Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weißlichtinterfermeter KORAD3D für die schnelle und hochpräzise 3-D-Messung von Oberflächen

08.03.2007
Weißlichtinterferometer für die schnelle und hochpräzise 3-D-Messung verschiedener Oberflächen - Qualitätssicherung für die Elektronik- und Automobilindustrie.

Das Weißlichtinterferometer KORAD3D ist in vielen Industriesparten zur Qualitätskontrolle einsetzbar: Automobilindustrie, Flugzeugbau, Elektronikindustrie und Formenbau. Aufgrund seines einfachen Aufbaus kann das System an unterschiedliche Messaufgaben angepasst werden und eignet sich dadurch sowohl für hochpräzise Messungen unter Laborbedingungen als auch für die Qualitätskontrolle unter industriellen Fertigungsbedingungen. Im Labor sind dabei Genauigkeiten im Bereich weniger Nanometer möglich und bei der 100-Prozent- Kontrolle am Fließband werden Sub-Mikrometer-Genauigkeiten bei Taktzeiten von etwa einer Sekunde erreicht.

Mit seinen verschiedenen Ausführungen deckt die Sensorfamilie KORAD3D mit Messfeldern von 0,25 x 0,25 mm² bis hin zu 80 x 80 mm² einen großen industriellen Anwendungsbereich ab. Die laterale Auflösung richtet sich dabei nach dem gewünschten Messfeld und der für die jeweilige Messaufgabe gewählten Kamera. In longitudinaler Richtung (Höhe z) werden auf optisch rauen Oberflächen Genauigkeiten im Bereich der Objektrauhigkeit erreicht (typisch 1 Mikrometer), bei optisch glatten Oberflächen sind wenige Nanometer realisierbar. Die kompakte und robuste Bauweise der verschiedenen Sensorausführungen ermöglicht es, die Systeme an die kundenspezifischen Aufgabenstellungen anzupassen. So können die Systeme einerseits für Stichprobenmessungen oder produktionsbegleitende Präzisionsmessungen unter Laborbedingungen eingesetzt werden; sie eignen sich aber auch für den Einsatz an industriellen Produktionslinien. Damit ist KORAD3D als flexible OEM-Komponente in industrielle Prüfsysteme integrierbar. So wird zum Beispiel das System Korad3D-MXS13 in größerer Stückzahl zur 100-Prozent-Qualitätskontrolle an Produktionslinien der Elektronikindustrie auf nationaler und internationaler Ebene eingesetzt.

Korad3D-MXS13

Entwickelt für die schnelle und präzise Vermessung zur 100-Prozent-Kontrolle an Produktionslinien, erreicht dieses System Taktraten von etwa 1 Sekunde bei einer Messgenauigkeit von unter einem Mikrometer. Das nachfolgende Beispiel zeigt ein grauwertcodiertes Höhenbild einer Messung und einen Profilschnitt durch die Oberfläche eines Bauteils der Elektronikindustrie. Zu beachten ist, dass dieses Ergebnis bereits nach einer Messzeit von etwa 0,8 bis 1 Sekunde vollflächig vorliegt, und danach die Strukturen der Oberfläche ausgewertet werden können. Nur dadurch wird es möglich, die Qualitätsanforderungen an die Bauteile innerhalb der in der Industrie üblichen Taktzeiten zu überprüfen.

Andere Einsatzgebiete des Systems in Produktionslinien sind zum Beispiel die Vermessung von Dichtflächen und deren Ebenheitskontrolle oder die Ermittlung von Kennparametern an Komponenten von Einspritzsystemen.

Als industrietaugliches System erfüllt es die in der Industrie geforderten Normen und Richtlinien bezüglich Gerätefähigkeit und Robustheit, als Laborsystem genügt es den Richtlinienvorschlägen der PTB für interferometrische Präzisionsmessungen. In verschiedenen Messlaboratorien wird es unter anderem eingesetzt für präzise Schadensdedektionen, für die Quantisierung von Fehlern oder auch für die Volumenbestimmung an Abriebstellen. Die nachfolgende Grafik zeigt eine Mulde, bzw. eine Abriebstelle, an der die maximale Tiefe, die laterale Ausdehnung und das Volumen der Vertiefung bestimmt werden müssen.

Fachkontakt:
3D-Shape GmbH
Dipl.-Phys. Reinhard Groß
Henkestr. 91
91052 Erlangen
Telefon: +49 9131 85-28384
Fax: +49 9131 977959-11
E-Mail: gross@3d-shape.com
Pressekontakt:
Fraunhofer-Allianz Vision
Regina Fischer, M.A.
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon: +49 9131 776-530
Fax: +49 9131 776-599
E-Mail: vision@fraunhofer.de
Das System wird im Rahmen der Sonderschau "Berührungslose Messtechnik" anlässlich der Control 2007 in Sinsheim, 8. bis 11. Mai, in Halle 5, Stand 5304, vorgestellt. Die Sonderschau will einen Beitrag zur Verbreiterung der Akzeptanz berührungsloser Messtechnik leisten, indem an einigen ausgewählten Exponaten die Konstruktionsprinzipien, Eigenheiten und Grenzen der neuen Messmöglichkeiten demonstriert werden. Die Sonderschau findet mit Unterstützung der P. E. Schall GmbH, den Mitgliedern des Control-Messebeirats und der Fraunhofer-Allianz Vision statt.

Regina Fischer | Fraunhofer Vision
Weitere Informationen:
http://www.3d-shape.com
http://www.vision.fraunhofer.de
http://www.vision.fraunhofer.de/de/0/projekte/318.html

Weitere Berichte zu: 3-D-Messung Elektronikindustrie KORAD3D Mikrometer Produktionslinie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmakologie - Im Strom der Bläschen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft

21.07.2017 | Informationstechnologie

Blutstammzellen reagieren selbst auf schwere Infektionen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie