Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Sensoren sorgen für mehr Sicherheit

07.10.2003


Wenn irgendwo durch eine Gasexplosion Gebäude zerstört werden und Menschen zu Schaden kommen, lautet die erste Frage meist: Wie hätte die Katastrophe verhindert werden können? Durch den Einsatz von intelligenten Sensoren, lautet eine der möglichen Antworten.



Auch wenn es darum geht, Heizanlagen sicherer, Autos umweltfreundlicher oder die Luftqualität in Wohngebäuden besser zu machen, geht an Sensoren kein Weg vorbei. Ihr "Job" ist die präzise Messung beispielsweise von Autoabgasen oder aber das Aufspüren von zu hohen Erdgaskonzentrationen.Sensoren sollen aber nicht nur sicher und exakt messen, sondern möglichst wartungsfrei und von langer Lebensdauer sein, dazu immer kostengünstiger werden - so die hohen Ansprüche der Industrie.

... mehr zu:
»IfM »Mikrosensorik »Ruhrgas »Sensor


Grund genug für vier Professoren des Fachbereichs Informations- und Elektrotechnik der Fachhochschule Dortmund, ihre Sensorik-Forschungen in unterschiedlichen Bereichen zu bündeln und unter das gemeinsame Dach des "Instituts für Mikrosensorik" (IfM) zu stellen. Angestoßen durch Prof. Dr. Gerhard Wiegleb wurde das IfM im November letzten Jahres. Die heutige (6.10.) offizielle Einweihung der Laborräume durch Dortmunds Oberbürgermeister Dr. Gerhard Langemeyer bildet den Abschluss einer mehrmonatigen Umbauphase. Eingebunden ist der offizielle Instituts-Start in den gemeinsam mit dem dortmund-project veranstalteten Branchentag "Mikrotechnik in Dortmund - Erfolgreiche Kooperationsmodelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft" mit Fachvorträgen sowie einer Hausmesse des Mikrotechnik-Standortes Dortmund. Im Rahmen der Veranstaltung wird der Oberbürgermeister den "Microtech Award 2003" für die besten Abschlussarbeit aus der Mikrotechnologie verleihen.

Zum Team des Instituts gehören neben seinem Leiter Prof. Dr. Gerhard Wiegleb die Professoren Dr. Klaus Eden, Dr. Ulrich Hahn und Dr. Hermann Gebhard sowie zwei wissenschaftliche Mitarbeiter, wechselnde Diplomanden und studentische Hilfskräfte. Alle beteiligten Professoren arbeiten unter anderem im Rahmen von Drittmittelprojekten und machen ihre langjährigen Praxiskontakte - sowohl in der Region wie auch in den USA - für das Institut nutzbar. Für das Unternehmen Sensors im US-Bundesstaat Michigan beispielsweise entwickelt das Institut einen UV-Abgas-Sensor für Stickoxide bei Autos - ein Mitarbeiter wird deshalb vom Unternehmen finanziert. Weitere Kooperationen bestehen zu den Dortmunder Unternehmen Elmos, Microparts und Flowcomp sowie zur Ruhrgas AG in Dorsten.

Thematische Schwerpunkte setzt das Institut für Mikrosensorik im Bereich der Abgasmesstechnik (u. a. AU-Sensorik, Fahrzeug- und Verkehrstechnik, Motorenentwicklung), der Fahrzeugsensorik (u. a. Druck, Magnetfeld, Inertialsensoren, CO2-Klimaanlage, Lüftungssteuerung, Abgassensorik) sowie der Gebäudesensorik (u. a. kontrollierte Wohnungslüftung, Luftqualitätssensorik, Brennwertbestimmung, Undichtigkeiten).

In aktuellen Projekten geht es beispielsweise um die Entwicklung eines mikromechanischen Quecksilbersensors (gefördert durch die Bundesstiftung Umwelt), die Qualifikation mikromechanischer Drucksensoren für die Kfz-Anwendungstechnik (Kooperation mit der Elmos AG), die Entwicklung eines Biogasmessgerätes (Kooperation mit Sensors Europe und der Bundesstiftung Umwelt), um Elektrische Mikrokontakte mit Leitklebern (Elmos AG), die Entwicklung eines Brennwertmessgerätes für Erdgas (Ruhrgas AG), eines Erdgassensors zur Detektion von Undichtigkeiten in Gebäuden und die Entwicklung eines CO2-Gassensors zur Überwachung der Luftgüte in Fahrzeugen.

Nach dem Umbau verfügt das IfM in seinem Räumlichkeiten an der Sonnenstraße unter anderem über ein Gaslabor, Mikromontage Arbeitsplätze, Optische Spektroskopie (Infrarot und Ultraviolett) sowie über Möglichkeiten zur Klimasimulation.


Kontakt:
Institut für Mikrosensorik IfM
Prof. Dr. Gerhard Wiegleb
Fachhochschule Dortmund
Sonnenstraße 96
44139 Dortmund
Telefon: 0231 9112-275
E-Mail: wiegleb@fh-dortmund.de

Juergen Andrae | idw

Weitere Berichte zu: IfM Mikrosensorik Ruhrgas Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics