Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abluftkatalysator für Kleinbetriebe und Kaminöfen

20.03.2007
Ein vom BMWi gefördertes Projekt aus dem Programm "Zukunftstechnologien für kleine und mittlere Unternehmen" (ZUTECH) der industriellen Gemeinschaftsforschung

Die Abluft aus vielen technischen und industriellen Prozessen ist mit Geruchs- und Schadstoffen belastet. Bei der Herstellung und Verarbeitung von Kunststoffen, Farben und Lacken etwa werden große Mengen Kohlenwasserstoffe emittiert. In metallverarbeitenden Betrieben werden durch die thermische Zersetzung von Wachsformen, beispielsweise beim Mikroguss von Schmuck oder Kleinbauteilen, zusätzlich Rauchgaspartikel freigesetzt.

Abluftreinigungsverfahren aus der Großindustrie wie thermische Nachverbrennung, Adsorption und Abgaswäsche können in Kleinbetrieben bei den üblicherweise beengten Platzverhältnissen und betriebswirtschaftlichen Rahmenbedingungen nur eingeschränkt wirtschaftlich eingesetzt werden. Mit Unterstützung der AiF haben Wissenschaftler vom Forschungsinstitut Edelmetalle und Metallchemie (FEM) aus Schwäbisch Gmünd und vom Institut für Energie- und Umwelttechnik (IUTA) aus Duisburg auf der Basis eines IUTA-Patentes einen kostengünstigen und robusten Oxidationskatalysator zur Marktreife entwickelt. Für Kohlenwasserstoffe liegt sein Wirkungsgrad bei über 90 Prozent. Gerade für Kleinbetriebe mit diskontinuierlichen Emissionen bietet er eine wirtschaftliche Möglichkeit, ihre Abluft umweltgerecht zu reinigen. Außerdem kann der neue Katalysator einfach installiert und gewartet werden.

Das Trägermaterial des Katalysators besteht aus Edelstahlspänen, die als Abfallprodukt der metallverarbeitenden Industrie entstehen. Die gereinigten Späne werden in einem einstufigen Verfahren mit einem Katalysatormetall wie Palladium, Platin oder Nickel beschichtet, während herkömmliche Katalysatoren meist in einem mehrstufigen und damit auch teureren Prozess hergestellt werden.

Im Gegensatz zu Katalysatoren mit keramischem Trägermaterial kann der Spänekata-lysator wieder aufgearbeitet werden. Durch einen Beizprozess kann man das wertvolle Edelmetall von der Oberfläche der Späne entfernen. Die gereinigten Metallspäne können nochmals beschichtet werden und die Edelmetall-haltigen Lösungen können wiederverwertet werden. Dieses Verfahren ist bei weitem einfacher, kostengünstiger und umweltfreundlicher als etwa bei Autoabgaskatalysatoren.

Das Konzept zur Abgasreinigung mit Metallspänekatalysator wurde mit der schwäbischen Firma Nonnenmacher GmbH aus Ölbronn-Dürrn in die betriebliche Praxis überführt. In die Abluftleitungen von zehn Ofenanlagen zur Herstellung von Mikrogussteilen wurden Katalysatoreinheiten eingebaut, die seit 18 Monaten störungsfrei funktionieren. Eine zusätzliche Behandlung der Abgase kann vollständig entfallen.

Die Firma moreCat aus Kamp-Lintfort hat das Konzept des Metallspänekatalysators als Lizenznehmer übernommen und zur Abluftreinigung von offenen Kaminen und Kaminöfen in privaten Haushalten gemeinsam mit dem IUTA weiterentwickelt. In Deutschland gibt es über 14 Millionen holzbetriebene Kleinfeuerungsanlagen, aus denen ebenso viel gesundheitsschädlicher Feinstaub emittiert wird wie aus Verbrennungsmotoren im Straßenverkehr. Der Abluftkatalysator mindert die Emissionen und die damit verbundenen Geruchsbelästigungen um bis zu 75 Prozent und hält bis zu 50 Prozent der Staub- und Rußpartikel zurück. Auch zur Abluftreinigung in Industriebetrieben wird der neue Katalysator von moreCat angeboten.

Ansprechpartner: Dr. Reinhard Böck, Forschungsinstitut Edelmetalle und Metallchemie
(FEM), Schwäbisch Gmünd, E-Mail: boeck@fem-online.de,
Tel.: 07171 1006-58
Dr. Egon Erich, Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V. (IUTA),
Duisburg, E-Mail: erich@iuta.de, Tel. 02065 418-268
Bernd Nonnenmacher, Nonnenmacher GmbH, Ölbronn-Dürrn,
E-Mail: nonnenmacher@microguss.de, Tel. 07237 44091-0
Nic Franssens, moreCat GmbH, Kamp-Lintfort,
E-Mail: info@morecat.de, Tel. 02842 9032201
Pressearbeit: Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF), Silvia Niediek, E-Mail: presse@aif.de,

Tel.: 0221 37680-55, Internet: www.aif.de

Silvia Niediek | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: Abluftkatalysator Edelmetall IUTA Kaminofen Katalysator Kleinbetrieb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten