Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelles Unternehmen - das Erfolgsmodell für den Mittelstand

25.10.2004


Unternehmensnetzwerk MikroWebFab zur gemeinsamen Entwicklung und Fertigung von Mikrosystemen zieht Bilanz


Mikrostrukturierter Spritzguss-Formeinsatz zur Herstellung der BioDisk, einem neuartigen Bio-Analysesystem (Bildquelle: i-sys Automationstechnik GmbH).



Im Zeitalter der Globalisierung und des härteren Wettbewerbs müssen vor allem kleine und mittelständische Unternehmen, die hoch spezialisierte Fertigungsschritte anbieten, neue Formen der Zusammenarbeit in Betracht ziehen, um komplexe Mikrosysteme zu entwickeln und zu fertigen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) förderte das Verbundprojekt MikroWebFab, bei dem sechs Technologieunternehmen neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit im Bereich der Mikrosystemtechnik erprobten. Koordiniert wurde diese Kooperation vom Institut für Angewandte Informatik des Forschungszentrums Karlsruhe unter der Projektträgerschaft der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH in Teltow. Am 28. Oktober 2004 findet das Abschlussseminar statt, bei dem aufgezeigt wird, wie ein solches virtuelles Unternehmen aufgebaut sein kann, um erfolgreich am Markt agieren zu können. Ein wesentliches Ergebnis ist die aus dem BMBF-Verbundprojekt entstandene MikroWebFab, eine auf Dauer angelegte Kooperation, die erfolgreich Komplettlösungen der Mikrosystemtechnik anbietet.



Ein wesentliches Ziel des Unternehmensnetzwerkes ist es, die Einzelkompetenzen kleiner und mittelständischer Unternehmen noch effizienter als bisher zu bündeln, um durch eine gemeinsame Systementwicklung komplexere Produkte der Mikrosystemtechnik als bisher zu realisieren. Ein Team von mittelständischen Technologiespezialisten hat mit Unterstützung verschiedener Experten aus den Bereichen Organisationsentwicklung, Softwarewerkzeuge und Logistik gezeigt, dass virtuelle Unternehmen eine gewinnbringende Kooperationsform für den Mittelstand sind. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung förderte das Verbundprojekt MikroWebFab innerhalb des Rahmenkonzeptes "Mikrosystemtechnik 2000+".

Zum Aufbau des virtuellen Netzwerks wurden methodische Ansätze und unterstützende Softwarekonzepte erarbeitet. Ebenso wurden die firmenübergreifenden Geschäftsprozesse, Aspekte der Haftung, die Finanzierung sowie unterschiedliche Kommunikationsmittel betrachtet. Beispielsweise spielt unter den Kommunikationsmitteln der Einsatz von Videokonferenzen eine große Rolle. Die virtuellen Treffen der Technologiepartner werden dabei durch eine Softwareplattform im Sinne einer gemeinsamen Entwicklungsumgebung unterstützt. Durch einen zeitgleichen Zugriff auf zentral verwaltete Anwendungen wird eine gemeinsame Datenbetrachtung und -bearbeitung, z. B. von Präsentationen oder CAD-Zeichnungen, ermöglicht.

"Neben den technischen Hilfsmitteln hat sich vor allem das Vertrauen zwischen den Menschen in den beteiligten Unternehmen als wesentlicher Erfolgsfaktor herausgestellt", erläutert Dr. Ulrich Gengenbach, MikroWebFab-Projektleiter am Institut für Angewandte Informatik des Forschungszentrums Karlsruhe. "Erst wenn dieses Vertrauen vorhanden ist, wird Wissen zwischen den Partnern geteilt. Dies ist eine wesentliche Voraussetzung für den Aufbau von kundenorientierter Lösungskompetenz im Netzwerk. Um sensibles Technologiewissen produktneutral aufzubereiten und für die Auftragsabwicklung bereitzustellen, wurde im Rahmen des Projektes die Prozesswissensdatenbank ProWiDa entwickelt."

Am Beispiel der Fertigentwicklung zweier Referenzprodukte, eines magnetoresistiven Sensors (XMR-Sensor) und eines miniaturisierten Bio-Analysesystems (BioDisk) wurde dieses Unternehmenskonzept validiert.

Technologiepartner Norbert Merz, Geschäftsführer der Ernst Reiner GmbH in Furtwangen, stellt fest: "Auf Grund ihrer technologischen Komplexität war die Mikrosystemtechnik bisher im Wesentlichen die Domäne der Großunternehmen. Wie die meisten klein- und mittelständischen Unternehmen können wir als Spezialist für einen einzelnen Mikrofertigungsprozess oft nicht mithalten, wenn ein Kunde ein Mikroprodukt anfragt, das mehrstufige Prozessketten erfordert. Kooperation ist in dieser Situation der Schlüssel zum Erfolg; daher ist MikroWebFab unser Weg, Marktanteile in der Mikrosystemtechnik zu gewinnen."

Das am 28. Oktober 2004 stattfindende Abschlussseminar gibt interessierten Vertretern klein- und mittelständischer Unternehmen die Möglichkeit, Best-Practice-Ansätze zum Aufbau und Betrieb eines Unternehmensnetzwerks am Beispiel des Mikrosystemtechnik-Verbundes MikroWebFab kennen zu lernen (Anmeldung unter www.mikrowebfab.de). Weiterführende Ergebnisse werden im Handbuch "Gewinn durch Kooperation - Innovative Unternehmensnetzwerke für den Mittelstand" vorgestellt, welches im Frühjahr 2005 erscheint.

Das Forschungszentrum Karlsruhe ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,1 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Inge Arnold | idw
Weitere Informationen:
http://www.mikrowebfab.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie