Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Duothermlöten“ Nominierung für den Innovationspreis Berlin-Brandenburg

01.07.2005


1 Löten auf Folienleitern

Der Anteil elektrischer und elektronischer Komponenten im heutigen Automobil steigt stetig. Damit tragen die Kupferkabel inzwischen erheblich zum Gewicht eines Fahrzeugs bei. Einen Ausweg bieten sogenannten Folienleiter, bei denen die elektrischen Leitungen auf eine Folien aufgedruckt werden oder bei denen dünne Kupferbahnen zwischen zwei Folien einlaminiert werden. Diese Folienleiter reduzieren nicht nur das Gewicht, sie lassen sich zudem an Stellen verlegen, die den Kupferkabeln aus Platzgründen verschlossen waren. Jedoch stellt das Löten auf Folienleitern besondere Anforderungen an die Verfahren und Prozeßführung. So liegen die maximalen Temperaturen, mit denen das Basismaterial beaufschlagt werden kann, nur gering über den benötigten Löttemperaturen. ATN hat Maschinen und Verfahren entwicklet, um auf diesen temperatursensiblen Materialien zu löten.

2 Löten der Randverschaltung bei Solarmodulen

Ein qualitätsbestimmender Prozeß bei der Herstellung von Solarmodulen ist das Verlöten der Randverschaltung, um die einzelnen Solarzellen miteinander elektrisch zu verbinden.

Um einen für das Löten erforderlichen Kontakt zwischen den Kontaktbändern zu erreichen, müssen die beiden Fügepartner mechanisch zusammengedrückt werden.

Diese ist mit dem Lötkolben nur bedingt zu erreichen, da das Lot erst erstarrt, wenn der Lötkolben wieder von der Lötstelle entfernt wird. Andere Verfahren wie Widerstandsschweißen oder Thermodenlöten sind problematisch bezüglich der Prozeßsicherheit und Reproduzierbarkeit, da der Wärmeeintrag durch Verschmutzung und Verschleiß der Werkzeuges erhebllich beeinflußt wird.

Die Systeme von ATN (zum Patent angemeldet) sehen hingegen vor, daß die Erwärmung der Lötstelle mit einem stromdurchflossenen Induktor, kontaktlos, erfolgt und eine Kraft auf die Lötstelle mit einer Andruckplatte aus einem elektrisch nichtleitfähigem Material erfolgt. Mit der nichtleitfähigen Andruckplatte kann, ohne unmittelbare Beeinflussung des mittels des Induktors bewirkten Lötprozesses, solange ein Druck bzw. eine Kraft auf die Lötstelle ausgeübt werden, bis nach Beendigung des Lötens die Lötstelle ausreichend abgekühlt ist. Da kein direkter Kontakt zwischen Lötstelle und Induktor besteht, ist dieser weder einem Verschleiß noch Verschmutzungen unterworfen.

3 „Montage von Hochleistungs-LEDs“

Mit der Entwicklung von Hochleistungs-LEDs ist wurde eine Basis für effiziente und leistungsstarke Beleuchtungen entwickelt. Jedoch stellt die enorme konzentrierte Leistung besondere Anforderungen an das Design und die Fertigung dieser Beleuchtungen. Neben der elektrischen Verbindung ist die thermische Ankopplung zur Ableitung der elektrischen Verlustwärme entscheidend. Daher werden diese Hochleistungs-LEDs oft direkt auf einem Kühlkörper oder auf Metallkernplatinen appliziert. Dieses stellt wiederum erhebliche Anforderungen an die Löttechnik, insbesondere, da der Grundkörper der LEDs nicht über 150°C erwärmt werden sollte.

Eine prozeßsichere Lösung dafür sind die Induktionslötsysteme von ATN, bei denen die Wärmeenergie berührungslos übertragen wird.

4 Duothermlöten mit dem Flüssiglotdispenser

Zusammen mit der TU Berlin wurde ein neuartiges Lötverfahren entwickelt, mit dem in der Serienfertigung von Elektronikprodukten besondere Lötstellen schnell, sicher, kostengünstig und mit höchster Präzision gelötet werden können. Mit diesem Lötverfahren und den realisierten Werkzeugen können auch zukünftig noch Lötaufgaben bewältigt werden, denen die heutigen Lötverfahren nicht mehr gerecht werden.

Das Prinzip des Flüssiglotdispenser beruht darauf, dass einer Heizkammer mit einem automatischen Lotdrahtvorschub Standard-Lotdraht zugeführt wird. In der Heizkammer schmilzt Lotdraht auf. Das flüssige Lot wird von nachgefördertem Lotdraht durch eine Kapillare gepresst. Dadurch bilden sich an ihrer Austrittsöffnung Lottropfen, die auf die Lötstelle aufgetragen werden. Mit dem automatischen Lotdrahtvorschub kann die Fördermenge des flüssigen Lotes sehr präzise vorgegeben werden.

Beim Duothermlöten mit Flüssiglotdispenser erreicht das Lot die vorgewärmte Lötstelle in flüssigem Zustand. Deshalb sind geringere Prozesstemperaturen an der Lötstelle erforderlich und thermische Wechselwirkungen bei der Lotzufuhr werden nahezu vollständig verhindert. Auch die Problematik beim Aufschmelzen an der Lötstelle entfällt.

Die wesentlichen Vorteile des neuen Lötverfahrens sind:

  • kürzere Prozesszeiten, weil das Lot bereits aufgeschmolzen ist,
  • höhere Prozesssicherheit, weil Lot und Lötstelle voneinander unabhängig erwärmt werden,
  • bessere Lötergebnisse, weil Flüssiglot präziser dosiert werden kann,
  • geringere Prozesskosten, weil Lotdraht kostengünstig ist als z.B. Lotpaste,
  • zukunftsrobuste Technologie, weil das Verfahren auch zukünftige Lötaufgaben bewältigt (Miniaturisierung, neue Werkstoffe),
  • hohes Technologiepotenzial, weil für das Punktlöten neue Anwendungsfelder eröffnet werden.

Insgesamt wird Punktlöten flexibler, wirtschaftlicher und die Qualität von Lötverbindungen wird deutlich gesteigert.

Das Verfahren wurde für den Innovationspreis Berlin-Brandenburg nominiert.

Uwe Manzke | tiscali Deutschland
Weitere Informationen:
http://www.tiscali.de

Weitere Berichte zu: ATN Induktor Innovationspreis Lotdraht Löten Lötstelle Lötverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie