Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optische Hochleistungsschichten und flexible Optikfertigung

14.03.2006


Im Zuge der rasanten Entwicklung der optischen Technologien wird für die nahe Zukunft ein gesteigerter Bedarf an hochwertigen, beschichteten Optikkomponenten erwartet. Neue wirtschaftliche und flexible Verfahren sind hier gefordert. Im Rahmen des PhotonicNet Forums "Innovative Beschichtungsverfahren für die Optischen Technologien" am 02. März in Braunschweig wurden erste Ergebnisse aus den aktuellen BMBF-Verbundprojekten EIKon und IPOHS vorgestellt.


Blick auf einen Sputterprozess bei der Beschichtung von Glas. Quelle: Fraunhofer Institut für Schicht- und Oberflächentechnik (IST)



Beide Projekte beschäftigen sich mit den besonders viel versprechenden Zerstäubungsverfahren, die im Vergleich zu den heute noch vorherrschenden Verdampfungsverfahren um ein Vielfaches höhere Schichtbildungsenergien erzielen und somit Schichtsysteme von überragender optischer Qualität bei höchster Stabilität ermöglichen.



Im Projekt "Effiziente Ionenstrahlzerstäubungskonzepte für die flexible Optikfertigung" (EIKon) arbeiten Optikunternehmen insbesondere aus dem PhotonicNet mit Ionenquellen- und Anlagenhersteller sowie dem Laser Zentrum Hannover als Forschungseinrichtung zusammen. Das Ionenstrahlsputtern (Ion Beam Sputtering, IBS) liefert dünne Schichten höchster optischer Qualität in gut kontrollierbaren und reproduzierbaren Prozessen. So gibt es heute für die Beschichtung von Laserspiegeln kein vergleichbares Verfahren mit gleichermaßen geringen optischen Verlusten. Den Vorteilen standen aber klare Nachteile gegenüber, weshalb IBS bis heute auf Spezialanwendungen im Bereich Laserkomponenten, Telekommunikation oder in der noch jungen EUV-Technologie beschränkt blieb.
Ziel des EIKon-Projektes war und ist daher vor allem, das IBS-Verfahren zu einem wirtschaftlich interessanten Konzept mit einer breiten Anwendungspalette zu entwickeln. Zentrale Anforderungen sind dabei die Steigerung der Beschichtungsrate auf mehr als 1nm/s, eine höhere Schichtdickenhomogenität sowie die Einsatzbarkeit für Optiken bis zu 30 cm Durchmesser. Zudem möchte man flexibler bei der Wahl der Materialien sein.


Die bisherigen Ergebnisse sind viel versprechend: Mit skalierbaren, rechteckigen Gitterquellen (ECR, HF) und kompakten gitterlosen Plasmaquellen sowie einer verbesserten Strahlfokussierung konnte bereits eine deutliche Effizienzsteigerung erreicht werden. Prozesse, die früher 22 Stunden benötigten, dauern jetzt nur noch ein Drittel der Zeit. Die im Rahmen des Vorhabens untersuchten ECR- und HF-Quellen konnten optimiert und für einen zuverlässigen Betrieb mit langen Wartungsintervallen qualifiziert werden. Noch erreicht die Sputterrate mit 0,5 nm/s nicht das angestrebte Ziel, bewegt sich aber bereits im Bereich konkurrierender Verfahren. Die weitere Qualifikation des Verfahrens für die Herstellung hochwertiger Optik-Komponenten mit einer gesteigerten Prozessautomatisierung sind nun noch wichtige Ziele.

Bei dem zweiten vorgestellten Vorhaben "Innovative Produktionskonzepte für optische Hochleistungsschichten" (IPOHS) stehen reaktive Magnetron-Kathoden-Zerstäubungsverfahren im Vordergrund, bei denen oxidische Schichten mittels gepulster Plasmen hergestellt werden. Magnetronsputtern ist eine gut etablierte Technologie für eine Reihe von Anwendungen mit hervorragenden Schichteigenschaften, Aufskalierbarkeit bis hin zur Großflächenbeschichtung, Steuerbarkeit und Homogenität besonders für flache Oberflächen. Bereits im breiten Einsatz ist das Magnetronsputtern für die Solar-Kontrolle bei Architektur- und Autoglas sowie bei optischen Filtern. Für die Herstellung optischer Präzisionsschichten findet das Verfahren allerdings noch wenig Anwendung. Dabei weisen präzise optische Schichten ein hohes Marktpotenzial auf: Sie werden z.B. für Digitalkameras, Displays, in der Beleuchtungsindustrie, der Photolithographie oder auch für funktionale bis dekorative Schichten im Haushaltsbereich benötigt.

Ziele des interdisziplinären Konsortiums, dessen wissenschaftliche Begleitforschung am Fraunhofer Institut für Schicht- und Oberflächentechnik in Braunschweig angesiedelt ist, konzentrieren sich daher auf die Entwickung von wirtschaftlichen Fertigungskonzepten hochpräziser optischer Mulitschichtsysteme auf mittleren und großen Flächen. Die Steigerung der Prozessqualität mit Toleranzen von 0.1% .. 0.5% auf weniger als 50 cm Kantenlänge fordert vor allem entsprechende Messverfahren für die in-situ Prozess- und Schichtkontrolle. Bisher konnten wesentliche Messverfahren wie die Elipsometrie, Reflektometrie und Spektrometrie am Sputterprozess kultiviert und in den Prozess integriert werden.

Mit großem Interesse verfolgten alle 55 Teilnehmer die Präsentationen am Fraunhofer IST. Zwölf der anwesenden Wissenschaftler und Industrievertreter bekundeten im Anschluss ihren Wunsch nach einer Weiterführung der angestoßenen Diskussionen im Rahmen eines vom Projektträger Karlsruhe (PTKA-PFT) angeregten Industriearbeitskreises "Sputtertechnik Optische Schichten".

EIKon und IPOHS werden vom BMBF im Rahmen des Förderschwerpunkts "Forschung für die Produktion von Morgen" gefördert. Die Projektbeteiligten dankten dem Projektträger PTKA-PFT ausdrücklich für die sehr produktive Zusammenarbeit.

Anja Nieselt-Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://eikon.laser-zentrum-hannover.de/
http://www.ipohs.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Hochleistungsschichte IPOHS Optikfertigung Optisch Prozess Schicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie