Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nothilfe kommt aus der Luft und steuert sich selbst

10.07.2007
Wenn ein Hurrikan eine Küstenregion verwüstet oder ein Erdbeben eine Stadt in Trümmer legt, brauchen die Helfer in wenigen Stunden aus dem Nichts heraus Systeme für die Kommunikation und zur Versorgung der Opfer.

Das Institut für Statik und Dynamik der Luft- und Raumfahrtkonstruktionen (ISD) der Universität Stuttgart entwickelt ein Szenario für die Katastrophensoforthilfe, das es erlaubt, Katastropheneinsätze zu optimieren und in kürzester Zeit zerstörte Infrastrukturen durch intelligente Ad-Hoc-Systeme zu ersetzen.

Ob Stürme, Flutkatastrophen oder Dürren: Allen Katastrophen gemeinsam sind der spontane Zusammenbruch der Kommunikationseinrichtungen und die schleppende Lieferung von Hilfsgütern aufgrund zerstörter Verkehrswege. Aber auch Strom- und Wasserversorgung kommen vielfach zum Erliegen. Vor diesem Hintergrund um-fasst das Projekt "Nothilfe" des ISD mehrere Teilschritte, wobei die Stuttgarter Wissenschaftler nicht nur die einzelnen Technologiekomponenten, sondern insbesondere auch deren Zusammenspiel im Katastrophenfall im Auge haben.

Hierzu gehört die Errichtung einer Not-Telekommunikation, die es der Bevölkerung schnell ermöglicht, wieder zu telefonieren. Zum Einsatz kommt dabei die 1999 mit dem Körber-Preis für Europäische Wissenschaft ausgezeichnete Stuttgarter Höhenplattform "Air-Chain", die nun für die Katastrophenhilfe weiterentwickelt wird. Das aus aerostatischen Gliederketten bestehende, autonom fliegende System ist in wenigen Stunden über dem Einsatzort flugbereit. Als schwebender "Mobilfunksender" übernimmt es alle Grundfunktionen für die Tele-kommunikation und die Übertragung von Nachrichten.

Fallschirme und selbsthärtende Zelte

Damit Hilfsgüter trotz zerstörter Straßen und Flughäfen an den Katastrophenort gelangen, entwickelten die Wissenschaftler gemeinsam mit der Stuttgarter TAO Technologies das System "ALF" (autonom landende Fallschirme). Die leichten Gleiter werden aus der Luft abgeworfen und finden selbstständig mit großer Präzision einen vorher definierten Zielpunkt. Derzeit wird ihre Flugstrategie optimiert, so dass Windprofile und Scherwinde (böige Fallwinde) berücksichtigt werden können. Im Gepäck haben die Fallschirme selbsthärtende Zelte, sich auf dem Boden selbsttätig pneumatisch aufrichten. Ihre Tragestruktur besteht aus lichtempfindlichen Harzen, die bei UV-Licht hart werden.

Ansprechpartner: Prof. Bernd Kröplin, Institut für Statik und Dynamik der Luft- und Raumfahrtkonstruktionen
Tel. 0711/685-63612, e-mail: bkroeplin@isd.uni-stuttgart.de.
Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Keplerstraße 7, 70174 Stuttgart, Tel. 0711/685-82297. -82176, -82122, -82155, Fax 0711/685-82188, Email: presse@uni-stuttgart.de, http://www.uni-stuttgart.de/aktuelles/

Text und Bilder unter http://www.uni-stuttgart.de/aktuelles/mediendienst/1/

Damit die Hilfe überhaupt in Gang kommen kann, ist es unumgänglich, die Energieversorgung für den Betrieb der Kommunikationsanlagen, aber auch für Beleuchtung, Kühlung, Heizung oder Sicherheitsdienste lokal sicherzustellen. Hierzu entwickeln die Stuttgarter Wissenschaftler Energieversorgungssysteme, die ebenfalls aus der Luft bereitgestellt werden. Zum Einsatz kommen faltbare Solarpanels sowie robuste Windanlagen, die derzeit im Windkanal des Instituts für Aerodynamik und Gasdynamik der Uni Stuttgart getestet werden. Dabei handelt es sich um kompakte, robuste Widerstands- oder Auftriebsläufer mit integrierten Generatoren. Diese Geräte können ohne Fachwissen leicht vor Ort in Betrieb genommen werden. Entwickelt wird auch eine solare Wasserentkeimungsanlage, die es ermöglicht, die Bevölkerung dezentral mit sauberem Trinkwasser zu versorgen.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/aktuelles/
http://www.uni-stuttgart.de/aktuelles/mediendienst/1/

Weitere Berichte zu: Fallschirm ISD Luft- und Raumfahrt Nothilfe Raumfahrtkonstruktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen im Quantenlabor

19.01.2018 | Physik Astronomie

Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie