Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Dresden bringt neue Erkenntnisse über Schweißverfahren ans Licht

17.02.2006


Der Lichtbogen ist in der Industrie das wichtigste Werkzeug zum robusten und kosteneffizienten Fügen und Trennen von Werkstoffen. Materialien werden dabei mittels elektrischem Strom zusammengefügt oder voneinander gelöst. Zum Schneiden von Werkstoffen verwendet, kann das Lichtbogenverfahren sogar bessere Schnittqualitäten erzeugen als der Laser. Die Professur für Fügetechnik und Montage der TU Dresden erforscht die Vorgänge im Lichtbogen, wodurch die Konstruktion neuer und besserer Schweiß- sowie Schneidbrenner ermöglicht wird. Vom 23. bis 24. März 2006 präsentiert die TU-Professur auf dem diesjährigen Fügetechnischen Kolloquium aktuelle Forschungen und Anwendungen des Lichtbogenverfahrens.


Unter den Vortragsgästen des Kolloquiums, das die Professur für Fügetechnik und Montage zusammen mit dem DVS (Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V.) Bezirksverband Dresden und der CFX Berlin Software GmbH veranstaltet, werden auch Mitarbeiter der großen deutschen Automobilhersteller VW, BMW und AUDI, erwartet. Dipl.-Ing. Jörg Zschetzsche erläutert, wie an der Professur die Vorgänge im Schweißbrenner simuliert werden, so dass ein neuartiger Plasmabrenner entwickelt werden konnte, der sich durch eine geringe Größe und eine hohe Leistungsfähigkeit auszeichnet. Da er eine höhere Leistungsdichte pro Fläche erreicht und somit kleinere Flächen aufgeschmolzen werden können, kommt er in der Automobilindustrie zum Einsatz. Dort dient er zum schnelleren Schweißen dünner Bleche.

Den Tagungsteilnehmern sollen die Potenziale, neue Analyse- und Simulationsmethoden sowie aktuelle Entwicklungen und Anwendungen der Lichtbogenverfahren vorgestellt werden.

Eine Programmübersicht mit den Namen der Referenten findet sich unter http://mciron.mw.tu-dresden.de/fue/fuetec.htm.

Das Dresdner Fügetechnische Kolloquium 2006 findet von Donnerstag, 23. März, 13 Uhr, bis Freitag, 24. März, 14.30 Uhr, im Barkhausen-Bau (R 205), Helmholtzstr. 18, statt. Eine Anmeldung ist bis 28. Februar erforderlich. Das Anmeldeformular findet sich ebenfalls unter http://mciron.mw.tu-dresden.de/fue/fuetec.htm.

Weitere Informationen: Martina Kürsten, Professur für Fügetechnik und Montage, TU Dresden, Tel. 0351 463-37615, Fax 0351 463-37249, E-Mail: kuersten@mciron.mw.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://mciron.mw.tu-dresden.de/fue/fuetec.htm
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel

20.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz