Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues, hochpräzises, optisches Messgerät auch für kleine Unternehmen erschwinglich

05.06.2007
Professoren der Hochschule Bremen entwickeln handliches, kostengünstiges Messsystem / innoWi übernimmt nach Patentanmeldung die Vermarktung

Das Gehäuse misst 120 mal 60 mal 60 Zentimeter. Schwarz ist es, genauso wie die Geräte darin. Alles zusammen wiegt rund einen Zentner. Eher unscheinbar wirkt diese Kiste in dem Labor der Hochschule Bremen, aber sie hat es in sich! Lange haben die Professoren Friedrich Fleischmann und Thomas Henning daran getüftelt und darüber gebrütet.

Ihr Ziel: Sie wollten ein Messsystem entwickeln, mit dem sie die Güte optischer Systeme hochpräzise und trotzdem einfach vermessen können, so dass es sich auch klein- und mittelständische Unternehmen leisten könnten. Nun haben die Wissenschaftler es geschafft. "EasyPrecision" heißt ihre Entwicklung.

Inzwischen hat die innoWi GmbH, das Gemeinschaftsunternehmen der Bremer Hochschulen und der Bremer Investitions-Gesellschaft mbH, das Messsystem zum Patent angemeldet und sucht nun nach Kooperationspartnern und Lizenznehmern.

Optische Messsysteme, die im Nanometerbereich arbeiten können, sind in der Regel sehr empfindlich, recht komplex in der Handhabung, groß, schwer und ziemlich teuer.

Die Preise dafür liegen zumeist im sechsstelligen Bereich, also zu hoch für die meisten kleineren Unternehmen. Dass es auch einfacher und günstiger geht, zeigen nun die beiden Bremer Hochschulwissenschaftler. Ihr Gerät ist unproblematisch zu handhaben, leicht, mobil und flexibel. Es hat keine besonderen Ansprüche an den Standort, und der Preis - das versichern Hochschule und innoWi - werde "ganz sicher nicht im sechsstelligen Bereich liegen".

Eines der Geheimnisse der Entwicklung liegt in seiner Einfachheit. Die Forscher haben kostengünstige, handelsübliche Komponenten verwendet: unter anderem drei einfache Linearmotoren und eine hochauflösende Industriekamera. Als Lichtquelle in dem optischen Messsystem dient eine LED. Ihr weißes Licht kann mit Farbfiltern an die speziellen Messanforderungen der Kunden angepasst werden. "Ganz einfach", meinen Henning und Fleischmann. Weniger einfach ist die Software, die sie zur Auswertung der Messdaten erstellt haben. Auch der Rechner, auf dem sie läuft, ist ein einfaches, handelsübliches Gerät.

"Für hochgenaue Messungen, wie sie in der optischen Industrie erforderlich sind, gibt es zahlreiche Messsysteme", erklärt Fleischmann. "Aber sie sind normalerweise sehr aufwändig, kompliziert, und reagieren sehr empfindlich auf Erschütterungen und Temperaturschwankungen", ergänzt sein Kollege Henning. "EasyPrecision" hingegen sei im Vergleich dazu recht unempfindlich und flexibel, arbeite dabei aber dennoch hochpräzise.

"EasyPrecision" misst im Nanometer-Bereich, also in der Größenordnung von Millionstel Millimetern, und es ist vielfältig einzusetzen. Objektive, Spiegel und Linsen lassen sich damit vermessen, wie sie zum Beispiel für Anlagen der Laserbearbeitung, für medizinische Geräte oder in der optischen Industrie gebraucht werden. Interessant ist das neue Messsystem für Unternehmen mit großer Produktpalette, die Prototypen und kleine Stückzahlen fertigen und für Hersteller von Sonderoptiken.

"Das sind häufig klein- und mittelständische Unternehmen mit eingeschränkten finanzielle Möglichkeiten", sagt Dr. Matthias Althaus von der innoWi. Der Physiker und Innovationsmanager hat die Entwicklung auf ihre Vermarktungsmöglichkeiten hin geprüft und rechnet mit einem großen Bedarf: "Die Bandbreite an potenziellen Interessenten ist groß", sagt Althaus. Er sehe gute Chancen für das Produkt. Daher habe sich die innoWi auch des Projektes angenommen - und recherchiert nun bundesweit nach Interessenten für die Entwicklung.

Auch die Hochschule sucht - nach einem Doktoranden oder einer Doktorandin für weitere Studien und für die Weiterentwicklung des Messsystems. Interessenten können sich bei den Prof. Dr. Friedrich Fleischmann und Dr. Thomas Henning melden.

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-bremen.de

Weitere Berichte zu: EasyPrecision Messgerät Messsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie