Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Italienische Umwelttechnik hält Hochgebirge sauber

28.07.2006
Erster Einsatz von Earth an Everest und K2

Der zur Mailänder Industriellenfamilie Falck gehörende Umwelttechnikhersteller Actelios hat ein speziell für Hochgebirgsregionen entwickeltes Müllentsorgungsverfahren vorgestellt. Mit der Ecological Activity for Refuse Treatment at High-Altitude (Earth) kann der Abfall auch bei geringer Sauerstoffkonzentration und ohne die Zufuhr von elektrischer Energie um 97 Prozent reduziert werden. Das in Kooperation mit dem Nationalen Forschungsrat CNR entwickelte Verfahren ist besonders für Gebiete mit hoher Bergsteiger- und Trekking- Frequenz geeignet. Der CNR betreibt seit 1990 ein Observatorium am K2.

"Herzstück der Anlage ist ein 1.400 Kilogramm schwerer, mit einem Partikelfilter der neuesten Generation ausgerüsteter Ofen", erklärt Actelios-Hauptgeschäftsführer Roberto Tellarini. Eine normale Campinggasflasche bewirkt die Entzündung, während ein Luftrad für die Sauerstoffkompression und Verbrennung sorgt. Von einem Kilogramm Müll bleiben zum Schluss nur 30 Gramm Asche übrig, die leicht nach dem Abstieg ins Tal entsorgt werden können."

Earth wird im September erstmals am Fuß des Mount Everest auf 4.300 Metern und im Central Karakorum National Park (K2) auf 3.400 Metern Höhe zum Einsatz kommen. Das Entsorgungssystem kann ohne fremde Hilfe von der Lokalbevölkerung betrieben werden. Dazu Tellarini: "Es handelt sich um eine Weltneuheit, die unseren großen Einsatz auf dem Gebiet der Entsorgungstechnik und umweltschonenden Wirtschaftsentwicklung bestätigt. Das weitgehend autonome Verfahren ist im Gletschergebiet des Mont-Blanc auf 3.480 m Höhe erfolgreich erprobt worden. Die Anlagen sind transportabel und leicht zu montieren, da keines der Bauteile mehr als 20 Kilogramm wiegt."

... mehr zu:
»CNR »Earth »Everest »Umwelttechnik

Eine Untersuchung des Sagarmatha Pollution Control Committee hat ergeben, dass allein am Basislager auf der Südseite des Mount Everest jährlich 12,8 Tonnen Müll entstehen. Das entspricht der Lademenge von vier Güterbahnwagen. Ähnlich sei trotz weitaus weniger Tourismus die Situation am K2. Auf der nepalesischen Seite des Himalaja-Gebirges seien allein in den letzten fünf Jahren 811 Expeditionen abgewickelt worden.

Actelios ist eine auf Umwelttechnik und erneuerbare Energien spezialisierte Tochter des Mailänder Stahlproduzenten Falck, die unter andrem eine Müllverbrennungsanlage in der Nähe von Reggio Emilia betreibt. Das 144 Mitarbeiter zählende Unternehmen hat im vergangenen Jahr einen Umsatz von 81,9 Mio. Euro und einen Reingewinn von 4,6 Mio. Euro erzielt.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.actelios.it
http://www.cnr.it

Weitere Berichte zu: CNR Earth Everest Umwelttechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Verfahren zur Inprozesskontrolle in der Warmumformung
18.08.2017 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen
17.08.2017 | Hochschule Pforzheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften