Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klasse mit Masse

20.04.2004


Die Thermogravimetrische Analyse (TGA) ist eine aussagekräftige und reproduzierbar arbeitende Methode, mit der sich der Masseverlust einer Probe zeit- und temperaturaufgelöst exakt bestimmen lässt. Dabei können die zur Untersuchung anstehenden Materialien in verschiedenen reaktiven oder inerten Atmosphären und bei Temperaturen bis 1000 Grad Celsius behandelt werden. Durch die eintretenden temperaturabhängigen Prozesse - wie etwa Verdampfung, Sublimation oder Zersetzung - lassen sich zum einen Aussagen über die thermische Beständigkeit eines Materials treffen und zum anderen kann die vorliegende Zersetzungscharakteristik aufgeklärt und quantifiziert werden.



Durch die Kopplung mit der Massenspektroskopie (TGA-MS) gelingt es weiterhin, die freigesetzten Spezies qualitativ und teilweise sogar quantitativ zu charakterisieren. Der Anwender erhält dadurch die ergänzende und häufig anwendungsrelevante Information, welche der entstehenden Produkte zu dem beobachteten Masseverlust führen.

... mehr zu:
»Masseverlust


Die Bayer Technology Services GmbH ist in der Lage, mit großem Expertenwissen und hoher Methodenkompetenz dieses Verfahren zur Beantwortung der unterschiedlichsten Fragestellungen in allen Werkstoffklassen zu nutzen. Dazu zählt neben der Bestimmung von Restfeuchte in verschiedenen Ausgangsmaterialien oder Pulvermischungen beispielsweise auch die Quantifizierung des Ausgasens von Weichmachern und anderen Additiven oder die Feststellung der Zersetzungstemperatur und -charakteristik sowie generell der Temperaturbeständigkeit. Selbstverständlich ist diese Methode auch geeignet, um Sinter-, Oxidations- oder Pyrolysevorgänge systematisch zu verfolgen.

Die Mitarbeiter der Bayer Technology Services GmbH beraten Sie gerne bei der Anwendung dieser modernen und leistungsfähigen Analysenmethode, auch in Kombination mit anderen spektroskopischen Methoden, zur Untersuchung ihrer Materialien und Werkstoffsysteme.

Bayer Technology Services GmbH
Herr Dr. Matthias Boll
Tel.: +49 (0)214-30-34547
Fax: +49 (0)214-30-50698
D-51368 Leverkusen
Matthias.Boll@bayertechnology.com

| NeMa News
Weitere Informationen:
http://www.bayertechnology.com
http://www.neuematerialien.de/

Weitere Berichte zu: Masseverlust

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie