Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Makelloses Kunststoffspielzeug

15.12.2003


Zum Leidwesen vieler Eltern dürfte sich so mancher Gabentisch auch in diesem Jahr wieder unter der Last der Spielwaren biegen. Von erzieherischen Fragestellungen abgesehen, lohnt sich ein Blick auf den Bauch des Plastikelefanten: Prangt dort das CE-Warensiegel? Wenn ja, ist zumindest sichergestellt, dass das Objekt kindlicher Begierde den europäischen Qualitätsstandards (Conformité Européenne) genügt und nicht dubioser Herkunft ist. So leuchtet der bekannteste Hinweis »Für Kinder unter drei Jahren Verschluckungsgefahr« wegen der Größe des Spielzeugs unmittelbar ein. Weit weniger bekannt ist, was Hersteller von Spielwaren noch alles beachten müssen. Sind das Design des Plastikelefanten und die Festigkeit seines Kunstfleisches ausreichend, damit das Kind ihm nicht den Rüssel abbeißen und verschlucken kann? Wenn doch, wie verhalten sich verschiedene Rüssel im Magensaft? Geht der Lack ab und wie schnell werden bedenkliche Weichmacher oder Stabilisatoren von den Kunststoffen freigesetzt?


Wie viele Kleinkinder wächst auch die Tochter des ICT-Projektleiters in einer Plastikwelt auf. Besonders in diesem Alter wird alles in den Mund gesteckt und die Eltern müssen den Gütesiegeln für Spielwaren vertrauen
© Knoblauch-Xander



Für Spielzeughersteller eröffnet sich ein weiterer Fragenkatalog: Welche Verarbeitungsverfahren können sie einsetzen, wenn sie etwa PVC durch einen anderen Kunststoff ersetzen und damit unliebsame Debatten beenden wollen? Die verfahrenstechnischen und werkstofflichen Fragen sind derart komplex, dass das Wirtschaftsministerium in Baden-Württemberg sechs namhafte deutsche Hersteller und das Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT in einem Verbundprojekt vereinte. »Einige unserer Partner konnten bereits auf PVC-freie Ware oder unkritische Weichmacher umstellen«, verrät ICT-Projektleiter Marc Knoblauch-Xander. »Die Prozesse versuchen wir so zu gestalten, dass die neuen Materialien im Spritzguss verarbeitet werden können, denn große Stückzahlen in kurzer Zeit bei guter Qualität sind das Ziel.«

... mehr zu:
»Plastik »Spielzeug »Weichmacher


Ein Beispiel: Die heiße und zähe Kunststoffmasse wird in die gekühlte Form eingespritzt. Diese muss so lange geschlossen bleiben, bis das Spielzeug eine ausreichend dicke und feste Wand aufweist. »Es genügt nicht, wenn der Plastikelefant kurz nach dem Auswurf von allein stehen kann«, erzählt Knoblauch-Xander aus der Praxis. »Die innere Wärme drängt nach außen und kann die feste Haut wieder verflüssigen. Ist ein Teil also kompakt oder dickwandig, kann es bei hohen Taktraten sinnvoll sein, ein kühlendes Wasserbad nachzuschalten.« Die Oberfläche muss ausreichend aktiv sein, damit Lacke gut haften. Eventuell muss sie mit Verfahren wie der Corona-Entladung vorbehandelt und aktiviert werden - schließlich soll das Spielzeug auf dem Gabentisch so aussehen, wie es geplant war.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Marc Knoblauch-Xander
Telefon 07 21 / 46 40-3 57
Fax 07 21 / 46 40-4 57

Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT
Joseph-von-Fraunhofer-
Straße 7
76327 Pfinztal / Berghausen

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/german/press/pi/index.html
http://www.ict.fraunhofer.de/deutsch/index.html

Weitere Berichte zu: Plastik Spielzeug Weichmacher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics