Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätssteigerungen bei 3D-Bildern durch Stereoskopie

19.08.2003


Die Erzeugung von 3D-Bildern nach dem Stereo-Matching-Verfahren war noch bis vor kurzem eine recht kostspielige Angelegenheit. Inzwischen hat jedoch ein österreichisches Forschungsinstitut das HFVM-Verfahren entwickelt (Hierarchical Feature Vector Matching), das eine beträchtliche Senkung der Kosten und zugleich Verbesserungen der Qualität der erzeugten 3D-Bilder ermöglicht.



Beim Stereo-Matching wird das dreidimensionale Bild aus zwei anderen Bildern erzeugt, indem die Pixel der einzelnen Bilder mit demselben Punkt im Raum in Übereinstimmung gebracht werden ("Matching"). Die beiden Bilder werden als Referenz- und Suchbild bezeichnet, und ihre Kulmination ergibt die sogenannte Disparitätskarte.



Während dieses Prozesses wird die Übereinstimmung für ungültig erklärt, sobald die Disparitätskarten von Referenz- und Suchbild auch nur um ein Pixel voneinander abweichen. Allerdings benötigen die Algorithmen für das Bildpunkt-Matching sehr viel Speicherplatz, und stereoskopische Bilderzeugungssysteme stoßen durch die Echtzeit-Datenverarbeitung schnell an ihre Grenzen. Daher war den Entwicklern klar, dass für eine schnelle Bilderzeugung mit Stereo-Matching-Systemen das HFVM-Verfahren (bei dem Pyramiden-, Back-Matching- und Filteralgorithmen verwendet werden) entwickelt werden musste.

Das HFVM-Verfahren beginnt mit dem Pyramidenmodell, bei dem zwei Kameras so miteinander gekoppelt werden, dass beide zum selben Zeitpunkt dasselbe Bild erfassen. Eine der Kameras erfasst die zu vermessende Oberfläche, während die andere die Koordinaten der Oberfläche des Systems erfasst. Unmittelbar nach der Bilderfassung findet ein 3D-Rekonstruktionsprozess statt, der als Ergebnis eine digitale Höhenkarte (Digital Elevation Map, DEM) aufbaut.

Die so projizierten 3D-Bilder können anschließend an einem unabhängigen Standort analysiert werden und ermöglichen dem Systemanwender so die Überwachung unterschiedlichster Parameter, deren Spektrum von Produktionsprozessen bis zur Dokumentation reicht. Die Entwickler realisierten komplette Prototypen und industrietaugliche Anwendungen auf Bildverarbeitungsbasis zur stereoskopischen Rekonstruktion geografischer Oberflächen. Andere denkbare Industrieanwendungen sind das digitale Restaurieren von Filmen, autarke Navigationsanwendungen für den Land- und Lufttransport, die Rekonstruktion von 3D-Videoframes und die Aufnahme hochauflösender Bilder von Werkstückpositionen.

Stereo-Matching-Systeme erfordern eine hohe Auflösung und präzise Oberflächenmessungen, weshalb solche Anwendungen gegenwärtig noch nicht als fertige Standardlösungen verfügbar sind. Gleichwohl wird das entwickelte System der Industrie die Möglichkeit bieten, bestehenden Robotik-Anwendungen mehr Autonomie zu verleihen, die Erkennung von Bewegungen zu automatisieren, die Kosten für das Rastern umfangreicher Bilddaten zu senken und die Sicherheit von Rettungsmannschaften zu erhöhen. Mit derart leistungsstarken Anwendungen - seien es nun schlüsselfertige Lösungen oder nicht - kann die Industrie effizienter und somit kostengünstiger arbeiten.

Kontakt:

APS - Verein zur Förderung der Europäischen Kooperationen
in Forschungs- Entwicklungs- und Bildungsprogrammen
Barbara Haselsteiner
Schloegelgasse 9/1
8010 Graz, Austria
Tel: +43-316-8736315
Fax: +43-316-8736818
Email: haselsteiner@aps.tugraz.at

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.aps.or.at

Weitere Berichte zu: 3D-Bilder HFVM-Verfahren Pixel Übereinstimmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Sprühtrocknung: Wirkstoffe passgenau verkapseln
01.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Smarte Sensoren steuern Industrieprozesse von morgen
31.08.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik