Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelles Unternehmen - das Erfolgsmodell für den Mittelstand

25.10.2004


Unternehmensnetzwerk MikroWebFab zur gemeinsamen Entwicklung und Fertigung von Mikrosystemen zieht Bilanz


Mikrostrukturierter Spritzguss-Formeinsatz zur Herstellung der BioDisk, einem neuartigen Bio-Analysesystem (Bildquelle: i-sys Automationstechnik GmbH).



Im Zeitalter der Globalisierung und des härteren Wettbewerbs müssen vor allem kleine und mittelständische Unternehmen, die hoch spezialisierte Fertigungsschritte anbieten, neue Formen der Zusammenarbeit in Betracht ziehen, um komplexe Mikrosysteme zu entwickeln und zu fertigen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) förderte das Verbundprojekt MikroWebFab, bei dem sechs Technologieunternehmen neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit im Bereich der Mikrosystemtechnik erprobten. Koordiniert wurde diese Kooperation vom Institut für Angewandte Informatik des Forschungszentrums Karlsruhe unter der Projektträgerschaft der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH in Teltow. Am 28. Oktober 2004 findet das Abschlussseminar statt, bei dem aufgezeigt wird, wie ein solches virtuelles Unternehmen aufgebaut sein kann, um erfolgreich am Markt agieren zu können. Ein wesentliches Ergebnis ist die aus dem BMBF-Verbundprojekt entstandene MikroWebFab, eine auf Dauer angelegte Kooperation, die erfolgreich Komplettlösungen der Mikrosystemtechnik anbietet.



Ein wesentliches Ziel des Unternehmensnetzwerkes ist es, die Einzelkompetenzen kleiner und mittelständischer Unternehmen noch effizienter als bisher zu bündeln, um durch eine gemeinsame Systementwicklung komplexere Produkte der Mikrosystemtechnik als bisher zu realisieren. Ein Team von mittelständischen Technologiespezialisten hat mit Unterstützung verschiedener Experten aus den Bereichen Organisationsentwicklung, Softwarewerkzeuge und Logistik gezeigt, dass virtuelle Unternehmen eine gewinnbringende Kooperationsform für den Mittelstand sind. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung förderte das Verbundprojekt MikroWebFab innerhalb des Rahmenkonzeptes "Mikrosystemtechnik 2000+".

Zum Aufbau des virtuellen Netzwerks wurden methodische Ansätze und unterstützende Softwarekonzepte erarbeitet. Ebenso wurden die firmenübergreifenden Geschäftsprozesse, Aspekte der Haftung, die Finanzierung sowie unterschiedliche Kommunikationsmittel betrachtet. Beispielsweise spielt unter den Kommunikationsmitteln der Einsatz von Videokonferenzen eine große Rolle. Die virtuellen Treffen der Technologiepartner werden dabei durch eine Softwareplattform im Sinne einer gemeinsamen Entwicklungsumgebung unterstützt. Durch einen zeitgleichen Zugriff auf zentral verwaltete Anwendungen wird eine gemeinsame Datenbetrachtung und -bearbeitung, z. B. von Präsentationen oder CAD-Zeichnungen, ermöglicht.

"Neben den technischen Hilfsmitteln hat sich vor allem das Vertrauen zwischen den Menschen in den beteiligten Unternehmen als wesentlicher Erfolgsfaktor herausgestellt", erläutert Dr. Ulrich Gengenbach, MikroWebFab-Projektleiter am Institut für Angewandte Informatik des Forschungszentrums Karlsruhe. "Erst wenn dieses Vertrauen vorhanden ist, wird Wissen zwischen den Partnern geteilt. Dies ist eine wesentliche Voraussetzung für den Aufbau von kundenorientierter Lösungskompetenz im Netzwerk. Um sensibles Technologiewissen produktneutral aufzubereiten und für die Auftragsabwicklung bereitzustellen, wurde im Rahmen des Projektes die Prozesswissensdatenbank ProWiDa entwickelt."

Am Beispiel der Fertigentwicklung zweier Referenzprodukte, eines magnetoresistiven Sensors (XMR-Sensor) und eines miniaturisierten Bio-Analysesystems (BioDisk) wurde dieses Unternehmenskonzept validiert.

Technologiepartner Norbert Merz, Geschäftsführer der Ernst Reiner GmbH in Furtwangen, stellt fest: "Auf Grund ihrer technologischen Komplexität war die Mikrosystemtechnik bisher im Wesentlichen die Domäne der Großunternehmen. Wie die meisten klein- und mittelständischen Unternehmen können wir als Spezialist für einen einzelnen Mikrofertigungsprozess oft nicht mithalten, wenn ein Kunde ein Mikroprodukt anfragt, das mehrstufige Prozessketten erfordert. Kooperation ist in dieser Situation der Schlüssel zum Erfolg; daher ist MikroWebFab unser Weg, Marktanteile in der Mikrosystemtechnik zu gewinnen."

Das am 28. Oktober 2004 stattfindende Abschlussseminar gibt interessierten Vertretern klein- und mittelständischer Unternehmen die Möglichkeit, Best-Practice-Ansätze zum Aufbau und Betrieb eines Unternehmensnetzwerks am Beispiel des Mikrosystemtechnik-Verbundes MikroWebFab kennen zu lernen (Anmeldung unter www.mikrowebfab.de). Weiterführende Ergebnisse werden im Handbuch "Gewinn durch Kooperation - Innovative Unternehmensnetzwerke für den Mittelstand" vorgestellt, welches im Frühjahr 2005 erscheint.

Das Forschungszentrum Karlsruhe ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,1 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Inge Arnold | idw
Weitere Informationen:
http://www.mikrowebfab.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Messanlage für ZF-Werk in Saarbrücken
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie