Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abluftkatalysator für Kleinbetriebe und Kaminöfen

20.03.2007
Ein vom BMWi gefördertes Projekt aus dem Programm "Zukunftstechnologien für kleine und mittlere Unternehmen" (ZUTECH) der industriellen Gemeinschaftsforschung

Die Abluft aus vielen technischen und industriellen Prozessen ist mit Geruchs- und Schadstoffen belastet. Bei der Herstellung und Verarbeitung von Kunststoffen, Farben und Lacken etwa werden große Mengen Kohlenwasserstoffe emittiert. In metallverarbeitenden Betrieben werden durch die thermische Zersetzung von Wachsformen, beispielsweise beim Mikroguss von Schmuck oder Kleinbauteilen, zusätzlich Rauchgaspartikel freigesetzt.

Abluftreinigungsverfahren aus der Großindustrie wie thermische Nachverbrennung, Adsorption und Abgaswäsche können in Kleinbetrieben bei den üblicherweise beengten Platzverhältnissen und betriebswirtschaftlichen Rahmenbedingungen nur eingeschränkt wirtschaftlich eingesetzt werden. Mit Unterstützung der AiF haben Wissenschaftler vom Forschungsinstitut Edelmetalle und Metallchemie (FEM) aus Schwäbisch Gmünd und vom Institut für Energie- und Umwelttechnik (IUTA) aus Duisburg auf der Basis eines IUTA-Patentes einen kostengünstigen und robusten Oxidationskatalysator zur Marktreife entwickelt. Für Kohlenwasserstoffe liegt sein Wirkungsgrad bei über 90 Prozent. Gerade für Kleinbetriebe mit diskontinuierlichen Emissionen bietet er eine wirtschaftliche Möglichkeit, ihre Abluft umweltgerecht zu reinigen. Außerdem kann der neue Katalysator einfach installiert und gewartet werden.

Das Trägermaterial des Katalysators besteht aus Edelstahlspänen, die als Abfallprodukt der metallverarbeitenden Industrie entstehen. Die gereinigten Späne werden in einem einstufigen Verfahren mit einem Katalysatormetall wie Palladium, Platin oder Nickel beschichtet, während herkömmliche Katalysatoren meist in einem mehrstufigen und damit auch teureren Prozess hergestellt werden.

Im Gegensatz zu Katalysatoren mit keramischem Trägermaterial kann der Spänekata-lysator wieder aufgearbeitet werden. Durch einen Beizprozess kann man das wertvolle Edelmetall von der Oberfläche der Späne entfernen. Die gereinigten Metallspäne können nochmals beschichtet werden und die Edelmetall-haltigen Lösungen können wiederverwertet werden. Dieses Verfahren ist bei weitem einfacher, kostengünstiger und umweltfreundlicher als etwa bei Autoabgaskatalysatoren.

Das Konzept zur Abgasreinigung mit Metallspänekatalysator wurde mit der schwäbischen Firma Nonnenmacher GmbH aus Ölbronn-Dürrn in die betriebliche Praxis überführt. In die Abluftleitungen von zehn Ofenanlagen zur Herstellung von Mikrogussteilen wurden Katalysatoreinheiten eingebaut, die seit 18 Monaten störungsfrei funktionieren. Eine zusätzliche Behandlung der Abgase kann vollständig entfallen.

Die Firma moreCat aus Kamp-Lintfort hat das Konzept des Metallspänekatalysators als Lizenznehmer übernommen und zur Abluftreinigung von offenen Kaminen und Kaminöfen in privaten Haushalten gemeinsam mit dem IUTA weiterentwickelt. In Deutschland gibt es über 14 Millionen holzbetriebene Kleinfeuerungsanlagen, aus denen ebenso viel gesundheitsschädlicher Feinstaub emittiert wird wie aus Verbrennungsmotoren im Straßenverkehr. Der Abluftkatalysator mindert die Emissionen und die damit verbundenen Geruchsbelästigungen um bis zu 75 Prozent und hält bis zu 50 Prozent der Staub- und Rußpartikel zurück. Auch zur Abluftreinigung in Industriebetrieben wird der neue Katalysator von moreCat angeboten.

Ansprechpartner: Dr. Reinhard Böck, Forschungsinstitut Edelmetalle und Metallchemie
(FEM), Schwäbisch Gmünd, E-Mail: boeck@fem-online.de,
Tel.: 07171 1006-58
Dr. Egon Erich, Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V. (IUTA),
Duisburg, E-Mail: erich@iuta.de, Tel. 02065 418-268
Bernd Nonnenmacher, Nonnenmacher GmbH, Ölbronn-Dürrn,
E-Mail: nonnenmacher@microguss.de, Tel. 07237 44091-0
Nic Franssens, moreCat GmbH, Kamp-Lintfort,
E-Mail: info@morecat.de, Tel. 02842 9032201
Pressearbeit: Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF), Silvia Niediek, E-Mail: presse@aif.de,

Tel.: 0221 37680-55, Internet: www.aif.de

Silvia Niediek | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: Abluftkatalysator Edelmetall IUTA Kaminofen Katalysator Kleinbetrieb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie