Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atomic insight may lead to cleaner cars

26.09.2003


MIT researchers affiliated with the Laboratory for Energy and the Environment are gaining atomic-level insight into how sulfur in engine exhaust “poisons” advanced catalytic converters, reducing their ability to remove noxious emissions from car engines. Understanding that process is a first step toward preventing it, thereby making viable new fuel-efficient engine designs.


Based on quantum mechanical calculations, MIT researchers have developed this series of pictures showing how sulfur dioxide on a platinum catalyst converts to sulfur trioxide—a compound that poisons advanced catalytic converters for new fuel-efficient engines. Platinum atoms of the catalyst’s surface appear as blue spheres, oxygen atoms are black and the sulfur atom is white. In successive pictures, a single oxygen atom approaches and eventually joins onto an existing sulfur dioxide molecule to form sulfur trioxide.
IMAGE / LABORATORY FOR ENERGY AND THE ENVIRONMENT



“Removing sulfur from fuel is difficult and costly, so we need to develop a sulfur-resistant catalytic converter that will work with the lean-running engines now being designed,” said Bernhardt Trout, associate professor of chemical engineering and principal investigator of the work. “Lean-running engines operate with excess air and are highly efficient, which means low fuel consumption and low emissions.”

... mehr zu:
»Alliance »Atomic »Science »Trout


The work focuses on a promising catalytic converter with two components: a platinum catalyst that converts carbon monoxide and hydrocarbons in exhaust to carbon dioxide and water, and a barium oxide “trap” that captures nitrogen oxides. The converter thus controls emissions that can harm human health and contribute to the formation of smog and acid rain.

However, with excess oxygen present, sulfur dioxide in the exhaust reacts on the platinum catalyst to form sulfur trioxide. The sulfur trioxide then coats the barium oxide trap, so it can no longer do its job.

“Our goal is to stop the reactions that turn sulfur dioxide to sulfur trioxide but without interfering with the reactions that clean up carbon monoxide and hydrocarbons,” said Trout. “That’s challenging because all of those reactions involve the same process—adding an oxygen atom to an existing molecule.”

Achieving “selective oxidation” is next to impossible using traditional trial-and-error experimentation. So the MIT researchers are using quantum mechanical calculations to determine on an atomic level the reaction process by which sulfur trioxide forms. Calculating the behavior of all electrons during the reactions of interest is a computationally intensive procedure that they perform on supercomputers at the National Computational Science Alliance at the University of Illinois at Urbana-Champaign.

Based on their analysis, Professor Trout and his team have developed a series of pictures that show the step-by-step process whereby a single oxygen atom on a platinum surface approaches and eventually joins onto an existing sulfur dioxide molecule to form sulfur trioxide. Other calculations show the energy consumed or released at each step as chemical bonds break or form.

The researchers are now using their new atomic-level understanding to perform larger-scale simulations that can predict how sulfur and oxygen atoms will move, interact and react to form new molecules under realistic conditions. Simulations thus far suggest that oxygen atoms will cluster together—a behavior observed in experimental systems.

Professor Trout and his team are collaborating closely with experimentalists to try to understand the clustering process and whether steps to either encourage or discourage clustering may interfere with the formation of sulfur trioxide.

This research is supported by the Ford/MIT Alliance and the National Science Foundation. Other participants are William Schneider of Ford Motor Co.; Xi Lin (Ph.D. 2003), a postdoctoral associate in the Department of Nuclear Engineering; and Hairong Tang, a Ph.D. candidate in the Department of Chemical Engineering.

Nancy Stauffer | MIT

Weitere Berichte zu: Alliance Atomic Science Trout

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE