Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minimierung der Hintergrundstrahlung in der Synchrotron-Kristallographie

13.07.2005


Bei der Nutzung eines Synchrotrons in der Kristallographie für Beugungsexperimente bei langen Wellenlängen ist es notwendig, die Streustrahlung im Hintergrund zu minimieren. Im Rahmen eines unter dem Fünften Rahmenprogramm der EU finanzierten Projekts wurde ein bewegliches Strahlstopp-Gerät entwickelt, das so positioniert werden kann, dass es Signal-Stör-Verhältnisse optimieren und die Messungen verbessern kann.



Bei der Nutzung von Synchrotron-Strahlung zur Untersuchung der Struktur von Makromolekülen durch Kristallographie zerstreut sich der Röntgenstrahl auf seinem Weg durch die Luft. Das Kristall wird zwischen zwei Geräten positioniert, die als Kollimator und Strahlstopp bezeichnet werden. Diese werden eingesetzt, um die Strahlung auf einen bestimmten Bereich zu beschränken. Die Streuung tritt innerhalb dieses Raumes auf und kann die Erkennung geringer Signale beeinflussen, wenn beispielsweise MAD-Verfahren (Multiple-wavelength Anomalous Dispersion - anomale Streuung bei verschiedenen Wellenlängen) angewandt werden.

... mehr zu:
»Minimierung »Strahl »Streuung


Das Team des EXMAD-Projekts entwickelte einen regulierbaren Strahlstopp, der bedeutend näher am Kristall positioniert werden kann. Der Strahlstopp ist durch das Drehen von Schrauben in zwei senkrechte Richtungen beweglich und an einer Seite beschnitten. Dies verkürzt die Länge des Wegs durch die Luft, den der Strahl hinter sich bringen muss, reduziert die Streuung und verbessert das Signal-Stör-Verhältnis für den Detektor.

Darüber hinaus wurde die Größe des Auffangglases für den Röntgenstrahl vom typischen Durchmesser vorheriger Modelle von 2mm bis 2.5mm auf die bedeutend kleinere Größe von 1.5mm verringert. Dies reduziert die Größe des Schattens auf den Strahlendetektor und verbessert so die Auflösung der ermittelten Daten.

Die neu entwickelte Strahlenstop-Schale wurde ohne Modifikation an einer vorhandenen Halterung befestigt, indem ein dünner Metallstreifen anstelle von Mylarfolie verwendet wird. Diese Einrichtung ist stärker und widerstandsfähiger gegenüber Stößen durch Synchrotron-Nutzer, sie ermöglicht eine akkuratere Zentrierung des Strahlstopps und die Vermeidung einer asymmetrischen Streuung des Strahls.

Der neue Entwurf steht zur weiteren Nutzung durch Kristallographie-Laboratorien, Bildungseinrichtungen und die Industrie zur Verfügung.

Dr. Elspeth Garman | ctm
Weitere Informationen:
http://www.biop.ox.ac.uk/www/top.html

Weitere Berichte zu: Minimierung Strahl Streuung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie
11.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie