Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stufenweise Modernisierung von Prozessleitsystemen

24.11.2004


Siemens bietet maßgeschneiderte Migrationslösungen für Visualisierung, Leittechnik und prozessnahe Automatisierung



Anlagenbetreibern bietet der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) jetzt maßgeschneiderte Migrationslösungen zur Modernisierung von Prozessleitsystemen. Mithilfe eines neu entwickelten Stufenkonzepts können Visualisierungssysteme wie Coros LS-B und -C, Teleperm-M-basierte Leitsysteme oder Automatisierungskomponenten wie Simatic S5 oder AEG Modicon aufwandsarm durch neue Produkte und Systeme ersetzt werden. Die Migration der Anlagendaten erfolgt überwiegend Tool gestützt. Dadurch bleibt das Engineering-Know-how weitgehend erhalten. Die Modernisierung von Visualisierung, Leittechnik und Automatisierung kann wahlweise separat, stufenweise oder vollständig erfolgen. Dies ermöglicht die zeitliche Streckung notwendiger Investitionen. Siemens unterstützt den Anlagenbetreiber dabei von der Evaluierung der Anlage und der Erstellung einer individuellen Migrationsstrategie über die Migration der Anlagendaten bis zu Inbetriebnahme und Schulung.



Bedien- und Beobachtungssysteme, Leittechnik und Automatisierungskomponenten haben kürzere Innovationszyklen als die Anlage selbst. Visualisierungssysteme wie Coros LS-x und das Leitsystem Teleperm M sind zum Teil schon seit Jahren abgekündigt und die Versorgung mit Ersatzteilen wird zunehmend schwieriger. Ähnliches gilt für speicherprogrammierbare Steuerungen wie Simatic S5 oder AEG Modicon-Komponenten. Darüber hinaus verfügen alte Systeme und Komponenten oft nicht über heute erforderliche oder gewünschte Eigenschaften wie Erweiterbarkeit, Diagnose- und Kommunikationsfähigkeit oder offene Schnittstellen.

Mithilfe der stufenweisen Migration können Produktionsanlagen individuell und gezielt modernisiert werden. So erleichtert der Ersatz von Coros-Visualisierungssystemen durch das Bedien- und Beobachtungssystem Simatic WinCC nicht nur den Betrieb der Anlage, sondern bietet bei Bedarf auch die Möglichkeit, die Prozessleittechnik über einen Terminalbus oder einen Fast-Ethernet-Anschluss an Manufacturing-Execution-Systeme (MES) zu koppeln. Der Austausch von S5- und AEG-Komponenten gegen Simatic-S7-Steuerungen verbessert beispielsweise die Maschinen- und Anlagendiagnose – eine wesentliche Voraussetzung für eine vorausschauende Instandhaltungsstrategie. Zur weiteren Optimierung der prozessnahen Automatisierung kann das vorhandene Bussystem durch eine moderne Fast-Ethernet-Anbindung ersetzt werden. Auch bei mit dem Leitsystem Teleperm-M ausgerüsteten Anlagen können Bedien- und Automatisierungssysteme stufenweise modernisiert oder vollständig auf das Leitsystem Simatic PCS7 umgerüstet werden.

Das Stufenkonzept von Siemens erleichtert die Finanzierung notwendiger Modernisierungsmaßnahmen: Investitionen können zeitlich gestreckt werden. Dabei stehen die neuen Funktionalitäten bereits migrierter Anlagenteile sofort zur Verfügung. Die für weitere Modernisierungsschritte erforderlichen Schnittstellen werden ebenfalls schon in der vorhergehenden Stufe vorbereitet. So werden teure Provisorien vermieden und die spätere Durchführung weiterer Modernisierungen wird vereinfacht. Anlagenstillstände und damit verbundene kostenintensive Produktionsausfälle lassen sich auf ein Minimum reduzieren.

Im Rahmen seines Migrationskonzepts bietet Siemens einen umfassenden Service. Auf die Evaluierung der Anlage und die Erstellung einer individuellen Migrationsstrategie folgt das Auslesen der Anlagendaten sowie deren Analyse und Aufbereitung. Danach werden die Daten der Bedien- und Beobachtungs- sowie der Automatisierungssysteme so weit wie möglich Tool gestützt migriert. Dadurch bleibt das Engineering-Know-how weitgehend erhalten. Siemens erarbeitet auch Lösungen für die Neuprojektierung nicht automatisch übertragbarer Strukturen und beschafft eventuell benötigte neue Hard- und Software. Anschließend erfolgt die Integration neuer Feldgeräte, die Projektierung neuer Funktionen in Simatic-S7- oder -PCS7-Systemen sowie bei Bedarf die Anbindung an ein MES-System. Auf Wunsch übernimmt Siemens auch die Montage neuer Systemkomponenten, entsorgt Altteile, erstellt die Anlagendokumentation und setzt die modernisierte Anlage in Betrieb.

Dr. Rainer Schulze | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Leitsystem Leittechnik Migration Prozessleitsystem Simatic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie