Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prototyp einer CAD-integrierten Software für die Konstruktion von elektrochemischen Reaktoren im 3-D-Design

06.07.2004


Elektrochemische Reaktoren werden in vielen Bereichen der Industrie, von der Plattierung bis hin zur Abfallverarbeitung, verwendet. Um ihre Leistungsfähigkeit zu maximieren, müssen die entsprechenden elektrochemischen Prozesse quantifiziert und das Reaktordesign beurteilt werden. Diese zwei Ziele standen im Mittelpunkt des DESINER-Projekts (Development and Evaluation of Industrial Electrochemical Reactors) zur Entwicklung und Bewertung von industriellen elektrochemischen Reaktoren.

... mehr zu:
»3-D-Design »Elektrode »Ion »Reaktor »Schutzanode

Das Projekt führte zur Entwicklung der PIRODE-Software, die elektrochemische Reaktionsmechanismen quantifiziert. Hierbei handelt es sich um Reaktionen, die in elektrolytischen Lösungen statt finden, in denen eine Elektrode eingetaucht wird, und den Wechsel der Ladung zwischen den Ionen in der elektrolytischen Lösung und der Elektrode einschließen.

Die Software nutzt unter anderem die Finite-Elemente-Methode, die ein mathematisches Modell eines kontinuierlichen Zustands erzeugt. Der Nutzer kann damit Reaktionen zwischen mehreren Ionen und mit verschiedenen Arten von Elektroden modellieren. Alle Arten von elektrochemischen Reaktionen können mit dem Verfahren modelliert werden.


Außerdem wurde mit der ELSY3D-Software ein Simulationsinstrument entwickelt, dass die aktuelle Dichte in elektrochemischen Reaktoren berechnen und eine vollständige 3D-Simulation der kathodischen Schutzkonstruktion erstellen kann. Kenntnisse über die Verteilung der Elektronendichte erlauben eine direkte Beurteilung des Schutzniveaus einer metallischen Oberfläche.

Ein kathodischer Schutz verhindert die Korrosion (den Verlust von Elektronen) von metallischen Strukturen, die in Kontakt mit ionischen Umgebungen wie Meereswasser und Böden kommen. Das wird durch die Nutzung von Schutzanoden oder eines von einer externen Stromquelle bereitgestellten Fremdstroms erreicht.

Mit der Software können mehrere metallische Strukturen in 3D modelliert werden. Der Import und die Gestaltung von Strukturen und Anoden wird von CAD gestützt. Für die Bildung von Modellen können sowohl Schutzanoden als auch Fremdströme verwendet werden. Außerdem nutzt ELSY3D die Grenzelement-Methode, die die Komplexität der Modelle vereinfacht, indem sie nur Informationen von den interessanten Grenzpunkten verwertet und leistungsfähige numerische Löser nutzt. Die Ergebnisse können mit Hilfe der MasterSuite/Open Inventor Bibliotheken auf dem Bildschirm betrachtet werden.

Da elektrochemische Prozesse für eine Vielzahl von Industrien von grundlegender Bedeutung sind, wird die Verbesserung der beteiligten Prozesse zu weitreichenden Vorteilen in Bereichen wie der Plattierung von Halbleitern oder der Mikrobearbeitung führen.

Tom Muyllaert | ctm
Weitere Informationen:
http://www.vub.ac.be
http://www.elsyca.com

Weitere Berichte zu: 3-D-Design Elektrode Ion Reaktor Schutzanode

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie