Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Echt oder falsch - TUHH-Wissenschaftler entwickelt neue Prüftechnologie zur Erkennung gefälschter Münzen

16.06.2005


An der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) ist eine neue Technologie zur Erkennung gefälschter Münzen entwickelt worden. Die im Arbeitsbereich "Materialien der Elektrotechnik und Optik" im Team von Prof. Dr. rer. nat. Manfred Eich entwickelte Methode erweitert das herkömmliche Verfahren um eine optische Prüfung.

... mehr zu:
»Münze »NRI »Prägebild-Erkennung »Relief »TUHH

Bislang wird in Münzprüfern die Echtheit einer Münze durch das Ermitteln der Leitfähigkeit ihrer Legierungen festgestellt, das Aussehen und die Prägung spielen dabei keine Rolle. Schwächen dieses Verfahrens zeigen sich insbesondere seit Einführung des Euro. Nach jüngsten Erkenntnissen des Bundesfinanzministeriums ist das Aufkommen von Zwei-Euro-Falschmünzen stark angestiegen.

Die optische Prägebild-Erkennung hingegen erkennt die Prägung einer Münze und kann echte Reliefs von falschen Prägebildern sowie von täuschend echt aussehenden Fotografien mit höchster Trefferquote unterscheiden. "Wir leuchten die Münze gleichzeitig aus verschiedenen Richtungen aus, um dreidimensionale Reliefs zu erfassen", sagt Prof. Dr. Eich. Die optische Auswertung ermittelt zunächst die nationale bzw. europäische Seite der "Medaille". Danach wird festgestellt, ob die eingeworfene Münze ein geprägtes Relief hat und damit echt ist. Oder nur das Foto eines Prägebildes ist und es sich damit um eine echt aussehende, aber falsche Münze handelt. Dieser Vorgang wird sich in Bruchteilen einer Sekunde vollziehen.


Die Innovation made by TUHH wurde im Auftrag des in Buxtehude ansässigen Unternehmens NRI, National Rejectors, Inc. GmbH, entwickelt. Das Sensorgerät ist bereits international patentiert und wird vom führenden europäischen Hersteller für Münzprüfautomaten, NRI, voraussichtlich 2007 auf den Markt gebracht. Die für Münzautomaten aller Art kompatible Sensortechnik kann weltweit dazu beitragen, die zunehmende Flut von Falschmünzen einzudämmen.

Für diese an der TUHH im Auftrag des Münzprüfherstellers entwickelte Technologie erhält das Buxtehuder Unternehmen NRI am Donnerstag, 16. Juni, den Innovationspreis 2005 der niedersächsischen Wirtschaftsförderungsgesellschaften. Die Verleihung findet im Rahmen der Gewerbe-Immobilienmesse "Expansion" im Congress Centrum der Hansestadt Hamburg um 14 Uhr statt.

In Deutschland ist es schwieriger geworden, gefälschte Euro-Münzen herauszufiltern. Der Grund: Das Material der Euro-Münzen stammt aus mehreren europäischen Quellen, so dass trotz Richtlinien die Schwankungen in den Legierungen zugenommen haben. Um dennoch von Münzautomaten als echt erkannt zu werden, muss deren Toleranzbereich erhöht werden - auf Kosten der Prüfgenauigkeit. Außerdem übt der große europäische Währungsraum eine enorme Attraktivität für Fälscher aus.

Die "Optische Prägebild-Erkennung" wurde wegen ihres hohen Innovationsgrades sowie der unmittelbar bevorstehenden industriellen Umsetzung unter 50 konkurrierenden Patenten, die in Unternehmen der Metropolregion Hamburg zur Marktreife geführt werden, ausgesucht. "Die Wirtschaft muss heute zur Stabilisierung ihrer Geschäfte auch dem Innovationsprinzip Beachtung schenken, und das geht nicht ohne Forschung", sagt NRI-Geschäftsführer, Klaus Wurster. Die an der TUHH entwickelte optische Prägebild-Erkennung sei ein weiteres Beispiel für den erfolgreichen Transfer von Technologien aus der Universität in die Industrie der Metropolregion Hamburg.

Jutta Katharina Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-harburg.de

Weitere Berichte zu: Münze NRI Prägebild-Erkennung Relief TUHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie