Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prototyp einer CAD-integrierten Software für die Konstruktion von elektrochemischen Reaktoren im 3-D-Design

06.07.2004


Elektrochemische Reaktoren werden in vielen Bereichen der Industrie, von der Plattierung bis hin zur Abfallverarbeitung, verwendet. Um ihre Leistungsfähigkeit zu maximieren, müssen die entsprechenden elektrochemischen Prozesse quantifiziert und das Reaktordesign beurteilt werden. Diese zwei Ziele standen im Mittelpunkt des DESINER-Projekts (Development and Evaluation of Industrial Electrochemical Reactors) zur Entwicklung und Bewertung von industriellen elektrochemischen Reaktoren.

... mehr zu:
»3-D-Design »Elektrode »Ion »Reaktor »Schutzanode

Das Projekt führte zur Entwicklung der PIRODE-Software, die elektrochemische Reaktionsmechanismen quantifiziert. Hierbei handelt es sich um Reaktionen, die in elektrolytischen Lösungen statt finden, in denen eine Elektrode eingetaucht wird, und den Wechsel der Ladung zwischen den Ionen in der elektrolytischen Lösung und der Elektrode einschließen.

Die Software nutzt unter anderem die Finite-Elemente-Methode, die ein mathematisches Modell eines kontinuierlichen Zustands erzeugt. Der Nutzer kann damit Reaktionen zwischen mehreren Ionen und mit verschiedenen Arten von Elektroden modellieren. Alle Arten von elektrochemischen Reaktionen können mit dem Verfahren modelliert werden.


Außerdem wurde mit der ELSY3D-Software ein Simulationsinstrument entwickelt, dass die aktuelle Dichte in elektrochemischen Reaktoren berechnen und eine vollständige 3D-Simulation der kathodischen Schutzkonstruktion erstellen kann. Kenntnisse über die Verteilung der Elektronendichte erlauben eine direkte Beurteilung des Schutzniveaus einer metallischen Oberfläche.

Ein kathodischer Schutz verhindert die Korrosion (den Verlust von Elektronen) von metallischen Strukturen, die in Kontakt mit ionischen Umgebungen wie Meereswasser und Böden kommen. Das wird durch die Nutzung von Schutzanoden oder eines von einer externen Stromquelle bereitgestellten Fremdstroms erreicht.

Mit der Software können mehrere metallische Strukturen in 3D modelliert werden. Der Import und die Gestaltung von Strukturen und Anoden wird von CAD gestützt. Für die Bildung von Modellen können sowohl Schutzanoden als auch Fremdströme verwendet werden. Außerdem nutzt ELSY3D die Grenzelement-Methode, die die Komplexität der Modelle vereinfacht, indem sie nur Informationen von den interessanten Grenzpunkten verwertet und leistungsfähige numerische Löser nutzt. Die Ergebnisse können mit Hilfe der MasterSuite/Open Inventor Bibliotheken auf dem Bildschirm betrachtet werden.

Da elektrochemische Prozesse für eine Vielzahl von Industrien von grundlegender Bedeutung sind, wird die Verbesserung der beteiligten Prozesse zu weitreichenden Vorteilen in Bereichen wie der Plattierung von Halbleitern oder der Mikrobearbeitung führen.

Tom Muyllaert | ctm
Weitere Informationen:
http://www.vub.ac.be
http://www.elsyca.com

Weitere Berichte zu: 3-D-Design Elektrode Ion Reaktor Schutzanode

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten