Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststoffindustrie kann langfristig 3 Millionen Tonnen CO2 vermeiden

25.04.2005


Fraunhofer ICT startet Europäisches Verbundprojekt "RECIPE" zur Energieeinsparung in der Kunststoffverarbeitung / 27 000 Unternehmen sollen europaweit beteiligt werden


Ziel des Vorhabens ist die bessere Nutzung von Möglichkeiten zur Energieeinsparung in der Kunststoffverarbeitung auf europäischer Ebene. RECIPE steht für "Reduced Energy Consumption in Plastics Engineering". Zusammen mit mehreren Partnern aus sechs EU-Ländern startet das Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT, Pfinztal, im Auftrag der EU eine Initiative zur Aufdeckung von Einsparmöglichkeiten bei der Entwicklung, Herstellung und Weiterverarbeitung von Kunststoff-Produkten. Hauptaufgabe ist es, die bestehenden Praktiken in der Kunststoffverarbeitung europaweit zu erfassen, zu vergleichen und besonders gelungene Lösungen als Leitbild für die anderen Firmen zu publizieren. Das Vorhaben wird von der EU Kommission gefördert und ist ein Teil des EU-Programms: "Intelligent Energy for Europe".

Dr. Thomas Reichert, RECIPE-Projektleiter im Fraunhofer ICT, schätzt die Wirkungen des Projektes langfristig als sehr erheblich ein: "Die europäische kunststoffverarbeitende Industrie wird am Ende des Vorhabens mit dem besten und aktuellsten verfügbaren Wissen zur Energieeinsparung in der Kunststoffverarbeitung versorgt, dafür sorgen schon die kompetenten Partner in den einzelnen Ländern. Unser Know-How betrifft alle Arbeitsgebiete von der Materialentwicklung, der Verfahrensentwicklung, der Werkzeugtechnik bis hin zur Produktionstechnik. Wir werden mit den zu erwartenden Ergebnissen sicher einen enormen Beitrag zur Reduzierung des Energieverbrauches und damit der Energiekosten in diesem wichtige Industriezweig leisten."


Erste ungefähre RECIPE-Abschätzungen zeigen ein großes Einsparpotential in der europäischen kunststoffverarbeitenden Industrie. Die Senkung des Energieverbrauchs um nur 10% stellt einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz dar, denn dadurch können jährlich 3 Millionen Tonnen CO2-Emissionen vermieden werden.

Nicht nur die Verarbeiter von Standardkunststoffen sondern auch die anspruchsvollen ’Engineering’-Plasics-Verarbeiter, unterliegen einem enormen Preisdruck. Die Einsparung von Energiekosten ist deshalb nicht nur ein Gewinn für die Umwelt, sondern auch ein wichtiger Beitrag zur Sicherung der Arbeitsplätze in der Produktion am Standort Europa.

Um die Ziele zu erreichen, wird im RECIPE-Projekt der Stand der Technik in der europäischen kunststoffverarbeitenden Industrie in einer europaweiten Befragung erfaßt. 27 000 Kunststoff-Unternehmen in Europa sind Ziel der Aktion, entsprechend viele Fragebögen werden verschickt. Nachfaßaktionen sollen sicherstellen, daß eine ausreichende Rücklaufquote erreicht wird.

Nach der Auswertung der Befragung und der Erfassung der beispielgebenden Energieeinsparlösungen wird eine Anleitung für Energiemanager in der Kunststoffverarbeitung erarbeitet, in der beispielsweise ein Modell zur Berechnung der kompletten Betriebskosten einer Anlage enthalten sein wird.

Damit verbunden ist das Ziel, ein Umdenken im Kostenmanagement in der Kunststoffverarbeitung herbeizuführen. Energiekosten sollten nicht mehr pauschal als feste Overhead-Kosten kalkuliert, sondern müssen als variable, dem Prozeß zugeordnete Verbrauchskosten betrachtet werden. Allein dadurch schärft sich das Bewußtsein für den Energieverbrauch.

Die Europäischen Partner in diesem Projekt sind: RAPRA, als Koordinator and Pionier in UK auf dem Gebiet der Energieoptimierung, die BPF in UK, das Danish Technological Institute, das CRIF in Belgien, AIMPLAS und ASCAMM in Spanien, das PEP in Frankreich und das Fraunhofer ICT in Pfinztal. Das Projekt läuft insgesamt über 3 Jahre. Zahlreiche Workshops und Informationsveranstaltungen, eine RECIPE-Webseite sowie ein RECIPE-Newsletter sorgen für eine schnelle Verbreitung der Ergebnisse.

Ansprechpartner:
Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT
Dr.-Ing. Thomas Reichert
Joseph-von-Fraunhoferstr. 7
76327 Pfinztal
Tel.: 0721 / 4640-462
Fax.: 0721 / 4640-730
E-mail: thomas.reichert@ict.fhg.de

Dr. Karl-Friedrich Ziegahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.ict.fhg.de
http://www.euRECIPE.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics