Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pyrochemische Aufbereitungsverfahren für die Atomindustrie

10.02.2004


In einem erfolgreichen EURATOM-Projekt wurden pyrochemische Verfahren zur Separation von Uran, Plutonium und Minor-Aktinoiden aus abgebrannten Kernbrennstoffen oder Brennstoffoxiden entwickelt. Die umfassenden Forschungsarbeiten dürften durch die Anwendung kosteneffektiverer Techniken zur effizienten Minimierung des Atommüllaufkommens beitragen.


Die Tatsache, dass die Ressourcen an fossilen Brennstoffen rapide zur Neige gehen, hat schon vor Jahren zur Suche nach alternativen Energieformen für die Stromversorgung geführt. Als solche bietet die Atomenergie ein ausreichendes Potenzial zur Deckung des stetig steigenden Energiebedarfs, denn angesichts der erreichbaren Leistungen lassen sich viele Länder mit Elektrizität versorgen. Diese Energieform bietet nicht nur den Vorteil eines nachhaltigen Einsatzes natürlicher Ressourcen, sondern sie verursacht auch keinerlei Emissionen der möglicherweise umweltschädlichen Treibhausgase.

Eines der Hauptprobleme, vor dem Forscher, Behörden und die Öffentlichkeit weiterhin stehen, ist noch immer ungelöst, nämlich das Problem der Entsorgung des anfallenden Atommülls. Insbesondere die langlebigen Radionuklide, die bei der Kernspaltung im Reaktor entstehen, können für künftige Generationen eine große Gefahr darstellen. Deshalb konzentriert sich die Forschung auf wirksame Maßnahmen zur Minimierung dieser hochradioaktiven Abfälle durch effektive Techniken der Partitionierung und Elementumwandlung. Auf dem Weg zu diesem Ziel wurde in dem Projekt PYROREP die erfolgversprechendsten Verfahren eingehend studiert, und hierzu zählt insbesondere die pyrochemische Aufbereitung.


Die Pyrochemie kommt heute in vielen Industriezweigen zu Anwendung, in denen nicht mit nuklearen Substanzen umgegangen wird, und weist gegenüber anderen Separationsverfahren erhebliche Vorteile auf. Dabei laufen extreme kompakte Prozesse ab, die in jedem einzelnen Kraftwerk direkt implementierbar sind, wodurch die Notwendigkeit eines Transports abgebrannter Kernbrennstoffe in spezielle Wiederaufarbeitungsanlagen entfällt. Sowohl die einfache Implementierbarkeit als auch die Verringerung der Mengen sekundärer Abfallstoffe sind weitere wichtige Aspekte, die die pyrochemische Verarbeitung zu einem sehr geeigneten Verfahren für das Atommüll-Management machen.

Dieses F&E-Projekt lieferte wichtige Daten für die Untersuchung und Dokumentation des Potenzials von Pyrochemie-Prozessen in Verbindung mit fortschrittlichen Brennstoffzyklen zur Minimierung der Radiotoxizität nuklearer Abfälle. Wegen der sehr komplexen Zusammenhänge bei diesen Prozessen - hierzu zählen unter anderem die elektrolytische Raffination sowie die Strahlen- und Aktinioidenchemie - wurden hochspezialisierte Partner mit unterschiedlichen Erfahrungshintergründen in das Projekt eingebunden. Durch gezielte Interaktion und technische Zusammenarbeit dürften die dabei erzielten nützlichen Ergebnisse erheblich zur Sicherheit und Kosteneffektivität der künftigen Atomenergieproduktion beitragen.

Kontakt:

CEA, Mr. Boussier
BP 17171
30207 Bagnoles surceze, Frankreich
Tel: +33-4-667963-28, Fax: -48
Email: Hubert.boussier@cea.fr

Hr. Boussier | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cea.fr

Weitere Berichte zu: Abfall Minimierung Potenzial Prozess Ressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Innovatives Verfahren zur Aufbereitung von Raps
08.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie