Innovatives zur Mikrostruktur geschockter Minerale mit Hilfe der Transmissionselektronenmikroskopie

Seineanalytischen Arbeiten führten zur Entdeckung neuer Hochdruckminerale

Für seine innovativen Arbeiten zur Untersuchung der Mikrostruktur geschockter Minerale mit Hilfe der Transmissionselektronenmikroskopie hat die Deutsche Mineralogischen Gesellschaft kürzlich in Bochum den Bayreuther Geowissenschaftler Privatdotzent Dr. Falko Langenhorst mit dem Victor-Moritz-Goldschmidt- Preis ausgezeichnet. Der Akademische Oberrat Falko Langenhorst arbeitet seit Mai 1997 am Bayerischen Geoinstitut.

Langenhorst, so heißt es in der Lobrede, seit ein international angesehener Mineraloge, der sich seit vielen Jahren mit der Untersuchung von Impaktgesteinen im Labor und im Gelände beschäftigt. Sein besonderes Forschungsinteresse gilt der Charakteristik und den Entstehungsbedingungen von Impaktdiamanten sowie von Stoßwellenexperimenten. Er konnte in Experimenten mit Kalzit nachweisen, dass bei großen Impaktereignissen die Mengen an freigesetztem CO2 bisher bei weitem überschätzt wurden, was fundamentale Auswirkungen auf Modelle des Aussterbeereignisses an der Kreide-Tertiär-Grenze hat. Die wichtige von Herrn Langenhorst angewandte Untersuchungsmethode sei die Transmissionselektronenmikroskopie, heißt es weiter. Sowohl bei der Untersuchung der Mikrostruktur geschockter Minerale als auch in der Weiterentwicklung der analytischen Methodik habe der Bayreuther Mineraloge wesentliche Beiträge geleistet, die entscheidende Fortschritte für die Transmissionselektronenmikroskopie darstellten.

Bemerkenswert seien u.a. seine Arbeiten zur Entwicklung der ELNES- Spektroskopie, einer neuen Methode, die die Untersuchung der Koordinationsgeometrie auch leichter Elemente in einer Probe ermöglicht. Seine analytischen Arbeiten führten u.a. zur Entdeckung neuer Hochdruckminerale.

Weitere Informationen bei
Dr. Stefan Keyssner
Bayerisches Geoinstitut
Tel. 0921/55-3704
Fax: 0921/55-843704
e-mail: stefan.keyssner@ uni-bayreuth.de

Media Contact

Kerstin Wodal Uni Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Heiße Elektronen

Eine außergewöhnliche Form des Wärmetransports in Metallen Auf Nanoskalen kann beim Aufheizen einer Platinschicht Wärme mithilfe heißer Elektronen durch eine Kupferschicht an eine Nickelschicht weitergegeben werden, ohne den dazwischenliegenden Kupferfilm…

Intelligente Software zum besseren Verständnis der Entwicklung von Pflanzengewebe

Unter Einsatz von Künstlicher Intelligenz haben Forscherinnen und Forscher ein neuartiges computergestütztes Verfahren der Bildverarbeitung für die Pflanzenwissenschaften entwickelt. In bisher nicht gekannter Präzision ermöglicht es die detailgetreue 3D-Darstellung aller…

RadarGlass – Vom Autoscheinwerfer zum Radarsensor

Für moderne Fahrassistenzsysteme ist die Verwendung der Radartechnologie ein unverzichtbarer Technologiebestandteil. Durch den Einbau einer stetig wachsenden Zahl von Sensoren in Kombination mit der begrenzten Verfügbarkeit exponierter Messstellen ist kaum…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close