Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pyrochemische Aufbereitungsverfahren für die Atomindustrie

10.02.2004


In einem erfolgreichen EURATOM-Projekt wurden pyrochemische Verfahren zur Separation von Uran, Plutonium und Minor-Aktinoiden aus abgebrannten Kernbrennstoffen oder Brennstoffoxiden entwickelt. Die umfassenden Forschungsarbeiten dürften durch die Anwendung kosteneffektiverer Techniken zur effizienten Minimierung des Atommüllaufkommens beitragen.


Die Tatsache, dass die Ressourcen an fossilen Brennstoffen rapide zur Neige gehen, hat schon vor Jahren zur Suche nach alternativen Energieformen für die Stromversorgung geführt. Als solche bietet die Atomenergie ein ausreichendes Potenzial zur Deckung des stetig steigenden Energiebedarfs, denn angesichts der erreichbaren Leistungen lassen sich viele Länder mit Elektrizität versorgen. Diese Energieform bietet nicht nur den Vorteil eines nachhaltigen Einsatzes natürlicher Ressourcen, sondern sie verursacht auch keinerlei Emissionen der möglicherweise umweltschädlichen Treibhausgase.

Eines der Hauptprobleme, vor dem Forscher, Behörden und die Öffentlichkeit weiterhin stehen, ist noch immer ungelöst, nämlich das Problem der Entsorgung des anfallenden Atommülls. Insbesondere die langlebigen Radionuklide, die bei der Kernspaltung im Reaktor entstehen, können für künftige Generationen eine große Gefahr darstellen. Deshalb konzentriert sich die Forschung auf wirksame Maßnahmen zur Minimierung dieser hochradioaktiven Abfälle durch effektive Techniken der Partitionierung und Elementumwandlung. Auf dem Weg zu diesem Ziel wurde in dem Projekt PYROREP die erfolgversprechendsten Verfahren eingehend studiert, und hierzu zählt insbesondere die pyrochemische Aufbereitung.


Die Pyrochemie kommt heute in vielen Industriezweigen zu Anwendung, in denen nicht mit nuklearen Substanzen umgegangen wird, und weist gegenüber anderen Separationsverfahren erhebliche Vorteile auf. Dabei laufen extreme kompakte Prozesse ab, die in jedem einzelnen Kraftwerk direkt implementierbar sind, wodurch die Notwendigkeit eines Transports abgebrannter Kernbrennstoffe in spezielle Wiederaufarbeitungsanlagen entfällt. Sowohl die einfache Implementierbarkeit als auch die Verringerung der Mengen sekundärer Abfallstoffe sind weitere wichtige Aspekte, die die pyrochemische Verarbeitung zu einem sehr geeigneten Verfahren für das Atommüll-Management machen.

Dieses F&E-Projekt lieferte wichtige Daten für die Untersuchung und Dokumentation des Potenzials von Pyrochemie-Prozessen in Verbindung mit fortschrittlichen Brennstoffzyklen zur Minimierung der Radiotoxizität nuklearer Abfälle. Wegen der sehr komplexen Zusammenhänge bei diesen Prozessen - hierzu zählen unter anderem die elektrolytische Raffination sowie die Strahlen- und Aktinioidenchemie - wurden hochspezialisierte Partner mit unterschiedlichen Erfahrungshintergründen in das Projekt eingebunden. Durch gezielte Interaktion und technische Zusammenarbeit dürften die dabei erzielten nützlichen Ergebnisse erheblich zur Sicherheit und Kosteneffektivität der künftigen Atomenergieproduktion beitragen.

Kontakt:

CEA, Mr. Boussier
BP 17171
30207 Bagnoles surceze, Frankreich
Tel: +33-4-667963-28, Fax: -48
Email: Hubert.boussier@cea.fr

Hr. Boussier | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cea.fr

Weitere Berichte zu: Abfall Minimierung Potenzial Prozess Ressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten