Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine hochwertige Infrarot-Kamera für Anwendungen in Instandhaltung, Qualitätssicherung & Brandschutz

02.06.2004


Die neue E25 von FLIR


Am 2.6. stellt FLIR Systems, der weltweit führende Hersteller von Infrarot-Kameras, die neue ThermaCAM E-25 vor, die sich als leistungsfähiges Werkzeug für industrielle und kommerzielle Anwendungen in den Bereichen Instandhaltung, Qualitätssicherung und Brandschutz anbietet. Das preisgünstige System ermöglicht mit einem unschlagbaren Verkaufspreis von nur 9,950 € inklusive der einfach zu nutzenden Auswertesoftware ThermaCAM QuickView jetzt auch mittelgroßen und kleineren Unternehmen den Einstieg in die Infrarotthermografie.

Preisgünstige vollwertige Thermografie-Kamera


Die ThermaCAM E25 ist ein sehr leichtes und einfach zu bedienendes Wärmebildsystem. Es wurde zum schnellen Aufspüren von Problemen vor Ort konzipiert - bevor es zu Störungen, Betriebsstillständen oder einem Brand kommt. Die E25 wird inklusive der Auswertungssoftware ThermaCAM QuickView geliefert und passt in jede Handfläche. Sie erzeugt klare Wärmebilder für schnelle und einfache Infrarotinspektionen. Die ThermaCAM E25 macht den Weg frei für neue Anwendungen in der Infrarot-Thermografie. Und mit ihrem günstigen Preis ermöglicht sie auch den Einsatz von mehr als einer Infrarotkamera innerhalb einer Instandhaltungsabteilung.

Sicherheit für Anlagen und Mitarbeiter

Überhitzte Betriebsmittel sind eine der häufigsten Brandursachen. Die E25 spürt Probleme auf, bevor sie kritisch werden. Sie hilft bei der Steigerung der Sicherheit, der Verringerung von Produktionsstillständen und der Vermeidung potentieller Zündquellen. Eine Investition, die sich in jeder Hinsicht bezahlt macht. So schützt der regelmäßige Einsatz der ThermaCAM E25 die Produktionsanlagen und sorgt für mehr Sicherheit der Mitarbeiter.

Auffinden von Problemen - robust, ergonomisch und extrem leicht

Fehler in elektrischen und mechanischen Systemen findet die E25 in kürzester Zeit. Die Wärmebilder werden auf dem 2,5”-Farb- LCD-Display angezeigt, wobei relevante Bereiche hervorgehoben werden und Probleme vor Ort analysiert und an Kollegen weitergegeben werden können. Dabei liegt die ThermaCAM E25 gut in der Hand, kann aber auch Gürtel befestigt werden und passt in jeden Werkzeugkasten. Mit einem Gewicht von weniger als 700 Gramm ist sie zur Zeit die leichteste Infrarotkamera der Welt. Sie ist staub- und spritzwassergeschützt, gemäß Schutzart IP 54 konstruiert und harten industriellen Umgebungen gewachsen.

Präzise Temperaturmessung bei sehr guter Bildqualität

Wie bei einem guten Schraubenschlüssel entscheidet unter anderem die Wahl des Werkstoffs über die Nutzungsbreite, Erfolg oder das Scheitern einer Reparatur bis hin zum Werkzeugbruch. Die hohe Dynamik des Bildaufnehmers der E25 schützt ihn nicht nur vor möglicher Beschädigung durch Überstrahlung, einfallender Sonnen-Reflexionen oder zufällig ins Bild geratener Objekte mit hoher Temperatur. Messungen bewegter Objekte, klare und ermüdungsfreie Bilddarstellung, auch wenn die Kamera bewegt wird, Aufnahmen draußen bei Sonnenschein oder hohen Temperaturen, werden so erst möglich.

Schnelles Lokalisieren und Analysieren von Problemen am Einsatzort

Mit der „On-Board” Auswertungs- und Analysesoftware der Kamera lassen sich direkt vor Ort mögliche Fehler und Problemstellungen sicher und zeitnah analysieren und lokalisieren. Wichtige Parameter wie Anlagezustand, Umgebungsbedingungen und das Know-How der Kollegen vor Ort können dabei in die Zustandseinschätzung mit eingebunden werden.

Die Vorteile der ThermaCAM E25 auf einen Blick:

• Preisgünstige Komplettlösung
• Exakte Temperaturmessungen bei einfacher Handhabung
• Robust, ergonomisch, extrem leicht und industrietauglich
• kein bewegungsabhängiges „verwischen“ des Bildes, bewegen Sie sich frei mit der Kamera oder betrachten Sie Objekte in Bewegung, denn die Echtzeitbildwiederholfrequenz von 50 Hz ermöglicht jederzeit detaillierte Wärmebilder. Ein schneller wartungsfreier, ungekühlter Detektor, neuester Stand der Technik, erzeugt sehr aussagekräftige Wärmebilder zur Erkennung auch kleinster Temperaturabweichungen, die unter Umständen auf schwerwiegende Probleme hindeuten. Durch die Darstellung der Wärmebilder mit einer Wiederholfrequenz von 50 Hz können auch sich bewegende Objekte untersucht werden (die Aufzeichnung von Bildern mit einer niedrigeren Wiederholfrequenz würde zu einem ‘verwaschenen’ Bild führen). Mit der E25 verläuft die Untersuchung zügig und mit wenig Aufwand. Viele andere Kamerasysteme lassen dort keine Aussagen mehr zu.
• Erstklassiges LCD-Display
• Der integrierte Laser-Pointer sorgt für exaktes Lokalisieren von Problemen: Mit dem eingebauten Laser LocatIR kann die heiße Stelle auf dem Infrarotbild schnell dem Problembereich auf dem physikalischen Ziel zugeordnet werden. Diese Funktion erhöht die Sicherheit der Nutzer deutlich, da so die Notwendigkeit, mit den Fingern auf Probleme zu zeigen, umgangen wird.
• Großer Bildspeicher: Die ThermaCAM E25 speichert bis zu 100 Bilder im radiometrischen JPEG-Format.
• Die ThermaCAM E25 wird inklusive der ThermaCAM QuickView Software für die aussagefähige Auswertung und Berichtserstellung der Infrarotbilder geliefert – zum „Kampfpreis“ von 9,950 €.
• Intelligentes Power-Management: Eine leichte, langlebige Lithium-Ionen-Batterie sorgt für unterbrechungsfreie Inspektionen. Die ThermaCAM E25 beinhaltet ein internes Batterieladegerät. Mit einen optional erhältlichen Kfz-Adapter für den Zigarettenanzünder, kann die Kamera auf dem Weg zum nächsten Einsatz im Auto aufgeladen werden.
• Die ThermaCAM E25 verfügt über einen Composite Videoausgang für die Betrachtung der Wärmebilder auf einem externen Monitor.

Parallel zur E25 und für erweiterte Messungen stellt FLIR mit der ThermaCAM E45 und E65 zwei weitere Entwicklungs- und Ausbaustufen der E-Serie vor. Alle Modelle sind modular aufgebaut, d.h. bei zukünftigen erweiterten Anforderungen kann das System jeweils auf das nächst höhere Modell aufgerüstet werden.


Informationen über FLIR Systems

FLIR Systems ist weltweit führend in Entwicklung und Herstellung von Kameras für die Infrarot-Thermografie. Das Unternehmen besitzt über 40 Jahre Erfahrung und hat zur Zeit weltweit mehr als 30.000 Infrarotkameras im Einsatz, die bei Anwendungen wie vorbeugender Instandhaltung, Forschung und Entwicklung, zerstörungsfreien Prüfverfahren, Prozessüberwachung und -automatisierung, maschinellem Sehen, Qualitätssicherung und vielen anderen Verwendung finden. FLIR Systems unterhält vier Produktionsstätten, die sich in den USA (Portland, Boston und Santa Barbara) sowie in Schweden (Stockholm) befinden, und hat Niederlassungen in Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien und Hongkong. Das Unternehmen beschäftigt über 800 ausgewiesene Infrarotspezialisten und beliefert die internationalen Märkte über ein Netz von 60 regionalen Büros, die Vertriebs- und Kundendienstaufgaben wahrnehmen.

Bei Bedarf an Bildmaterial, Fachartikeln etc. hilft Ihnen gerne:
ABL PR Service, Frank Liebelt, Wiesbadener Str. 31, 61462 Königstein
Tel.: 06174/7070, Fax: 06174/1000, E-Mail: frankliebelt@ablwerbung.de

Weiterführende technische Informationen erhalten Sie von:
FLIR Systems GmbH Germany, Herrn Christoph König/Vertriebsleiter, Berner Straße 81
D-60437 Frankfurt am Main, Deutschland, Tel.: 069 / 95 00 90-0, Fax: 069 / 95 00 90-40
E-Mail: info@flir.de

| FLIR Systems
Weitere Informationen:
http://www.flirthermography.de

Weitere Berichte zu: E25 Instandhaltung Qualitätssicherung ThermaCAM Wärmebild

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Metallisches Fused Filament Fabrication - Neues Verfahren zum metallischen 3D-Druck
12.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM

nachricht Mit dem Laser durchs Gestein: Verfahren für Bohrungen in großer Tiefe senkt Kosten der Geothermie
11.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz