Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft im Visier: Innovative Produkte für Fortschritte im internationalen Lasermarkt

26.10.2005


Der Laserspezialist Omicron wartet wieder mit innovativen Produktentwicklungen auf, die im internationalen Lasermarkt für Furore sorgen. Das ideenreiche Entwicklungsteam stellt aktuell fünf zukunftsweisende Neuerungen vor:

... mehr zu:
»Controller »LDM »Laser »Laserdiodenmodul

Omicron LDM Serie jetzt mit 350MHz Analogmodulation

Die neue, innovative Analogmodulation für temperaturgeregelte Laser der LDM Serie von Omicron erreicht Modulationsgeschwindigkeiten von bis zu 350MHz. Diese High-Speed Analogmodulation ermöglicht erstmals auf Laserdiodenbasis einen vollwertigen Ersatz für Gaslaser mit AO-Modulatoren in Anwendungen wie DVD-Mastering, Digital Imaging, Reprographie und Confocal Laser Scanning Microscopy. Omicron hat dabei höchsten Wert gelegt auf Linearität der Modulation und wie bei allen Lasern der LDM Serie auf die Flexibilität der Ansteuersignale. Der analoge Signaleingang kann in seiner Eingangsspannung und der Eingangsimpedanz an vorhandene Signalquellen angepasst werden. Die Laser der LDM Serie von Omicron sind im CW-Betrieb oder in modulierten Versionen und in Wellenlängen von 370nm bis 980nm verfügbar. Vorwiegend konzipiert für den Bereich DVD-Mastering findet der neue LDM-Laser auch in der Halbleiterindustrie, der Forschung und Wissenschaft sowie im Life Science Bereich Anwendung.


Neuer intelligenter CW Controller mit USB Schnittstelle

Omicron stellt auf der "Laser 2005" einen neuen CW Controller für die Laserdiodensysteme der LDM Serie vor. Der Controller ist mit einer USB und einer RS-232 Schnittstelle ausgestattet und wird an 24 Volt Gleichspannung betrieben. Der Anwender hat mit diesem Controller nun die Möglichkeit, per PC die Funktionen des Diodenlasers zu steuern und diesen damit in den Prozessablauf der Applikation voll einzubinden. Der Controller verfügt außerdem über digitale und analoge Modulationseingänge mit einer Bandbreite von jeweils bis zu 200kHz. Durch die Treiberkapazität von zwei Ampere Diodenstrom können je nach Wellenlänge Laserdioden von bis zu 1,5 Watt optischer Ausgangsleistung in die LDM Laserdiodensysteme integriert werden. Anwendungsgebiete des neuen CW Controllers finden sich vorwiegend in der Reprografie, der Halbleiterindustrie, der Forschung und Wissenschaft sowie dem Life Science Bereich.

Starke UV Lichtquelle ohne IR Anteil dank modernster LED Technologie

Die neuen Omicron UV-LED Module bieten erstmals eine kompakte und unproblematische Alternative zu herkömmlichen UV Lampen, die wegen ihres hohen Infrarot-Anteils in vielen Anwendungen Probleme bereiten. Mit einer optischen Ausgangsleistung von typischen 105mW bei 365nm und einer Emittergröße von 0,6 mal 0,6 mm sind die temperaturgeregelten Module für Anwendungen wie UV-Härtung von Klebstoffen und Polymeren, Fluoreszensanalyse oder Photokatalyse geeignet. Die Module werden mit einer 12 Volt Spannungsversorgung betrieben und sind mit bis zu 20kHz direkt modulierbar. Faserkopplung und Fokussierungsoptiken können kundenspezifisch realisiert werden.

Temperaturgeregeltes Laserdiodenmodul mit bis zu 120mW bei 405nm

Das neue Modul „LDM405D.100“ ist das derzeit stärkste Single-Mode 405nm Laserdiodenmodul mit rundem Strahlprofil. Das modulare Prinzip macht den Omicron-Laser der LDM-Serie zudem zu einem der flexibelsten UV/violett/blauen Laserdiodenmodule. Modulationsgeschwindigkeiten von 500MHz digital und bis zu 350MHz analog, Single-Mode Faserkopplung mit bis zu 85% Effizienz, Strahlendurchmesser von eins bis 15mm (1/e²) oder der einstellbare Astigmatismus sind nur einige der vielen herausragenden Features der LDM-Serie. Entwickelt für High-End Anwendungen wie Computer-to- Plate (CtP), DVD-Mastering, Digital Imaging, Confocal Laser Scanning Microscopy, Flow Cytometry sowie andere medizinische und industrielle Anwendungen sind Laser der Omicron LDM Serie erste Wahl für gutes Strahlprofil, beste Fokussierbarkeit und höchste Intensität. Einsatzgebiet für das innovative Modul ist die Druckindustrie, die Halbleiterindustrie, Forschung und Wissenschaft sowie der Life Science Bereich.

Neue LDM Leistungsklasse mit bis zu 400mW

Die auf neuester Laserdiodentechnologie basierenden Omicron Multi-Mode Laserdiodenmodule mit rundem Strahlprofil erreichen als LDM405 bis zu 200mW und als LDM405D bis zu 400mW bei 405nm. Damit entsteht eine neue Leistungsklasse für medizinische und industrielle Anwendungen, bei denen höchste Intensität erforderlich ist. Das modulare Prinzip von Omicron macht die Laser der LDM-Serie zudem zu den flexibelsten UV/violett/blauen Laserdiodenmodulen.

Melanie Schacker | Omicron
Weitere Informationen:
http://www.lasersystem.de
http://www.pr-schacker.de

Weitere Berichte zu: Controller LDM Laser Laserdiodenmodul

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Metallisches Fused Filament Fabrication - Neues Verfahren zum metallischen 3D-Druck
12.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM

nachricht Mit dem Laser durchs Gestein: Verfahren für Bohrungen in großer Tiefe senkt Kosten der Geothermie
11.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz