Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Sache - Trockene Reinigung im 360°-Winkel

20.03.2007
Schwer zugängliche Bauteile und Anlagenbereiche zu reinigen kann für Produktionen mit erhöhten Reinheitserfordernissen zum Problem werden. Eine Lösung stellen Forscher des Fraunhofer IPA mit einer Weiterentwicklung des CO2-Schneestrahlverfahrens vor.

CO2-Schneestrahlverfahren waren bisher nur zur Reinigung ebener Ober flächen einsetzbar. Mit Hilfe der neu entwickelten CO2-Schwenkdüse ist es nun möglich, schwierige Areale wie beispielsweise Innenräume von Bauteilen effizient zu reinigen. Die Schwenkdüse ist in einer um die Längsachse drehbaren Reini gungslanze integriert, die den Wirkungsraum des CO2-Schneestrahls auf 360 Grad erweitert. Neben der vollflächigen Reinigung von Innenflächen können aufgrund der definiert positionierbaren Düse kritische Zonen im Inneren von Zylindern, Rohren und Reaktoren wie z. B. Schweißnähte, Flanschstoß- oder Dichtstellen gezielt einer intensiven Behandlung unterzogen werden. Hierbei versprödet der -78 °C kalte CO2-Schneestrahl die Verunreinigungen und trägt diese durch den Impulsübertrag der hochbeschleunigten Eiskristalle mechanisch ab.


CO2-Schneestrahlreinigung der Schnittstellen von mikrofluidischen Reaktoren mittels patentierter Überschalldüse. © Fraunhofer IPA

Die Eiskristalle selbst gehen nach dem Auftreffen in gasförmigen Zustand über. Hierdurch bleibt die zu reinigende Fläche trocken und sauber zurück und kann sofort ohne weitere Maßnahmen wie z. B. einer Trocknung weiterverarbeitet oder wieder verwendet werden. Die abgelösten Verunreini gungen werden mit dem bei der Reinigung entstehenden Gas strom aus dem Bauteil ausgetragen und anschließend abgesaugt. Da die abgetragenen Ver unreinigungen keine Beimengungen von Fremdstoffen besitzen, sind diese einfach zu entsorgen.

Aufgrund des geringen apparativen Aufwands kann die CO2-Reinigungslanze problemlos in bestehende Fertigungen und Anlagen integriert werden. Mit der vorhandenen Reinigungslanze ist derzeit die Reinigung rohr- bzw. zylinderförmiger Bauteile mit einem Innendurchmesser von ca. 40 mm möglich. Eine Anpassung auf kleinere Rohrdurchmesser und komplexere Innen geo metrien kann auf Anfrage genauso realisiert werden.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. (FH) Ralf Grimme
Telefon: +49(0)711/970-1180, E-Mail: ralf.grimme@ipa.fraunhofer.de
Dipl.-Ing. (FH) Christof Zorn
Telefon: +49(0)711/970-1506, E-Mail: christof.zorn@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bauteil CO2-Schneestrahl Reinigung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Messanlage für ZF-Werk in Saarbrücken
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie