Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minimierung der Hintergrundstrahlung in der Synchrotron-Kristallographie

13.07.2005


Bei der Nutzung eines Synchrotrons in der Kristallographie für Beugungsexperimente bei langen Wellenlängen ist es notwendig, die Streustrahlung im Hintergrund zu minimieren. Im Rahmen eines unter dem Fünften Rahmenprogramm der EU finanzierten Projekts wurde ein bewegliches Strahlstopp-Gerät entwickelt, das so positioniert werden kann, dass es Signal-Stör-Verhältnisse optimieren und die Messungen verbessern kann.



Bei der Nutzung von Synchrotron-Strahlung zur Untersuchung der Struktur von Makromolekülen durch Kristallographie zerstreut sich der Röntgenstrahl auf seinem Weg durch die Luft. Das Kristall wird zwischen zwei Geräten positioniert, die als Kollimator und Strahlstopp bezeichnet werden. Diese werden eingesetzt, um die Strahlung auf einen bestimmten Bereich zu beschränken. Die Streuung tritt innerhalb dieses Raumes auf und kann die Erkennung geringer Signale beeinflussen, wenn beispielsweise MAD-Verfahren (Multiple-wavelength Anomalous Dispersion - anomale Streuung bei verschiedenen Wellenlängen) angewandt werden.

... mehr zu:
»Minimierung »Strahl »Streuung


Das Team des EXMAD-Projekts entwickelte einen regulierbaren Strahlstopp, der bedeutend näher am Kristall positioniert werden kann. Der Strahlstopp ist durch das Drehen von Schrauben in zwei senkrechte Richtungen beweglich und an einer Seite beschnitten. Dies verkürzt die Länge des Wegs durch die Luft, den der Strahl hinter sich bringen muss, reduziert die Streuung und verbessert das Signal-Stör-Verhältnis für den Detektor.

Darüber hinaus wurde die Größe des Auffangglases für den Röntgenstrahl vom typischen Durchmesser vorheriger Modelle von 2mm bis 2.5mm auf die bedeutend kleinere Größe von 1.5mm verringert. Dies reduziert die Größe des Schattens auf den Strahlendetektor und verbessert so die Auflösung der ermittelten Daten.

Die neu entwickelte Strahlenstop-Schale wurde ohne Modifikation an einer vorhandenen Halterung befestigt, indem ein dünner Metallstreifen anstelle von Mylarfolie verwendet wird. Diese Einrichtung ist stärker und widerstandsfähiger gegenüber Stößen durch Synchrotron-Nutzer, sie ermöglicht eine akkuratere Zentrierung des Strahlstopps und die Vermeidung einer asymmetrischen Streuung des Strahls.

Der neue Entwurf steht zur weiteren Nutzung durch Kristallographie-Laboratorien, Bildungseinrichtungen und die Industrie zur Verfügung.

Dr. Elspeth Garman | ctm
Weitere Informationen:
http://www.biop.ox.ac.uk/www/top.html

Weitere Berichte zu: Minimierung Strahl Streuung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise