Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beseitigung von toxischen Metallen aus dem Abwasser durch Ionenaustausch

07.09.2004


Einige Historiker sind überzeugt, dass Schwermetallvergiftung beim Untergang des Römischen Reichs eine Rolle gespielt hat. Mehrere Tausend Jahre später versucht der Mensch, sich besser vor Schwermetallvergiftung zu schützen.



Die Metallurgie ist grob gesagt die Wissenschaft von metallischen Elementen und ihren Gemischen bzw. Legierungen. Auf diesem Gebiet sind zahlreiche Vorteile für die Menschheit erreicht worden, die aber leider mit ökologischen Gefahren einhergegangen sind. Abwässer von Aktivitäten wie z.B. Metallbeschichtung sind reich an Schwermetallen, die für alle Lebensformen potentiell giftig sind.



Der Hydroxidniederschlag ist heutzutage die gängigste Reinigungsmethode für Abwässer. Der pH-Wert des Abwassers wird dabei künstlich bis über den Löslichkeitswert erhöht. Der daraus resultierende Metallhydroxidniederschlag wird dann durch Filterung vom Abwasserfluss gelöst. Da aber durch neue Umweltgesetze der Grenzwert für die erlaubte Menge an Schwermetallen erhöht worden ist, müssen verbesserte Reinigungsmethoden bestimmt werden.

Forscher haben die Initiative ergriffen, um die Ionenaustausch-Methode und ganz speziell die Entdeckung neuer adsorbierender Stoffe zu untersuchen. Durch den Ionenaustausch werden die Schwermetalle von einem speziellen Harz angezogen. Ein bedeutender Vorteil dieses Verfahrens ist, dass das Harz, sobald es völlig gesättigt ist, gelöst, gereinigt und anschließend erneut verwendet werden kann. Dafür sind die zur Herstellung des Harzes verwendeten Stoffe ausschlaggebend.

Die Wissenschaftler haben sowohl organische als auch anorganische Stoffe getestet. In den Labors wurden neue Harze unter Verwendung von Rohstoffen wie z.B. Seegrasextrakten entwickelt. Die Eigenschaften des Ionenaustauschs und die Dekontaminierungsleistung wurden sowohl an richtigem Abwasser als auch bei Modellübungen am Computer bewertet.

Neben Seegras hat sich außerdem noch Aktivkohle als wirksam erwiesen. Diese Arbeit hat zugleich zur Weiterentwicklung von Methoden zur Harzherstellung geführt, die vor allem einen Beitrag zur Effizienzsteigerung leisten konnten. Schließlich konnte noch eine neue Methode zur Extraktion von Metallen realisiert werden, bei der eine pH-parametrische Pumpe zum Einsatz kommt.

Mit diesen Ergebnissen kann die metallurgische Industrie den zunehmend strengeren Normen gerecht werden, und das weit über die derzeitigen Grenzwerte für Hydroxidniederschläge hinaus. Außerdem kann die Erhöhung der Menge an wieder gewonnenen Schwermetallen zu zusätzlichen Recyclingmaßnahmen führen und damit die Nachhaltigkeit vieler Herstellungsprozesse verbessern. Obwohl wir heutzutage nicht mehr Bleitöpfe und Bleikrüge wie einst die alten Römer verwenden, sind wir dennoch bestrebt, uns vor den potentiellen Gefahren einer Schwermetallvergiftung zu schützen.

Kontaktangaben

Jukka Lehto
University of Helsinki
Department of Radiochemistry
PO Box 55, 00014 Helsinki, Finnland
Tel: +358-1-9140137
Fax: +358-1-9140121
Email: jukka.lehto@helsinki.fi

Jukka Lehto | ctm
Weitere Informationen:
http://www.helsinki.fi/university

Weitere Berichte zu: Abwasser Ionenaustausch Metall Schwermetall Schwermetallvergiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau