultrakurzpulstechnologie einschließlich des Verhaltens von Laserschutzbrillen und Abschirmmaterialien werden beantwortet. Aktuelle Projekte befassen sich mit dem sicheren Umgang mit handgeführten Lasern und der vom Bediener zu tragenden Schutzkleidung oder mit aktiven Laserschutzwänden für Hochleistungslaser beispielsweise für Remote-Welding-Anwendungen. Dabei arbeiten Experten unterschiedlicher Disziplinen eng zusammen.

Wichtig bei der Lasersicherheit ist auch die entwicklungsbegleitende Normung, bei der das LZH in verschiedenen nationalen und internationalen Gremien aktiv ist. "Erst der Transfer von Forschungsergebnissen in technische Normen schafft die Grundlage für einen sicheren Umgang mit der Lasertechnologie", sagt Dr.-Ing. Andreas Ostendorf, Geschäftsführer des LZH. "Darüber hinaus können durch die Definition von Mindestanforderungen an die Sicherheitsausrüstung von Maschinen Wettbewerbsverzerrungen oder Handelshemmnisse vermindert werden, wodurch die Wettbewerbsposition gerade von innovativen deutschen Unternehmen in der Laserbranche gestärkt wird."

Kontaktperson für Lasersicherheit am LZH ist Dipl.-Ing. Thomas Püster: Tel.: +49 511 2788-479 oder t.puester@lzh.de

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Messanlage für ZF-Werk in Saarbrücken
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil

23.11.2017 | Physik Astronomie

Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt

23.11.2017 | Physik Astronomie