Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korrosionsschutz im Schichtpaket

22.01.2004


Gleitwachse und Versiegelungen für optimale Ober-flächengüte



Schrauben und andere Verbindungselemente müssen maßhaltig und optimal korrosionsgeschützt sein. Anwender zum Beispiel im Automobilbau verlangen zusätzlich eine in enger Toleranz eingestellte, niedrige Reibungszahl und Chrom (VI)-Freiheit. Bei bisher gebräuchlichen Beschichtungen aus Gleitwachs bzw. Versiegelungen standen diese Forderungen im Widerspruch. Oberflächentechniker des südhessischen Chemie-Unternehmens SurTec entwickelten ein Chrom(VI)-freies Beschichtungssystem für Schrauben, das einheitliche Schichtverteilung, eingestellte Reibungszahl, gleichmäßig glänzende Optik sowie Temperaturbeständigkeit mit exzellenter Haftung und sehr guten Korrosionsschutz-Eigenschaften verbindet.



Fahrzeughersteller müssen laut gesetzlicher Verordnung ab 1. Juli 2007 endgültig auf sechswertiges Chrom (Chrom (VI) in Passivierun-gen verzichten. Passiv, also abweisend gegen chemische Angriffe, müssen sich Stahloberflächen jedoch unbedingt verhalten. Die Lösung steckt in einem Schichtpaket aus elektrolytisch abgeschiedenem Zink bzw. Zinklegierung plus Dickschichtpassivierung. Bei Verbin-dungselementen mit Gewinden schreibt der Verband der Automobilindustrie (VDA) die niedrige Gesamtreibungszahl (µges) zwischen 0,09 und 0,14 vor. Weder Dickschicht- noch Chrom (VI)-haltige Passivierungen erfüllen diese Forderung. Das Aufbringen des die Reibungszahl garantierenden Gleitwachses in Trommeln oder Zentrifugen führt durch die mechanische Beanspruchung der Oberfläche häufig zu Korrosionsschutz-Minderung. Widerstandsfähige Gleitbe-schichtungen sind daher notwendig. Deshalb entwickelten die Zwingenberger Oberflächentechniker ein Beschichtungssystem, das einerseits die Reibungszahl in dem geforderten Bereich einstellt und andererseits die Korrosionsfestigkeit zusätzlich steigert.
Die Lösung basiert auf einem Additiv zum Wachs bzw. Gleitmittel, das eine Verankerung der Gleitschicht ermöglicht: Kleinste Siliziumdioxid-Partikel belegen die Oberfläche, füllen feinste Unebenheiten der Passivierungsschicht auf und bewirken die besondere Haftung.


Das System ermöglicht also alle wichtigen Anforderungen an Gewindeteile zu erfüllen: Es ist temperbeständig, bietet höchsten Korrosionsschutz und stellt die Reibungszahl sicher im geforderten Bereich ein.

Grafik: Die rasterelektronenmikroskopische Aufnahme zeigt die Schichtdicken von Dick-schichtpassivierung und dem Gleitwachs SurTec 522 (aus 20 Vol%iger Lösung) auf elektrolytisch abgeschiedenen Zink. Das Schichtpaket aus Gleitwachs und Dickschichtpassivierung ist weniger als einen Tausendstel Millimeter dick.

Wegen weiterer Informationen wenden Sie sich bitte an unser Redaktionsbüro rgt,
Gerd Trommer oder Marianne Walz, Johannishofweg 7, 64579 Gernsheim,
Tel. 06258/9320-30, Fax -32, E-Mail: rgt@mukomm.de


| redaktionsbüro gerd trommer
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-29.html

Weitere Berichte zu: Chrom Gleitwachs Korrosionsschutz Reibungszahl Schichtpaket

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie