Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Membranen im Einsatz für mehr Wasser

08.12.2006
EU-Projekt ProMembrane: Netzwerke gegen Wasserknappheit

Nicht nur im Sommer beschäftigen sich die Wissenschaftler des ttz Bremerhaven mit der Wasserknappheit in südlichen Regionen. Das Thema ist längst zum Dauerbrenner für die Medien und die Wissenschaft geworden. Auch im Umweltinstitut des ttz Bremerhaven spielt das Element Wasser in zahlreichen Projekten eine tragende Rolle.

Zentral sind die Wasserersparnis und Wiederaufbereitung. So auch im EU-Projekt ProMembrane. Hier geht es um die gezielte Know-how Weitergabe der Wasseraufbereitung mittels Membrantechnologie. Zielländer sind außereuropäische Länder mit Wasserknappheit im Mittelmeerraum.

Bremerhaven, Dezember 2006. Allein in Spanien droht bereits heute ein Drittel der Landesfläche zur Wüste zu werden. Die geringen Wasserressourcen in südlichen Regionen müssen nicht nur sparsam genutzt, sondern auch gebrauchtes Wasser effizient gereinigt werden. Wegweisend hierfür ist die Forschung im Bereich der Membrantechnologie, die zum Beispiel in einem Membranbioreaktor zum Einsatz kommt. Herzstück eines solchen Reaktors können zahlreiche Hohlfasermembranen sein.

Diese filtern Abwässer auf kleinem Raum so, dass diese frei von Bakterien und Krankheitserregern sind. Am Ende steht keimfreies Nutzwasser zu Verfügung, welches zum Beispiel zur Toilettenspülung, für Reinigungsaufgaben oder zur Bewässerung von Grünanlagen verwendet werden kann.

Wissenstransfer

Das vom ttz Bremerhaven in verschiedenen EU-Projekten gesammelte Know-how soll nun mit dem Wissen weiterer Forschungspartner zusammengebracht und außerhalb Europas weitergegeben werden. Im ersten Schritt wollen die Projektpartner den derzeitigen Forschungsstand ermitteln und bewerten. Außerdem werden sie Hinweise zum Forschungsbedarf und Möglichkeiten der Kooperation erarbeiten. Im zweiten Schritt sollen Erfahrungen mit verschiedenen Membrantechnologien und Expertenwissen weitergegeben werden. "Wir wollen in Regionen des Nahen Ostens und Nordafrika Netzwerke bilden, in denen Kompetenzen gebunden werden und ein langfristiger Austausch stattfinden kann. Die Probleme der Wasserknappheit sind so gravierend, dass alle an einer Problemlösung Interessierten zusammen arbeiten müssen", erklärt Projektleiterin Marisol Oropeza vom ttz Bremerhaven. Genau das passiert seit Herbst dieses Jahres im Projekt ProMembrane. Unter der Koordination vom ttz Bremerhaven haben sich Partner aus Italien, Spanien, Tunesien, Ägypten, Syrien und dem Westjordanland zusammengeschlossen. Das Projekt läuft über zwei Jahre und wird von der EU zu hundert Prozent mit rund 250.000 Euro finanziert.

Junge Wissenschaftler gefragt

Das Konsortium will neben der Verbreitung wertvoller Informationen aus der Forschung natürlich die Weiterentwicklung der Membrantechnologie unterstützen. Als Anreiz hierfür wird in der zweiten Projektphase zweimal der "ProMembrane Young Scientist Award" verliehen. Junge Forscher aus Nordafrika und dem Nahen Osten erhalten für herausragende Forschungsarbeiten zur Membrantechnologie eine besondere Anerkennung. Die Verleihung findet im Rahmen von regionalen Fachmessen in Syrien und Ägypten statt. Diese Messen sowie eine internationale Konferenz in Tunesien werden von den Projektpartnern organisiert und sind zentrales Instrument für den im Projekt zu leistenden Wissenstransfer. Auf der Konferenz in Tunesien zum Projektabschluss haben die Preisträger und andere Experten Gelegenheit ihre Forschungsarbeiten vorzustellen.

Erfahrungen und bisherige Projekte in der Membrantechnologie

Neben dem reinen Wissenstransfer beschäftigen sich die Wissenschaftler des ttz Bremerhaven in anderen EU-Projekten mit der Weiterentwicklung der Membrantechnologie. Erst Ende September konnte das Projekt IWAPIL erfolgreich abgeschlossen werden. Dort entwickelten die Umweltingenieure des ttz Bremerhaven mit weiteren Projektpartnern eine Kleinkläranlage (ein Membranbioreaktor im Containerformat) zur Abwasserreinigung in entlegenen Gebieten (z. B. Campingplätze). Im derzeit laufenden Projekt PURATREAT werden verschiedene Membrantechnologien unter unterschiedlichen Bedingungen getestet und miteinander verglichen. Ziele dabei sind nicht nur, das Verfahren der Abwasserreinigung zu optimieren, sondern auch die Produktions- und Betriebskosten zu senken.

Die Erfahrungen der Projektbeteiligten am ttz Bremerhaven nach jahrelanger Arbeit an neuen, nachhaltigen Umwelttechnologien zur Abwasserreinigung zeigen, dass es in diesem Bereich enormes Entwicklungspotential gibt. "ProMembrane ist sicher nicht das letzte Projekt zur Wasseraufbereitung am ttz Bremerhaven. Es ergeben sich immer wieder neue Fragestellungen, da die Anforderungen je nach Region unterschiedlich sind," erläutert Dr. Gehard Schories, technischer Leiter des Umweltinstitutes am ttz Bremerhaven. Wesentlicher Faktor für den Erfolg der Membrantechnologie ist außerdem der Preis. Über die Weiterentwicklung des Verfahrens und Bekanntmachung der Technologie soll diese erschwinglich werden.

"Die Klimaerwärmung wird schon kurzfristig die Nachfrage nach innovativer Verfahrenstechnik ansteigen lassen. Für die mittelständische Industrie in Bremerhaven wird sich die Umwelttechnologie zu einem wichtigen Geschäftsfeld entwickeln." erklärt Werner Mlodzianowski, Geschäftsführer des ttz Bremerhaven.

Das Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik sowie Energie, Landschafts- und Wassermanagement.

Kontakt:
Anke Janssen,
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 0471 / 4832-121/-124,
E-Mail: ajanssen@ttz-bremerhaven.de

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.promembrane.info
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie