Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korrosionskontrolle in Cofiring-Kraftwerken mit KEMCOPs

23.11.2004


Cofiring-Kraftwerke können sowohl wirtschaftlicher als auch umweltfreundlicher sein als herkömmliche Kraftwerke. Ein neues Sondensystem des bekannten niederländischen Unternehmens KEMA gewährleistet, dass die Korrosion in solchen Anlagen nicht überhand nimmt.



Die europäischen Kraftwerke können durch die Übernahme des Cofiring-Modells umweltfreundlicher werden. Im Cofiring-System werden verschiedene Biomassearten zusammen mit herkömmlicher Kohle verbrannt. Die Emission von Luftschadstoffen wie Schwefeldioxid und Treibhausgasen wie Kohlendioxid kann deutlich gesenkt werden. Biomasseenergiequellen sind außerdem erneuerbar.



Ein Problem der Cofiring-Methode ist die Korrosion. Die Ursache dafür ist der hohe Anteil von basischen Metallen und Chlor in den Biomassebrennstoffen. Unkontrollierte Korrosion kann zu einem Brennkammerschaden und somit zu einer Abschaltung der Anlage für die Reparatur führen. Aufgrund der großen Bandbreite der chemischen Zusammensetzung der Biobrennstoffe ist es sehr schwierig, Vorhersagen zum Grad der Korrosionsbildung zu treffen.

Die niederländische Firma KEMA, die über ein halbes Jahrhundert Erfahrungen im Bereich zerstörungsfreier Testverfahren verfügt, hat eine effektiven Methode zur Überwachung der Korrosionsentwicklung im Zeitablauf entwickelt. Eine hohe Anzahl an KEMCOPs, oder auch KEMa COrrosion Probes (KEMA Korrosionssonden), wird an strategischen Punkten im System installiert. Diese Sonden ermöglichen somit eine kontinuierliche Rückmeldung zu den Korrosionswachstumsraten und zur Korrosionschemie. Die Sensoren wurden so stabil gestaltet, dass sie den schädlichen Bedingungen in einem betriebsbereiten Kraftwerk Stand halten können.

Das 520 MWe Kraftwerk in Maasvlakte, Niederlande (KEMAs Heimatland), lieferte die Testumgebung für die KEMCOPs. Die Ergebnisse der Messreihe zeigen, wie wichtig der Standort innerhalb des Systems ist. Vor allem im Überhitzer finden sich einige starke Korrosionspunkte. Im Großen und Ganzen war jedoch das Gesamtbild der Cofiring-Lösung in einer Anlage wie in Maasvlakte, wo alternative Brennstoffe bis zu 10% der gesamten Brennstoffmenge ausmachen, sehr viel versprechend.

Zwei Vorbehalte sollten aber erwähnt werden. Erstens ließ die Datenanalyse keine eindeutige Beziehung zwischen der Korrosionshäufigkeit und -zusammensetzung und dem Korrosionsstandort erkennen. Folglich können die zusammengetragenen Daten nicht für andere Cofiring-Anlagensysteme fortgeschrieben werden, da in jedem System verschiedene Formen und Mengen von Biomasse verbrannt werden. Zweitens kann die Langzeitwirkung solange nicht eingeschätzt werden, so lange keine ausführlicheren Überwachungsprozesse durchgeführt worden sind. Es sei jedoch gesagt, dass die KEMCOP-Lösung Anlagenleitern helfen wird, die mit dem Cofiring-Prozess verbunden Risiken besser handhaben zu können.

Kontaktangaben

Dr. Ruud Hunik
Kema Nederland BV
Utrechtseweg 310
P.O. Box 9035
6812 AR, Arnhem, Niederlande
Tel: +31-26-3566191
Fax: +31-26-4461523
Email: ruud.hunnik@kema.com

Dr. Ruud Hunik | ctm
Weitere Informationen:
http://www.kema.com/nl/

Weitere Berichte zu: KEMA KEMCOPs Korrosion Korrosionskontrolle Kraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Nikon setzt zukünftig auf Messtechnik „Made in Jena“
23.10.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Elektrodenmaterialien aus der Mikrowelle
18.10.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie