Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abluftkatalysator für Kleinbetriebe und Kaminöfen

20.03.2007
Ein vom BMWi gefördertes Projekt aus dem Programm "Zukunftstechnologien für kleine und mittlere Unternehmen" (ZUTECH) der industriellen Gemeinschaftsforschung

Die Abluft aus vielen technischen und industriellen Prozessen ist mit Geruchs- und Schadstoffen belastet. Bei der Herstellung und Verarbeitung von Kunststoffen, Farben und Lacken etwa werden große Mengen Kohlenwasserstoffe emittiert. In metallverarbeitenden Betrieben werden durch die thermische Zersetzung von Wachsformen, beispielsweise beim Mikroguss von Schmuck oder Kleinbauteilen, zusätzlich Rauchgaspartikel freigesetzt.

Abluftreinigungsverfahren aus der Großindustrie wie thermische Nachverbrennung, Adsorption und Abgaswäsche können in Kleinbetrieben bei den üblicherweise beengten Platzverhältnissen und betriebswirtschaftlichen Rahmenbedingungen nur eingeschränkt wirtschaftlich eingesetzt werden. Mit Unterstützung der AiF haben Wissenschaftler vom Forschungsinstitut Edelmetalle und Metallchemie (FEM) aus Schwäbisch Gmünd und vom Institut für Energie- und Umwelttechnik (IUTA) aus Duisburg auf der Basis eines IUTA-Patentes einen kostengünstigen und robusten Oxidationskatalysator zur Marktreife entwickelt. Für Kohlenwasserstoffe liegt sein Wirkungsgrad bei über 90 Prozent. Gerade für Kleinbetriebe mit diskontinuierlichen Emissionen bietet er eine wirtschaftliche Möglichkeit, ihre Abluft umweltgerecht zu reinigen. Außerdem kann der neue Katalysator einfach installiert und gewartet werden.

Das Trägermaterial des Katalysators besteht aus Edelstahlspänen, die als Abfallprodukt der metallverarbeitenden Industrie entstehen. Die gereinigten Späne werden in einem einstufigen Verfahren mit einem Katalysatormetall wie Palladium, Platin oder Nickel beschichtet, während herkömmliche Katalysatoren meist in einem mehrstufigen und damit auch teureren Prozess hergestellt werden.

Im Gegensatz zu Katalysatoren mit keramischem Trägermaterial kann der Spänekata-lysator wieder aufgearbeitet werden. Durch einen Beizprozess kann man das wertvolle Edelmetall von der Oberfläche der Späne entfernen. Die gereinigten Metallspäne können nochmals beschichtet werden und die Edelmetall-haltigen Lösungen können wiederverwertet werden. Dieses Verfahren ist bei weitem einfacher, kostengünstiger und umweltfreundlicher als etwa bei Autoabgaskatalysatoren.

Das Konzept zur Abgasreinigung mit Metallspänekatalysator wurde mit der schwäbischen Firma Nonnenmacher GmbH aus Ölbronn-Dürrn in die betriebliche Praxis überführt. In die Abluftleitungen von zehn Ofenanlagen zur Herstellung von Mikrogussteilen wurden Katalysatoreinheiten eingebaut, die seit 18 Monaten störungsfrei funktionieren. Eine zusätzliche Behandlung der Abgase kann vollständig entfallen.

Die Firma moreCat aus Kamp-Lintfort hat das Konzept des Metallspänekatalysators als Lizenznehmer übernommen und zur Abluftreinigung von offenen Kaminen und Kaminöfen in privaten Haushalten gemeinsam mit dem IUTA weiterentwickelt. In Deutschland gibt es über 14 Millionen holzbetriebene Kleinfeuerungsanlagen, aus denen ebenso viel gesundheitsschädlicher Feinstaub emittiert wird wie aus Verbrennungsmotoren im Straßenverkehr. Der Abluftkatalysator mindert die Emissionen und die damit verbundenen Geruchsbelästigungen um bis zu 75 Prozent und hält bis zu 50 Prozent der Staub- und Rußpartikel zurück. Auch zur Abluftreinigung in Industriebetrieben wird der neue Katalysator von moreCat angeboten.

Ansprechpartner: Dr. Reinhard Böck, Forschungsinstitut Edelmetalle und Metallchemie
(FEM), Schwäbisch Gmünd, E-Mail: boeck@fem-online.de,
Tel.: 07171 1006-58
Dr. Egon Erich, Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V. (IUTA),
Duisburg, E-Mail: erich@iuta.de, Tel. 02065 418-268
Bernd Nonnenmacher, Nonnenmacher GmbH, Ölbronn-Dürrn,
E-Mail: nonnenmacher@microguss.de, Tel. 07237 44091-0
Nic Franssens, moreCat GmbH, Kamp-Lintfort,
E-Mail: info@morecat.de, Tel. 02842 9032201
Pressearbeit: Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF), Silvia Niediek, E-Mail: presse@aif.de,

Tel.: 0221 37680-55, Internet: www.aif.de

Silvia Niediek | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: Abluftkatalysator Edelmetall IUTA Kaminofen Katalysator Kleinbetrieb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten