Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneidert, kostengünstig und schnell einsetzbar: Wetterfeste textile Hüllen für empfindliche Sandsteinfiguren

23.10.2006
denkmal 2006 vom 25. bis 28. Oktober in Leipzig, Halle 2, Stand E 31
Gemeinschaftsstand FORSCHUNG FÜR DIE ZUKUNFT

Noch sind sie bei einem Herbstspaziergang durch sächsische Schlösser und Parks in großer Zahl zu bewundern: Die Rede ist von Bildhauerarbeiten aus sächsischem Sandstein. Skulpturen in großer Zahl und künstlerischer Vielfalt erfreuen vielerorts das Auge des Betrachters. Wenn jedoch die ersten Nachtfröste kommen, verschwinden die empfindlichen Sandsteinfiguren meist bis zum Frühling hinter groben Verpackungen aus Holz.

Diese Holzverpackungen müssen am jeweiligen Standort aus einzelnen Teilen zusammengefügt werden. Für die Verwaltungen der Baudenkmäler entsteht auf diese Weise ein beachtlicher materieller, finanzieller und zeitlicher Aufwand bei der Montage im Herbst bzw. bei der Demontage im Frühling. Außerdem belasten der hohe Transportaufwand und der große Bedarf an geeignetem Lagerraum. Als nachteilig erweist sich ebenso, dass die Holzkisten einen hohen Strömungswiderstand gegen den Wind aufweisen, woraus starke Kraftwirkungen auf das Bauwerk resultieren.

Viel zu aufwändig, meinten die Verantwortlichen des Museums Schloss Moritzburg und wandten sich mit der Idee textiler Umhüllungen für Skulpturen an Professor Hartmut Rödel und seine Mitarbeiter vom Lehrstuhl für Konfektionstechnik an der TU Dresden. Die TU-Wissenschaftler entwickelten daraufhin leichte, wetterfeste textile Hüllen für die Sandsteinfiguren und meldeten ihre Ideen zum Patent an. Einbezogen in diese Entwicklungsarbeit ist auch der Barockgarten Großsedlitz. Gemeinsam sammelt man jetzt vor Ort praktische Erfahrungen und tüftelt an der weiteren Optimierung der maßgeschneiderten textilen Hüllen. Damit diese nicht am reibungsempfindlichen Sandstein scheuern, wird z. B. ein Distanzhaltersystem eingesetzt, dass gleichzeitig auch die Luftzirkulation in der Hülle sichert.

Auf dem Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" in Halle 2 präsentieren die Dresdner Experten ihre Entwicklung gemeinsam mit ihren Projektpartnern, dem Schloss Moritzburg, den sächsischen Unternehmen C.F. Weber GmbH und BFB Textilkonfektions GmbH sowie der GWT-TUD GmbH.

Information für Journalisten: TU Dresden, Fakultät Maschinenwesen, Institut für Textil- und Bekleidungstechnik, Prof. Dr.-Ing. habil. Hartmut Rödel, D-01062 Dresden, Tel. +49 351 463 39313, Fax + 49 351 463-39301, E-Mail: roedel@itbh6.mw.tu-dresden.de

Mathias Bäumel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/
http://www.tu-dresden.de/mw/itb/itb.html

Weitere Berichte zu: Hülle Maßgeschneidert Sandsteinfigur Skulptur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Testverfahren für Photovoltaikwafer als DIN SPEC
26.06.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Ausweg aus dem Chrom-Verbot
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau

Der Satellitenblick auf die Dürre in Kenia

28.06.2017 | Geowissenschaften