Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Größe der Kleinsten

06.06.2001

Sagt einer: »Alles fließt - nichts bleibt, wie es ist«, so denkt er selten an Zahnpasta, Salben oder Farben. Doch wie solche Produkte unseres Alltags fließen, interessiert deren Hersteller ungemein: So soll Wandfarbe dünnflüssig und leicht zu verarbeiten sein, aber nach dem Streichen auch an der Wand bleiben. Wie schnell zähflüssige bis pastöse Substanzen bei mechanischer Beanspruchung fließen, hängt sehr stark von den beigemengten Tixotropiermitteln ab: Je kleiner die Partikel der verwendeten Kieselsäuren und Kieselgele sind, desto stärker neigen sie dazu sich zusammenzuballen und desto zäher wird die Masse. Daher muss die Größe und Größenverteilung der Partikel bekannt sein und bei ihrer Herstellung überwacht werden. Sie optisch zu messen, scheitert jedoch oft daran, dass die Substanzen zu wenig transparent sind - werden sie verdünnt, verändern sich hingegen ihre Fließeigenschaften. Ein Ausweg, der ohne aufwendige Verdünnungsreihen auskommt, heißt 3-D-Kreuzkorrelationsspektroskopie.

Warum sich diese Messmethode besser als andere für unverdünnte Proben eignet, erläutert Dr. Lisa Aberle vom Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Bremen: »Strahlt ein Laser durch eine wenig transparente Probe, so wird er an vielen Partikeln sehr oft gestreut und das Streulicht liefert im Extremfall keine Information mehr über die Größe der Partikel. Anders in unserem Gerät: Zwei Laserstrahlen durchdringen die Probe und überkreuzen sich in ihr. Sie werden gestreut und erzeugen auf der Detektorebene dahinter zwei Muster heller Lichtflecken. Die örtlichen und zeitlichen Schwankungen dieser Lichtmuster sind nicht identisch und indem wir sie elektronisch vergleichen oder korrelieren, lässt sich der Anteil der Mehrfachstreuung herausrechnen.«

Dies funktioniert selbst dann noch, wenn beispielsweise eine Kieselgelprobe zur Hälfte ihres Gewichts aus Partikeln besteht. Größen von wenigen Nanometern bis einigen Mikrometern Durchmesser können mit dem Gerät gemessen werden. Mit mehreren Messungen lässt sich beobachten, wie sich die Teilchen verändern, zusammenballen oder wie sie sedimentieren. Dies beantwortet Fragen nach der zeitlichen Stabilität von Produkten in vielen Gebieten der Pharmazie, Lebens-mittelindustrie, life science und Kosmetik. Das Messgerät ist ein serienreifer Prototyp und Dr. Aberle sucht nach industriellen Partnern, um es zu vermarkten.

Dr. Lisa Aberle | Mediendienst

Weitere Berichte zu: Partikel Probe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie