Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Echt oder falsch - TUHH-Wissenschaftler entwickelt neue Prüftechnologie zur Erkennung gefälschter Münzen

16.06.2005


An der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) ist eine neue Technologie zur Erkennung gefälschter Münzen entwickelt worden. Die im Arbeitsbereich "Materialien der Elektrotechnik und Optik" im Team von Prof. Dr. rer. nat. Manfred Eich entwickelte Methode erweitert das herkömmliche Verfahren um eine optische Prüfung.

... mehr zu:
»Münze »NRI »Prägebild-Erkennung »Relief »TUHH

Bislang wird in Münzprüfern die Echtheit einer Münze durch das Ermitteln der Leitfähigkeit ihrer Legierungen festgestellt, das Aussehen und die Prägung spielen dabei keine Rolle. Schwächen dieses Verfahrens zeigen sich insbesondere seit Einführung des Euro. Nach jüngsten Erkenntnissen des Bundesfinanzministeriums ist das Aufkommen von Zwei-Euro-Falschmünzen stark angestiegen.

Die optische Prägebild-Erkennung hingegen erkennt die Prägung einer Münze und kann echte Reliefs von falschen Prägebildern sowie von täuschend echt aussehenden Fotografien mit höchster Trefferquote unterscheiden. "Wir leuchten die Münze gleichzeitig aus verschiedenen Richtungen aus, um dreidimensionale Reliefs zu erfassen", sagt Prof. Dr. Eich. Die optische Auswertung ermittelt zunächst die nationale bzw. europäische Seite der "Medaille". Danach wird festgestellt, ob die eingeworfene Münze ein geprägtes Relief hat und damit echt ist. Oder nur das Foto eines Prägebildes ist und es sich damit um eine echt aussehende, aber falsche Münze handelt. Dieser Vorgang wird sich in Bruchteilen einer Sekunde vollziehen.


Die Innovation made by TUHH wurde im Auftrag des in Buxtehude ansässigen Unternehmens NRI, National Rejectors, Inc. GmbH, entwickelt. Das Sensorgerät ist bereits international patentiert und wird vom führenden europäischen Hersteller für Münzprüfautomaten, NRI, voraussichtlich 2007 auf den Markt gebracht. Die für Münzautomaten aller Art kompatible Sensortechnik kann weltweit dazu beitragen, die zunehmende Flut von Falschmünzen einzudämmen.

Für diese an der TUHH im Auftrag des Münzprüfherstellers entwickelte Technologie erhält das Buxtehuder Unternehmen NRI am Donnerstag, 16. Juni, den Innovationspreis 2005 der niedersächsischen Wirtschaftsförderungsgesellschaften. Die Verleihung findet im Rahmen der Gewerbe-Immobilienmesse "Expansion" im Congress Centrum der Hansestadt Hamburg um 14 Uhr statt.

In Deutschland ist es schwieriger geworden, gefälschte Euro-Münzen herauszufiltern. Der Grund: Das Material der Euro-Münzen stammt aus mehreren europäischen Quellen, so dass trotz Richtlinien die Schwankungen in den Legierungen zugenommen haben. Um dennoch von Münzautomaten als echt erkannt zu werden, muss deren Toleranzbereich erhöht werden - auf Kosten der Prüfgenauigkeit. Außerdem übt der große europäische Währungsraum eine enorme Attraktivität für Fälscher aus.

Die "Optische Prägebild-Erkennung" wurde wegen ihres hohen Innovationsgrades sowie der unmittelbar bevorstehenden industriellen Umsetzung unter 50 konkurrierenden Patenten, die in Unternehmen der Metropolregion Hamburg zur Marktreife geführt werden, ausgesucht. "Die Wirtschaft muss heute zur Stabilisierung ihrer Geschäfte auch dem Innovationsprinzip Beachtung schenken, und das geht nicht ohne Forschung", sagt NRI-Geschäftsführer, Klaus Wurster. Die an der TUHH entwickelte optische Prägebild-Erkennung sei ein weiteres Beispiel für den erfolgreichen Transfer von Technologien aus der Universität in die Industrie der Metropolregion Hamburg.

Jutta Katharina Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-harburg.de

Weitere Berichte zu: Münze NRI Prägebild-Erkennung Relief TUHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Innovatives Verfahren zur Aufbereitung von Raps
08.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie