Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine hochwertige Infrarot-Kamera für Anwendungen in Instandhaltung, Qualitätssicherung & Brandschutz

02.06.2004


Die neue E25 von FLIR


Am 2.6. stellt FLIR Systems, der weltweit führende Hersteller von Infrarot-Kameras, die neue ThermaCAM E-25 vor, die sich als leistungsfähiges Werkzeug für industrielle und kommerzielle Anwendungen in den Bereichen Instandhaltung, Qualitätssicherung und Brandschutz anbietet. Das preisgünstige System ermöglicht mit einem unschlagbaren Verkaufspreis von nur 9,950 € inklusive der einfach zu nutzenden Auswertesoftware ThermaCAM QuickView jetzt auch mittelgroßen und kleineren Unternehmen den Einstieg in die Infrarotthermografie.

Preisgünstige vollwertige Thermografie-Kamera


Die ThermaCAM E25 ist ein sehr leichtes und einfach zu bedienendes Wärmebildsystem. Es wurde zum schnellen Aufspüren von Problemen vor Ort konzipiert - bevor es zu Störungen, Betriebsstillständen oder einem Brand kommt. Die E25 wird inklusive der Auswertungssoftware ThermaCAM QuickView geliefert und passt in jede Handfläche. Sie erzeugt klare Wärmebilder für schnelle und einfache Infrarotinspektionen. Die ThermaCAM E25 macht den Weg frei für neue Anwendungen in der Infrarot-Thermografie. Und mit ihrem günstigen Preis ermöglicht sie auch den Einsatz von mehr als einer Infrarotkamera innerhalb einer Instandhaltungsabteilung.

Sicherheit für Anlagen und Mitarbeiter

Überhitzte Betriebsmittel sind eine der häufigsten Brandursachen. Die E25 spürt Probleme auf, bevor sie kritisch werden. Sie hilft bei der Steigerung der Sicherheit, der Verringerung von Produktionsstillständen und der Vermeidung potentieller Zündquellen. Eine Investition, die sich in jeder Hinsicht bezahlt macht. So schützt der regelmäßige Einsatz der ThermaCAM E25 die Produktionsanlagen und sorgt für mehr Sicherheit der Mitarbeiter.

Auffinden von Problemen - robust, ergonomisch und extrem leicht

Fehler in elektrischen und mechanischen Systemen findet die E25 in kürzester Zeit. Die Wärmebilder werden auf dem 2,5”-Farb- LCD-Display angezeigt, wobei relevante Bereiche hervorgehoben werden und Probleme vor Ort analysiert und an Kollegen weitergegeben werden können. Dabei liegt die ThermaCAM E25 gut in der Hand, kann aber auch Gürtel befestigt werden und passt in jeden Werkzeugkasten. Mit einem Gewicht von weniger als 700 Gramm ist sie zur Zeit die leichteste Infrarotkamera der Welt. Sie ist staub- und spritzwassergeschützt, gemäß Schutzart IP 54 konstruiert und harten industriellen Umgebungen gewachsen.

Präzise Temperaturmessung bei sehr guter Bildqualität

Wie bei einem guten Schraubenschlüssel entscheidet unter anderem die Wahl des Werkstoffs über die Nutzungsbreite, Erfolg oder das Scheitern einer Reparatur bis hin zum Werkzeugbruch. Die hohe Dynamik des Bildaufnehmers der E25 schützt ihn nicht nur vor möglicher Beschädigung durch Überstrahlung, einfallender Sonnen-Reflexionen oder zufällig ins Bild geratener Objekte mit hoher Temperatur. Messungen bewegter Objekte, klare und ermüdungsfreie Bilddarstellung, auch wenn die Kamera bewegt wird, Aufnahmen draußen bei Sonnenschein oder hohen Temperaturen, werden so erst möglich.

Schnelles Lokalisieren und Analysieren von Problemen am Einsatzort

Mit der „On-Board” Auswertungs- und Analysesoftware der Kamera lassen sich direkt vor Ort mögliche Fehler und Problemstellungen sicher und zeitnah analysieren und lokalisieren. Wichtige Parameter wie Anlagezustand, Umgebungsbedingungen und das Know-How der Kollegen vor Ort können dabei in die Zustandseinschätzung mit eingebunden werden.

Die Vorteile der ThermaCAM E25 auf einen Blick:

• Preisgünstige Komplettlösung
• Exakte Temperaturmessungen bei einfacher Handhabung
• Robust, ergonomisch, extrem leicht und industrietauglich
• kein bewegungsabhängiges „verwischen“ des Bildes, bewegen Sie sich frei mit der Kamera oder betrachten Sie Objekte in Bewegung, denn die Echtzeitbildwiederholfrequenz von 50 Hz ermöglicht jederzeit detaillierte Wärmebilder. Ein schneller wartungsfreier, ungekühlter Detektor, neuester Stand der Technik, erzeugt sehr aussagekräftige Wärmebilder zur Erkennung auch kleinster Temperaturabweichungen, die unter Umständen auf schwerwiegende Probleme hindeuten. Durch die Darstellung der Wärmebilder mit einer Wiederholfrequenz von 50 Hz können auch sich bewegende Objekte untersucht werden (die Aufzeichnung von Bildern mit einer niedrigeren Wiederholfrequenz würde zu einem ‘verwaschenen’ Bild führen). Mit der E25 verläuft die Untersuchung zügig und mit wenig Aufwand. Viele andere Kamerasysteme lassen dort keine Aussagen mehr zu.
• Erstklassiges LCD-Display
• Der integrierte Laser-Pointer sorgt für exaktes Lokalisieren von Problemen: Mit dem eingebauten Laser LocatIR kann die heiße Stelle auf dem Infrarotbild schnell dem Problembereich auf dem physikalischen Ziel zugeordnet werden. Diese Funktion erhöht die Sicherheit der Nutzer deutlich, da so die Notwendigkeit, mit den Fingern auf Probleme zu zeigen, umgangen wird.
• Großer Bildspeicher: Die ThermaCAM E25 speichert bis zu 100 Bilder im radiometrischen JPEG-Format.
• Die ThermaCAM E25 wird inklusive der ThermaCAM QuickView Software für die aussagefähige Auswertung und Berichtserstellung der Infrarotbilder geliefert – zum „Kampfpreis“ von 9,950 €.
• Intelligentes Power-Management: Eine leichte, langlebige Lithium-Ionen-Batterie sorgt für unterbrechungsfreie Inspektionen. Die ThermaCAM E25 beinhaltet ein internes Batterieladegerät. Mit einen optional erhältlichen Kfz-Adapter für den Zigarettenanzünder, kann die Kamera auf dem Weg zum nächsten Einsatz im Auto aufgeladen werden.
• Die ThermaCAM E25 verfügt über einen Composite Videoausgang für die Betrachtung der Wärmebilder auf einem externen Monitor.

Parallel zur E25 und für erweiterte Messungen stellt FLIR mit der ThermaCAM E45 und E65 zwei weitere Entwicklungs- und Ausbaustufen der E-Serie vor. Alle Modelle sind modular aufgebaut, d.h. bei zukünftigen erweiterten Anforderungen kann das System jeweils auf das nächst höhere Modell aufgerüstet werden.


Informationen über FLIR Systems

FLIR Systems ist weltweit führend in Entwicklung und Herstellung von Kameras für die Infrarot-Thermografie. Das Unternehmen besitzt über 40 Jahre Erfahrung und hat zur Zeit weltweit mehr als 30.000 Infrarotkameras im Einsatz, die bei Anwendungen wie vorbeugender Instandhaltung, Forschung und Entwicklung, zerstörungsfreien Prüfverfahren, Prozessüberwachung und -automatisierung, maschinellem Sehen, Qualitätssicherung und vielen anderen Verwendung finden. FLIR Systems unterhält vier Produktionsstätten, die sich in den USA (Portland, Boston und Santa Barbara) sowie in Schweden (Stockholm) befinden, und hat Niederlassungen in Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien und Hongkong. Das Unternehmen beschäftigt über 800 ausgewiesene Infrarotspezialisten und beliefert die internationalen Märkte über ein Netz von 60 regionalen Büros, die Vertriebs- und Kundendienstaufgaben wahrnehmen.

Bei Bedarf an Bildmaterial, Fachartikeln etc. hilft Ihnen gerne:
ABL PR Service, Frank Liebelt, Wiesbadener Str. 31, 61462 Königstein
Tel.: 06174/7070, Fax: 06174/1000, E-Mail: frankliebelt@ablwerbung.de

Weiterführende technische Informationen erhalten Sie von:
FLIR Systems GmbH Germany, Herrn Christoph König/Vertriebsleiter, Berner Straße 81
D-60437 Frankfurt am Main, Deutschland, Tel.: 069 / 95 00 90-0, Fax: 069 / 95 00 90-40
E-Mail: info@flir.de

| FLIR Systems
Weitere Informationen:
http://www.flirthermography.de

Weitere Berichte zu: E25 Instandhaltung Qualitätssicherung ThermaCAM Wärmebild

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Verfahren zur Inprozesskontrolle in der Warmumformung
18.08.2017 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen
17.08.2017 | Hochschule Pforzheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie