Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Dresden bringt neue Erkenntnisse über Schweißverfahren ans Licht

17.02.2006


Der Lichtbogen ist in der Industrie das wichtigste Werkzeug zum robusten und kosteneffizienten Fügen und Trennen von Werkstoffen. Materialien werden dabei mittels elektrischem Strom zusammengefügt oder voneinander gelöst. Zum Schneiden von Werkstoffen verwendet, kann das Lichtbogenverfahren sogar bessere Schnittqualitäten erzeugen als der Laser. Die Professur für Fügetechnik und Montage der TU Dresden erforscht die Vorgänge im Lichtbogen, wodurch die Konstruktion neuer und besserer Schweiß- sowie Schneidbrenner ermöglicht wird. Vom 23. bis 24. März 2006 präsentiert die TU-Professur auf dem diesjährigen Fügetechnischen Kolloquium aktuelle Forschungen und Anwendungen des Lichtbogenverfahrens.


Unter den Vortragsgästen des Kolloquiums, das die Professur für Fügetechnik und Montage zusammen mit dem DVS (Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V.) Bezirksverband Dresden und der CFX Berlin Software GmbH veranstaltet, werden auch Mitarbeiter der großen deutschen Automobilhersteller VW, BMW und AUDI, erwartet. Dipl.-Ing. Jörg Zschetzsche erläutert, wie an der Professur die Vorgänge im Schweißbrenner simuliert werden, so dass ein neuartiger Plasmabrenner entwickelt werden konnte, der sich durch eine geringe Größe und eine hohe Leistungsfähigkeit auszeichnet. Da er eine höhere Leistungsdichte pro Fläche erreicht und somit kleinere Flächen aufgeschmolzen werden können, kommt er in der Automobilindustrie zum Einsatz. Dort dient er zum schnelleren Schweißen dünner Bleche.

Den Tagungsteilnehmern sollen die Potenziale, neue Analyse- und Simulationsmethoden sowie aktuelle Entwicklungen und Anwendungen der Lichtbogenverfahren vorgestellt werden.

Eine Programmübersicht mit den Namen der Referenten findet sich unter http://mciron.mw.tu-dresden.de/fue/fuetec.htm.

Das Dresdner Fügetechnische Kolloquium 2006 findet von Donnerstag, 23. März, 13 Uhr, bis Freitag, 24. März, 14.30 Uhr, im Barkhausen-Bau (R 205), Helmholtzstr. 18, statt. Eine Anmeldung ist bis 28. Februar erforderlich. Das Anmeldeformular findet sich ebenfalls unter http://mciron.mw.tu-dresden.de/fue/fuetec.htm.

Weitere Informationen: Martina Kürsten, Professur für Fügetechnik und Montage, TU Dresden, Tel. 0351 463-37615, Fax 0351 463-37249, E-Mail: kuersten@mciron.mw.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://mciron.mw.tu-dresden.de/fue/fuetec.htm
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht UV-Kugel macht Lackieren einfach und schnell
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Vorzüge von 3D-Druck und Spritzguss kombiniert
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics