Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Robotyping" in der Formenherstellung

11.12.2003


Motorblöcke und Schiffspropeller haben mindestens eines gemeinsam: Wie viele andere große Gussteile entstehen sie in "verlorenen Formen" aus einem Sand-Bindemittel-Gemisch. Solche Sandformen für großflächige Teile lassen sich nun auch mit Hilfe eines Industrieroboters herstellen - endkonturnah und ohne teure physische Modelle. Das "ROBOTYPING"-Verfahren von Walter Schaaf und Timo Schäfter arbeitet mit lokal wirkenden Verdichtungs- und Modellierwerkzeugen und kann eine Form innerhalb weniger Stunden aufbauen.


Festwalzen des Formsandes © Fraunhofer IPA


Für ihre automatische Herstellung großflächiger Sandgussformen mit Robotern erhielten Timo Schäfer und Walter Schaaf (rechts) den Fraunhofer IPA Innovationspreis 2003 © Fraunhofer IPA/Anne Mildner



Ob Schiffsschrauben, Motorblöcke, Glocken oder bronzezeitliche Götterstatuen: Das Gießen in der "verlorenen Form" hat eine lange Tradition. In der industriellen Produktion kommt es hauptsächlich bei Werkstoffen mit hohem Schmelzpunkt und Teilen in kleinen Losgrößen zum Einsatz oder wenn die Maßhaltigkeit eine wichtige Rolle spielt. Dauergussformen verschleißen mit der Zeit und werden ungenau. Die "verlorenen Formen" aus einem Sand-Bindemittel-Gemisch werden dagegen für jeden Guss neu aufgebaut und am Ende zerstört. Immer wieder frisch abgedrückt von maßgenauen Modellen entstehen für jeden Gießvorgang exakte Sandformen und -kerne. Diese Modelle herzustellen ist allerdings relativ kosten- und zeitaufwändig und lohnt sich nur bei großen Stückzahlen oder für hochpreisige Produkte. Walter Schaaf und Timo Schäfer vom Fraunhofer IPA haben ein Verfahren zur robotergestützten Formenherstellung entwickelt, das ohne physische Modelle auskommt. "ROBOTYPING" eignet sich zur direkten Herstellung von Sandformen für großflächige Teile wie Schiffspropeller. Das additive Verfahren, bei dem die Form schichtweise aufgebaut wird, nutzt die räumlichen Bewegungsmöglichkeiten eines Industrieroboters und arbeitet mit lokal wirkenden Verdichtungs- und Modellierwerkzeugen. "Im Vergleich zum Modellformverfahren kann die Herstellung einer Form damit von mehreren Tagen auf Stunden reduziert werden", stellt Schaaf fest.



Für große Gussteile in geringen Stückzahlen wie Schiffsschraubenblätter oder Maschinenbette wird der Sand bislang manuell in die Formkästen gefüllt, verteilt und verdichtet. Diese aufwändigen Arbeiten übernimmt beim "ROBOTYPING" der Roboter. Der Sand kann komplett oder portionsweise in den Kasten geschüttet werden. Im ersten Fall verteilt der Roboter den Sand mit einer Spachtel. Im zweiten Fall häuft ein Dosierwerkzeug am Roboter den Sand entsprechend der Werkstückgeometrie auf. Ist der Sand grob verteilt, wird er mit einer Walze oder einem Stampfwerkzeug verdichtet. Walzwerkzeuge arbeiten dabei leiser als Stampfwerkzeuge, verschleißen nicht so schnell und sind weniger anfällig gegenüber Schwingungen. Die Bahnen, auf denen der Sand verdichtet wird, generiert eine eigens dafür entwickelte Software - form- und prozessorientiert, basierend auf den CAD-Daten des zu erstellenden Gussteils. "So werden beispielsweise stets Bahnen generiert, die bergauf zeigen, damit über der Walze herabrutschender Sand immer gleich angedrückt wird. Zudem sind die Bahnen so gelegt, dass bei möglichst geringen Prozesszeiten ein flächendeckendes Fahren stets garantiert ist", erklärt Timo Schäfer.

Die Versuche am Fraunhofer IPA fanden mit tongebundenem Formsand statt, der höchste Ansprüche an den Prozess stellt. Er muss sehr stark verdichtet werden, damit er die zum Gießen benötigte Härte erreicht: auf 1,4 bis 1,7 g/cm3, mit Druckbruchfestigkeiten von 10 bis 30 N/cm2. Die Profilformtoleranzen sind abhängig von der Anwendung und betragen nach DIN-Norm ± 1,4 bis ± 6,0 mm mit Formseitenabmessungen von 0,5 bis 5 m. Zur Erprobung der entwickelten Verfahren haben Walter Schaaf und sein Team eine Roboterzelle für den vollautomatischen Betrieb realisiert. "Bei unseren Versuchen konnten wir alle vorgegebenen Werte einhalten", berichtet Schaaf. Das Verfahren eignet sich damit nicht nur für den anspruchsvollen tongebundenen Formsand, sondern auch für chemisch härtenden Formsand, der kaum verdichtet werden muss. Die im vollautomatischen Prozess erreichte Prozessgeschwindigkeit liegt bei ca. 25 l/h und damit um das Fünfundzwanzigfache höher als beim selektiven Lasersintern. Die Vermessung mit dem optischen Sensor ergab, eine Zielgenauigkeit von ± 1,5 mm.

Im "ROBOTYPING"-Verfahren lassen sich auch Formstoffrohlinge herstellen: Die Formen für Gussteile mit komplexen Geometrien werden häufig aus einem Formstoffblock herausgefräst. Ist dieser Block kein massiver Quader, sondern ein bereits an die endgültige Form angenäherter Rohling, fällt dabei weniger Abraum an. Zudem können bei großen Formen die Prozesszeiten erheblich verringert werden. Sowohl für die additive Formherstellung als auch für das Formstofffräsen wurden Demonstratoren aufgebaut - bei drei Projektpartnern des Verbundprojekts "Robots in Prototyping - ROBOTYPING: Neue flexible Verfahren zur direkten Herstellung großer Sandformen mit Roboter". Ein wesentlicher Teil der "ROBOTYPING"-Entwicklungsarbeiten fand innerhalb dieses BMBF-Projekts von März 2001 bis Ende November 2003 statt. Projektpartner des Fraunhofer IPA waren der Formenbauer ACTech GmbH, Freiberg, die Firma Mauersberger Maschinenbau, Thum, sowie der Formstoffhersteller Foseco GmbH, Borken. Zwei Ergebnisse der ROBOTYPING-Projekts und der vorausgehenden Forschungsarbeiten wurden bereits patentiert: das "Verfahren zum Herstellen von definierten Freiformflächen in Formstoff und Vorrichtung zum Ausführen desselben" und das "Verfahren zum Herstellen von Prototypen oder Formen aus Formmaterial".

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing.Walter Schaaf, Tel. 0711-970-1225, E-Mail: walter.schaaf@ipa.fraunhofer.de
Dipl.-Ing.Timo Schäfer, Tel.: 0711-970-1221, E-Mail: timo.schäfer@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.robotyping.de
http://fifserver.iai.fzk.de/pft

Weitere Berichte zu: Formenherstellung Formsand Gussteil Roboter Sandform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht 3D-Druck jetzt auch mit Glas möglich
20.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Kluge Laserbearbeitungsköpfe im Digitalzeitalter
13.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten