Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Sensoren sorgen für mehr Sicherheit

07.10.2003


Wenn irgendwo durch eine Gasexplosion Gebäude zerstört werden und Menschen zu Schaden kommen, lautet die erste Frage meist: Wie hätte die Katastrophe verhindert werden können? Durch den Einsatz von intelligenten Sensoren, lautet eine der möglichen Antworten.



Auch wenn es darum geht, Heizanlagen sicherer, Autos umweltfreundlicher oder die Luftqualität in Wohngebäuden besser zu machen, geht an Sensoren kein Weg vorbei. Ihr "Job" ist die präzise Messung beispielsweise von Autoabgasen oder aber das Aufspüren von zu hohen Erdgaskonzentrationen.Sensoren sollen aber nicht nur sicher und exakt messen, sondern möglichst wartungsfrei und von langer Lebensdauer sein, dazu immer kostengünstiger werden - so die hohen Ansprüche der Industrie.

... mehr zu:
»IfM »Mikrosensorik »Ruhrgas »Sensor


Grund genug für vier Professoren des Fachbereichs Informations- und Elektrotechnik der Fachhochschule Dortmund, ihre Sensorik-Forschungen in unterschiedlichen Bereichen zu bündeln und unter das gemeinsame Dach des "Instituts für Mikrosensorik" (IfM) zu stellen. Angestoßen durch Prof. Dr. Gerhard Wiegleb wurde das IfM im November letzten Jahres. Die heutige (6.10.) offizielle Einweihung der Laborräume durch Dortmunds Oberbürgermeister Dr. Gerhard Langemeyer bildet den Abschluss einer mehrmonatigen Umbauphase. Eingebunden ist der offizielle Instituts-Start in den gemeinsam mit dem dortmund-project veranstalteten Branchentag "Mikrotechnik in Dortmund - Erfolgreiche Kooperationsmodelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft" mit Fachvorträgen sowie einer Hausmesse des Mikrotechnik-Standortes Dortmund. Im Rahmen der Veranstaltung wird der Oberbürgermeister den "Microtech Award 2003" für die besten Abschlussarbeit aus der Mikrotechnologie verleihen.

Zum Team des Instituts gehören neben seinem Leiter Prof. Dr. Gerhard Wiegleb die Professoren Dr. Klaus Eden, Dr. Ulrich Hahn und Dr. Hermann Gebhard sowie zwei wissenschaftliche Mitarbeiter, wechselnde Diplomanden und studentische Hilfskräfte. Alle beteiligten Professoren arbeiten unter anderem im Rahmen von Drittmittelprojekten und machen ihre langjährigen Praxiskontakte - sowohl in der Region wie auch in den USA - für das Institut nutzbar. Für das Unternehmen Sensors im US-Bundesstaat Michigan beispielsweise entwickelt das Institut einen UV-Abgas-Sensor für Stickoxide bei Autos - ein Mitarbeiter wird deshalb vom Unternehmen finanziert. Weitere Kooperationen bestehen zu den Dortmunder Unternehmen Elmos, Microparts und Flowcomp sowie zur Ruhrgas AG in Dorsten.

Thematische Schwerpunkte setzt das Institut für Mikrosensorik im Bereich der Abgasmesstechnik (u. a. AU-Sensorik, Fahrzeug- und Verkehrstechnik, Motorenentwicklung), der Fahrzeugsensorik (u. a. Druck, Magnetfeld, Inertialsensoren, CO2-Klimaanlage, Lüftungssteuerung, Abgassensorik) sowie der Gebäudesensorik (u. a. kontrollierte Wohnungslüftung, Luftqualitätssensorik, Brennwertbestimmung, Undichtigkeiten).

In aktuellen Projekten geht es beispielsweise um die Entwicklung eines mikromechanischen Quecksilbersensors (gefördert durch die Bundesstiftung Umwelt), die Qualifikation mikromechanischer Drucksensoren für die Kfz-Anwendungstechnik (Kooperation mit der Elmos AG), die Entwicklung eines Biogasmessgerätes (Kooperation mit Sensors Europe und der Bundesstiftung Umwelt), um Elektrische Mikrokontakte mit Leitklebern (Elmos AG), die Entwicklung eines Brennwertmessgerätes für Erdgas (Ruhrgas AG), eines Erdgassensors zur Detektion von Undichtigkeiten in Gebäuden und die Entwicklung eines CO2-Gassensors zur Überwachung der Luftgüte in Fahrzeugen.

Nach dem Umbau verfügt das IfM in seinem Räumlichkeiten an der Sonnenstraße unter anderem über ein Gaslabor, Mikromontage Arbeitsplätze, Optische Spektroskopie (Infrarot und Ultraviolett) sowie über Möglichkeiten zur Klimasimulation.


Kontakt:
Institut für Mikrosensorik IfM
Prof. Dr. Gerhard Wiegleb
Fachhochschule Dortmund
Sonnenstraße 96
44139 Dortmund
Telefon: 0231 9112-275
E-Mail: wiegleb@fh-dortmund.de

Juergen Andrae | idw

Weitere Berichte zu: IfM Mikrosensorik Ruhrgas Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise