Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Papierindustrie erhält Abwassertransplantat

08.06.2004


Viele Nebenprodukte der Produktion in Papierfabriken wie stickstoffhaltiger Sauerstoff, Chloride und andere schädliche Stoffe werden oftmals über den Wasserweg an die Umwelt abgegeben. Nachdem in den meisten Fällen bereits besondere Bemühungen bei der Einschränkung oder Aufbereitung von Abwassern zu verzeichnen sind, verfeinert eine neue Technologie die Verfahren nun noch weiter, um die ökologischen Auswirkungen umfassend zu minimieren.



Dieses neue Verfahren zur integrierten biologischen Wasseraufbereitung, das auch als "Nieren"-Technologie bezeichnet wird, bietet jetzt drei Veredelungsphasen, in denen das Wasser aufbereitet wird: die anaerobe Reinigung, die Belüftung und die Separation von festen Stoffen. Alle drei Schritte sorgen dafür, dass das Wasser anschließend zur Wiederverwendung an die Papierfabrik zurückgeleitet werden kann.



Da die europäischen Papierfabriken 1,4 Milliarden Kubikmeter Abwasser jährlich erzeugen, stellt die Reduzierung der enthaltenen Schad- und Schmutzstoffe auch weiterhin einen Schwerpunkt für die Branche dar. Gerade für diejenigen Unternehmen, die nicht mit einem geschlossenen Kreislauf arbeiten, ist die Verringerung der Umweltverschmutzung von besonderer Bedeutung. Aber auch die Papierproduktion bei einem geschlossenen Kreislauf muss sich schwerwiegenden betrieblichen Schwierigkeiten stellen, die viel zu oft damit enden, dass die Abfallentsorgungswege geöffnet werden und die Schadstoffe wieder an die Umwelt abgegeben werden.

Die entwickelte Nieren-Technologie präsentiert zwei integrierte Abfallaufbereitungsverfahren, die sowohl für die Industrie als auch für die Umwelt gewaltige Vorteile hinsichtlich der tatsächlichen Reduzierung vieler Schadstoffe bieten. Die thermophile aerobe Aufbereitung unter Druck und die thermophile anaerobe Aufbereitung gewährleisten in Verbindung mit Ultrafiltration nicht nur eine Verbesserung der Produktion, sondern brauchen zudem noch weniger Energie.

Hinter der Technologie stehen verschiedene Innovationen. Hierbei sind besonders die ins Wasser getauchten Membrantechnologien und ein kristalliner Bioreaktor zu erwähnen. Mit Hinblick auf die Membrantechnologien wurde eine biologische Vorbereitungsphase eingeführt, um die Membranleistung zu verbessern. Das führte zu einer deutlichen Verbesserung der Retentionseigenschaften der Membran um 30 bis 45%. Der Bioreaktor scheidet in erster Linie Substanzen wie Salz und Kalziumkarbonate aus, wobei letztere zu Kügelchen aufbereitet werden, die später als Bodenverbesserer oder für die Abgasbehandlung in Kraftwerken verwendet werden können.

Insgesamt konnten die Abwasserverschmutzungen in Arbeitsmodellen von PTS, München für VPK-OUDEGEM in Belgien, bei SAICA in Spanien und bei John Zink International Luxembourg deutlich reduziert werden.

Kontakt:

Dr. Dieter Pauly
PTS München
Hess-Str. 134, Postfach 80797, München
Tel: +49-89-12146160
Fax: +49-89-1214636
Email: d.pauly@ptspaper.de

Dr. Dieter Pauly | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ptspaper.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise