Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Papierindustrie erhält Abwassertransplantat

08.06.2004


Viele Nebenprodukte der Produktion in Papierfabriken wie stickstoffhaltiger Sauerstoff, Chloride und andere schädliche Stoffe werden oftmals über den Wasserweg an die Umwelt abgegeben. Nachdem in den meisten Fällen bereits besondere Bemühungen bei der Einschränkung oder Aufbereitung von Abwassern zu verzeichnen sind, verfeinert eine neue Technologie die Verfahren nun noch weiter, um die ökologischen Auswirkungen umfassend zu minimieren.



Dieses neue Verfahren zur integrierten biologischen Wasseraufbereitung, das auch als "Nieren"-Technologie bezeichnet wird, bietet jetzt drei Veredelungsphasen, in denen das Wasser aufbereitet wird: die anaerobe Reinigung, die Belüftung und die Separation von festen Stoffen. Alle drei Schritte sorgen dafür, dass das Wasser anschließend zur Wiederverwendung an die Papierfabrik zurückgeleitet werden kann.



Da die europäischen Papierfabriken 1,4 Milliarden Kubikmeter Abwasser jährlich erzeugen, stellt die Reduzierung der enthaltenen Schad- und Schmutzstoffe auch weiterhin einen Schwerpunkt für die Branche dar. Gerade für diejenigen Unternehmen, die nicht mit einem geschlossenen Kreislauf arbeiten, ist die Verringerung der Umweltverschmutzung von besonderer Bedeutung. Aber auch die Papierproduktion bei einem geschlossenen Kreislauf muss sich schwerwiegenden betrieblichen Schwierigkeiten stellen, die viel zu oft damit enden, dass die Abfallentsorgungswege geöffnet werden und die Schadstoffe wieder an die Umwelt abgegeben werden.

Die entwickelte Nieren-Technologie präsentiert zwei integrierte Abfallaufbereitungsverfahren, die sowohl für die Industrie als auch für die Umwelt gewaltige Vorteile hinsichtlich der tatsächlichen Reduzierung vieler Schadstoffe bieten. Die thermophile aerobe Aufbereitung unter Druck und die thermophile anaerobe Aufbereitung gewährleisten in Verbindung mit Ultrafiltration nicht nur eine Verbesserung der Produktion, sondern brauchen zudem noch weniger Energie.

Hinter der Technologie stehen verschiedene Innovationen. Hierbei sind besonders die ins Wasser getauchten Membrantechnologien und ein kristalliner Bioreaktor zu erwähnen. Mit Hinblick auf die Membrantechnologien wurde eine biologische Vorbereitungsphase eingeführt, um die Membranleistung zu verbessern. Das führte zu einer deutlichen Verbesserung der Retentionseigenschaften der Membran um 30 bis 45%. Der Bioreaktor scheidet in erster Linie Substanzen wie Salz und Kalziumkarbonate aus, wobei letztere zu Kügelchen aufbereitet werden, die später als Bodenverbesserer oder für die Abgasbehandlung in Kraftwerken verwendet werden können.

Insgesamt konnten die Abwasserverschmutzungen in Arbeitsmodellen von PTS, München für VPK-OUDEGEM in Belgien, bei SAICA in Spanien und bei John Zink International Luxembourg deutlich reduziert werden.

Kontakt:

Dr. Dieter Pauly
PTS München
Hess-Str. 134, Postfach 80797, München
Tel: +49-89-12146160
Fax: +49-89-1214636
Email: d.pauly@ptspaper.de

Dr. Dieter Pauly | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ptspaper.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Ausweg aus dem Chrom-Verbot
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften