Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues, hochpräzises, optisches Messgerät auch für kleine Unternehmen erschwinglich

05.06.2007
Professoren der Hochschule Bremen entwickeln handliches, kostengünstiges Messsystem / innoWi übernimmt nach Patentanmeldung die Vermarktung

Das Gehäuse misst 120 mal 60 mal 60 Zentimeter. Schwarz ist es, genauso wie die Geräte darin. Alles zusammen wiegt rund einen Zentner. Eher unscheinbar wirkt diese Kiste in dem Labor der Hochschule Bremen, aber sie hat es in sich! Lange haben die Professoren Friedrich Fleischmann und Thomas Henning daran getüftelt und darüber gebrütet.

Ihr Ziel: Sie wollten ein Messsystem entwickeln, mit dem sie die Güte optischer Systeme hochpräzise und trotzdem einfach vermessen können, so dass es sich auch klein- und mittelständische Unternehmen leisten könnten. Nun haben die Wissenschaftler es geschafft. "EasyPrecision" heißt ihre Entwicklung.

Inzwischen hat die innoWi GmbH, das Gemeinschaftsunternehmen der Bremer Hochschulen und der Bremer Investitions-Gesellschaft mbH, das Messsystem zum Patent angemeldet und sucht nun nach Kooperationspartnern und Lizenznehmern.

Optische Messsysteme, die im Nanometerbereich arbeiten können, sind in der Regel sehr empfindlich, recht komplex in der Handhabung, groß, schwer und ziemlich teuer.

Die Preise dafür liegen zumeist im sechsstelligen Bereich, also zu hoch für die meisten kleineren Unternehmen. Dass es auch einfacher und günstiger geht, zeigen nun die beiden Bremer Hochschulwissenschaftler. Ihr Gerät ist unproblematisch zu handhaben, leicht, mobil und flexibel. Es hat keine besonderen Ansprüche an den Standort, und der Preis - das versichern Hochschule und innoWi - werde "ganz sicher nicht im sechsstelligen Bereich liegen".

Eines der Geheimnisse der Entwicklung liegt in seiner Einfachheit. Die Forscher haben kostengünstige, handelsübliche Komponenten verwendet: unter anderem drei einfache Linearmotoren und eine hochauflösende Industriekamera. Als Lichtquelle in dem optischen Messsystem dient eine LED. Ihr weißes Licht kann mit Farbfiltern an die speziellen Messanforderungen der Kunden angepasst werden. "Ganz einfach", meinen Henning und Fleischmann. Weniger einfach ist die Software, die sie zur Auswertung der Messdaten erstellt haben. Auch der Rechner, auf dem sie läuft, ist ein einfaches, handelsübliches Gerät.

"Für hochgenaue Messungen, wie sie in der optischen Industrie erforderlich sind, gibt es zahlreiche Messsysteme", erklärt Fleischmann. "Aber sie sind normalerweise sehr aufwändig, kompliziert, und reagieren sehr empfindlich auf Erschütterungen und Temperaturschwankungen", ergänzt sein Kollege Henning. "EasyPrecision" hingegen sei im Vergleich dazu recht unempfindlich und flexibel, arbeite dabei aber dennoch hochpräzise.

"EasyPrecision" misst im Nanometer-Bereich, also in der Größenordnung von Millionstel Millimetern, und es ist vielfältig einzusetzen. Objektive, Spiegel und Linsen lassen sich damit vermessen, wie sie zum Beispiel für Anlagen der Laserbearbeitung, für medizinische Geräte oder in der optischen Industrie gebraucht werden. Interessant ist das neue Messsystem für Unternehmen mit großer Produktpalette, die Prototypen und kleine Stückzahlen fertigen und für Hersteller von Sonderoptiken.

"Das sind häufig klein- und mittelständische Unternehmen mit eingeschränkten finanzielle Möglichkeiten", sagt Dr. Matthias Althaus von der innoWi. Der Physiker und Innovationsmanager hat die Entwicklung auf ihre Vermarktungsmöglichkeiten hin geprüft und rechnet mit einem großen Bedarf: "Die Bandbreite an potenziellen Interessenten ist groß", sagt Althaus. Er sehe gute Chancen für das Produkt. Daher habe sich die innoWi auch des Projektes angenommen - und recherchiert nun bundesweit nach Interessenten für die Entwicklung.

Auch die Hochschule sucht - nach einem Doktoranden oder einer Doktorandin für weitere Studien und für die Weiterentwicklung des Messsystems. Interessenten können sich bei den Prof. Dr. Friedrich Fleischmann und Dr. Thomas Henning melden.

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-bremen.de

Weitere Berichte zu: EasyPrecision Messgerät Messsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Verkalkte Zähne retten
19.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Uhrenbestandteile aus Diamant
18.06.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics