Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisches Lesen von verzerrten und verschmierten Aufdrucken mit Hilfe neuronaler Netze

01.04.2004


Während der industriellen Fertigung und Verpackung unterschiedlichster Produkte werden individuelle Seriennummern, Haltbarkeits- oder Herstellungsdaten, Chargennummern und ähnliche Informationen aufgedruckt oder -geprägt. Es ist oftmals während der Warenverfolgung und der Qualitätskontrolle notwendig, diese Daten wieder zu lesen. Existierende Schrifterkennungsalgorithmen sind aber in den meisten Fällen dazu nicht in der Lage, so dass ein menschlicher Bediener diese Arbeit verrichten muss.


Die Probleme entstehen zum Teil durch die Eigenschaften der bedruckten Oberfläche, die einen schlechten Kontrast zur aufgedruckten Schrift bietet, und dadurch, dass die Schrift verzerrt oder verschmiert ist. Verzerrungen treten durch unkontrollierte Bewegungen des zu bedruckenden Objekts auf. Eine verschmierte Schrift entsteht bei Tintenstrahldruckköpfen, wenn Fremdkörper die noch nicht getrocknete Schrift berühren.Auch kommt es häufig vor, dass einzelne Düsen im Druckkopf verstopft sind und nicht mehr arbeiten.

Abgesehen von diesen drucktechnischen Problemen, die eine Schriftzeichenerkennung erschweren, ist auch schon einen sauber gedruckte Dot-Matrix-Schrift, die in der Industrie hauptsächlich eingesetzt wird, für normale vektor- oder kantenorientierte OCR-Software nicht lesbar.


Neues Verfahren

Deshalb wurde ein Verfahren konzeptioniert und entwickelt, dass mit Hilfe von Bildverarbeitung und Soft-Computing Methoden einen möglichst breite Palette derartiger verzerrter oder verschmierter maschinengeschriebener Schriftzeichen erkennen kann. Dabei war eine Anforderung an das System, dass es leicht an neue Bedingungen angepasst werden kann.

Im Rahmen der Entwicklung wurde mit verschiedenen Kameratypen gearbeitet und eine jeweils auf die Sensorart angepasste Objektbeleuchtung gewählt. Die richtige Wahl der Bildaufnahmekomponenten trägt entscheidend zu dem erzielbaren Ergebnis bei.

Für die Schriftzeichenseparation und nachfolgende Erkennung wurden die Prinzipien eines komplexen, modularisierten Klassifikationssystems übernommen. Das aufgenommene Bild durchläuft Bildaufbereitungsroutinen, die die separierten Schriftzeichen der Klassifizierung zuführen. Für die eigentliche Klassifizierung wird ein neuronales Netz eingesetzt. Diese Art der Klassifikation erlaubt eine sehr leichte Anpassung an andere Schriftarten oder Bedingungen. Es wurden verschiedene Netztypen untersucht, um Vergleiche bezüglich der Lerngeschwindigkeit und -güte anstellen zu können.

Ein generelles Problem neuronaler Netze ist die lange Trainingsphase und der hohe Ressourcenbedarf, insbesondere wenn die Dimensionen der Eingangs- (Anzahl der Merkmale) und Ausgangsvektoren (Anzahl der Fehlerklassen) groß ist. Je allgemeingültiger eine Lösung sein muss, desto aufwendiger ist das Netzwerk. Da das neuronale Netzwerk vor dem eigentlichen Einsatz trainiert werden muss, ist das Vorhandensein aller möglichen Fehler vorab notwendig. Das entwickelte Verfahren der Klassifizierung mittels neuronaler Netze ist dabei deutlich fehlertoleranter als klassische Schrifterkennungsmethoden.

Einsatzgebiete

Neben dem Einsatz bei der Warenverfolgung und Qualitätssicherung im produzierenden Gewerbe lassen sich die hier erarbeiteten Methoden auch auf Anwendungsgebiete übertragen, bei denen Schriftzeichen oder ähnlich geartete Objekte unter ungünstigen Bedingungen erkannt werden müssen.Als ein Beispiel seien hier Fahrerassistenzsysteme für den Straßenverkehr genannt.

Dieses Projekt wurde finanziert durch die Arbeitsgruppe Innovative Projekte (AGIP) des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur des Landes Niedersachsen.

Prof. Dr.-Ing.Wolfgang Schneider | Fachhochschule Braunschweig
Weitere Informationen:
http://www.fh-wolfenbuettel.de

Weitere Berichte zu: Klassifizierung Schrift Schriftzeichen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften